phenomenelle

informelle

SÜT Köln

phenomenelle des Tages vom 13.12.2012

Gleichheit ist die Seele der Freiheit, es gibt in der Tat keine Freiheit ohne sie.

Fanny Wright (gest. 13.12.1852)

FranceswrightIn Schottland geboren, lebt sie später überwiegend in den gerade frisch gegründeten USA. Bereits als Jugendliche liest sie viel über das Land, bereist es erstmals mit ihrer Schwester 1818. Ihren klaren und detaillierten Blick auf die Gesellschaft und die Sitten in Amerika beschreibt sie in Briefen an eine Freundin. Die Briefe werden später als Reisebericht veröffentlicht und machen ihre Autorin berühmt. Früh lernt Wright Sozialreformer kennen und wird von ihren Ideen inspiriert.

Ab 1825 widmet sie sich dem Kampf gegen die Sklaverei. Auch Rückschläge wie das Scheitern einer Siedlung, in der Sklaven ausgebildet und freigelassen werden sollen, können sie nicht stoppen. Sie hält Vorträge, gibt Kurse, schreibt Artikel und wird Mitherausgeberin verschiedener Zeitungen. Ihre wichtigsten Themen: Frauenrechte, Geburtenkontrolle, Gewerkschaften und ganz aktuell eine Kontrolle der Macht der Banken. Reden und Schreiben kann sie, das bringt ihr glühende Verehrer_innen ein, aber auch erbitterte Feinde. Privat hat sie weniger Glück, eine kurze späte Ehe scheitert. Sie stirbt wenige Jahre nach der Scheidung an den Folgen eines Sturzes.

Foto: John Chester Buttre, after J. Gorbitz [Public domain], via Wikimedia Commons

Related Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Anzeige


Anzeige Plan International: Bildung macht Mädchen stark!

visuelle

  • Fernsehinfos vom 24.20. bis 6.11. 2020
  • Buchtipp: Elke Weigel – “Wind der Freiheit”
  • Fernsehinfos vom 9. bis 23.10.2020
  • Buchtipp: “Riss in der Zeit” von Ahima Beerlage
  • Filmtipp zum 75. Geburtstag von Ilse Kokula
  • Ilka Bessin: Abgeschminkt – Das Leben ist schön, von einfach war nie die Rede
  • Interview und Verlosung zu 25 Jahre “Krug & Schadenberg”
  • Der Schottische Bankier von Surabaya: Ein Ava-Lee-Roman
  • CD-Review: LAING sind zurück mit neuem Album
  • Interview: „Diversity muss von der Führung kommen“
  • 5 Serien für Fans starker TV-Charaktere …
  • „Danke Gott, dass ich homo bin!“ – Filmreview von „Silvana“
  • Buchrezi: “Lesbisch. Eine Liebe mit Geschichte”
  • Rückblick auf die NorthLichter
  • DVD-Rezi: “Call My Agent” – Staffel 2
  • Berlin: Etwas andere Pride Parade am 23. Juni 2018 …
  • Buchrezi: Carolin Hagebölling “Ein anderer Morgen”
  • Ausstellungseröffnung „Lesbisches Sehen“ im Schwulen Museum Berlin
  • „The Einstein of Sex“ – Stück über Magnus Hirschfeld
  • “Here come the aliens” – Das neue Album von Kim Wilde
  • Album-Review: Lisa Stansfield “Deeper”
  • Theater X: Deutschlands vergessene Kolonialzeit
  • Berührend humorvoll: die Serie “Call My Agent” – mit lesbischer Hauptfigur
  • CD-Vorstellung und Interview: Elise LeGrow „Playing Chess“