phenomenelle

kulturelle

LITFEST homochrom

Für alle Fälle Amy

Amy Macdonald Gig 2012 mit Gitarre am Mikrophon

Macdonald kehrt mit 3. Album zurück

Über vier Millionen Platten hat die gerademal 24-jährige Schottin bereits verkauft. Hier in Europa ist sie beinahe genauso erfolgreich wie Lady Gaga. Dabei beschreibt die zarte Schottin sich selbst eher als langweilig. Und doch haben sie und Lady Gaga eines gemeinsam: Beide produzieren Ohrwürmer, nur jede auf ihre Weise.

Überzeugend schlicht: Amy tourt durch Europa

Amy Macdonald überzeugt mit einer im Musikgeschäft selten gewordenen Schlichtheit: Die Sängerin besticht gerade bei ihren Konzerten nicht mit einer riesigen Show, unzähligen Backroundtänzern und akrobatischen Höchstleistungen, sondern mit ihrer Stimme. Genau dieser Gegenpol zu den bis aufs letzte Detail durchchoreographierten Shows anderer Stars, macht wohl ihren Erfolg aus. Und sie scheint richtig zu liegen, denn es spricht sich herum, dass einige dieser hochstilisierten Megastars inzwischen ihre eigene Show buchstäblich zum Kotzen finden (an dieser Stelle: Gute Besserung, Justin Biber). Umso erfreulicher ist es, dass die Schottin auf ihrer Europatournee auch einige Stopps in Deutschland einlegt. Tourhöhepunkt in Deutschland wird das Konzert in München sein, bevor es für die 24-jährige nach Frankreich und in die Schweiz geht.

Das neue Album Life In A Beautiful Light

Nachdem Amy mit ihrer zweiten Scheibe A Curious Thing einen leichten Durchhänger hatte, knüpft ihr jüngstes Werk wieder an die Kraft an, für die das Debüt-Album This Is The Life mit gleichnamiger Ohrwurm-Hit-Single bekannt wurde: Die Sängerin überzeugt wieder mit echtem schottischen Folk-Rock-Sound. Und wie der Album-Titel Life In A Beautiful Light es bereits verrät, klingt jedes Lied Strophe für Strophe noch positiver und optimistischer als ihr Erstlingswerk. Amy Macdonald rückt das Leben tatsächlich in ein schöneres Licht. Ganz besonders der Auftakt des Albums 4th Of July klingt einfach nur ausgelassen, ebenso die erste Single-Auskoppelung Slow It Down.

Im November kommt sie nach Deutschland

Um Winterdepressionen vorzubeugen, solltet ihr euch ein Amy-Macdonald-Konzert deshalb unter keinen Umständen entgehen lassen. Denn was euch erwartet, klingt vielversprechend: eine junge Frau mit viel Leidenschaft und einer Gitarre.

Tourdaten 2012

Palladium, Schanzenstraße 40
Beginn: 20 Uhr, Einlass: 19 Uhr
Achtung: Ausverkauft!

Tempodrom, Große Arena, Möckernstraße 10
Beginn: 20 Uhr, Einlass: 19 Uhr
Tickets: 44,90–50,65 Euro

Stadthalle Offenbach, Waldstraße 312
Beginn: 20 Uhr, Einlass: 19 Uhr
Tickets: ab 45,95 Euro

Haus Auensee, Gustav-Esche-Straße 4
Beginn: 20 Uhr, Einlass: 19 Uhr
Tickets: ab 44,90 Euro

Zenith – die Kulturhalle, Lilienthalallee 29
Beginn: 20 Uhr, Einlass: 19 Uhr
Tickets: ab 44,90 Euro

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Anzeige


Anzeige LITfest homochrom 06.–08.08.2021

visuelle

  • Fernsehinfos vom 27. Januar bis zum 9. Februar 2024
  • Radiotipp: Die Linguistin Luise F. Pusch im Gespräch
  • Buchtipp: Daniela Schenk: Mein Herz ist wie das Meer
  • Buchtipp: Elke Weigel – „Wind der Freiheit“
  • Buchtipp: „Riss in der Zeit“ von Ahima Beerlage
  • Filmtipp zum 75. Geburtstag von Ilse Kokula
  • Ilka Bessin: Abgeschminkt – Das Leben ist schön, von einfach war nie die Rede
  • Interview und Verlosung zu 25 Jahre „Krug & Schadenberg“
  • Der Schottische Bankier von Surabaya: Ein Ava-Lee-Roman
  • CD-Review: LAING sind zurück mit neuem Album
  • Interview: „Diversity muss von der Führung kommen“
  • 5 Serien für Fans starker TV-Charaktere …
  • „Danke Gott, dass ich homo bin!“ – Filmreview von „Silvana“
  • Buchrezi: „Lesbisch. Eine Liebe mit Geschichte“
  • Rückblick auf die NorthLichter
  • DVD-Rezi: „Call My Agent“ – Staffel 2
  • Berlin: Etwas andere Pride Parade am 23. Juni 2018 …
  • Buchrezi: Carolin Hagebölling „Ein anderer Morgen“
  • Ausstellungseröffnung „Lesbisches Sehen“ im Schwulen Museum Berlin
  • „The Einstein of Sex“ – Stück über Magnus Hirschfeld
  • „Here come the aliens“ – Das neue Album von Kim Wilde
  • Album-Review: Lisa Stansfield „Deeper“
  • Theater X: Deutschlands vergessene Kolonialzeit
  • Berührend humorvoll: die Serie „Call My Agent“ – mit lesbischer Hauptfigur