phenomenelle

informelle

LITFEST homochrom

phenomenelle des Tages vom 30.10.2012

Ruth Gordon (geb. 30.10.1896)

Ruth Gordon 1919Ihre Karriere beginnt früh mit einer Werbung für Babynahrung. Nach der Schauspielausbildung in New York erobert sie den Broadway. Tonfilme dreht sie ab 1940. Gemeinsam mit ihrem 2. Mann schreibt sie außerdem Drehbücher, wird dreimal für den Oscar nominiert. Zu den größten Erfolgen gehören Ehekrieg und Pat und Mike. 72-jährig nimmt sie den Oscar als beste Darstellerin in einer Nebenrolle für Rosemary’s Baby entgegen. Anfang der 70er entsteht der Kultfilm Harold and Maude. Gordon spielt eine 79-Jährige, in die sich ein 20-Jähriger mit Todessehnsucht verliebt.

Foto: By George Grantham Bain Collection (Library of Congress) [Public domain], via Wikimedia Commons

Related Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Anzeige


Anzeige LITfest homochrom 06.–08.08.2021

visuelle

  • Fernsehinfos vom 19.11. bis zum 02.12.2022
  • Fernsehinfos vom 05. bis zum 18.11. 2022
  • Buchtipp: Daniela Schenk: Mein Herz ist wie das Meer
  • Buchtipp: Elke Weigel – „Wind der Freiheit“
  • Buchtipp: „Riss in der Zeit“ von Ahima Beerlage
  • Filmtipp zum 75. Geburtstag von Ilse Kokula
  • Ilka Bessin: Abgeschminkt – Das Leben ist schön, von einfach war nie die Rede
  • Interview und Verlosung zu 25 Jahre „Krug & Schadenberg“
  • Der Schottische Bankier von Surabaya: Ein Ava-Lee-Roman
  • CD-Review: LAING sind zurück mit neuem Album
  • Interview: „Diversity muss von der Führung kommen“
  • 5 Serien für Fans starker TV-Charaktere …
  • „Danke Gott, dass ich homo bin!“ – Filmreview von „Silvana“
  • Buchrezi: „Lesbisch. Eine Liebe mit Geschichte“
  • Rückblick auf die NorthLichter
  • DVD-Rezi: „Call My Agent“ – Staffel 2
  • Berlin: Etwas andere Pride Parade am 23. Juni 2018 …
  • Buchrezi: Carolin Hagebölling „Ein anderer Morgen“
  • Ausstellungseröffnung „Lesbisches Sehen“ im Schwulen Museum Berlin
  • „The Einstein of Sex“ – Stück über Magnus Hirschfeld
  • „Here come the aliens“ – Das neue Album von Kim Wilde
  • Album-Review: Lisa Stansfield „Deeper“
  • Theater X: Deutschlands vergessene Kolonialzeit
  • Berührend humorvoll: die Serie „Call My Agent“ – mit lesbischer Hauptfigur