phenomenelle
phenomenelle bei Twitterphenomenelle bei FacebookPhenomenelle bei Google PlusPhenomenelle RSS Feedphenomenelle bei Pinterest
SÜT Köln

Für alle Fälle Amy

Von Gastautorin sam | Am 29. Oktober 2012
Kategorien: kulturelle, Musik | Mit 0 Kommentaren

Amy Macdonald Gig 2012 mit Gitarre am Mikrophon

Macdonald kehrt mit 3. Album zurück

Über vier Millionen Platten hat die gerademal 24-jährige Schottin bereits verkauft. Hier in Europa ist sie beinahe genauso erfolgreich wie Lady Gaga. Dabei beschreibt die zarte Schottin sich selbst eher als langweilig. Und doch haben sie und Lady Gaga eines gemeinsam: Beide produzieren Ohrwürmer, nur jede auf ihre Weise.

Überzeugend schlicht: Amy tourt durch Europa

Amy Macdonald überzeugt mit einer im Musikgeschäft selten gewordenen Schlichtheit: Die Sängerin besticht gerade bei ihren Konzerten nicht mit einer riesigen Show, unzähligen Backroundtänzern und akrobatischen Höchstleistungen, sondern mit ihrer Stimme. Genau dieser Gegenpol zu den bis aufs letzte Detail durchchoreographierten Shows anderer Stars, macht wohl ihren Erfolg aus. Und sie scheint richtig zu liegen, denn es spricht sich herum, dass einige dieser hochstilisierten Megastars inzwischen ihre eigene Show buchstäblich zum Kotzen finden (an dieser Stelle: Gute Besserung, Justin Biber). Umso erfreulicher ist es, dass die Schottin auf ihrer Europatournee auch einige Stopps in Deutschland einlegt. Tourhöhepunkt in Deutschland wird das Konzert in München sein, bevor es für die 24-jährige nach Frankreich und in die Schweiz geht.

Das neue Album Life In A Beautiful Light

Nachdem Amy mit ihrer zweiten Scheibe A Curious Thing einen leichten Durchhänger hatte, knüpft ihr jüngstes Werk wieder an die Kraft an, für die das Debüt-Album This Is The Life mit gleichnamiger Ohrwurm-Hit-Single bekannt wurde: Die Sängerin überzeugt wieder mit echtem schottischen Folk-Rock-Sound. Und wie der Album-Titel Life In A Beautiful Light es bereits verrät, klingt jedes Lied Strophe für Strophe noch positiver und optimistischer als ihr Erstlingswerk. Amy Macdonald rückt das Leben tatsächlich in ein schöneres Licht. Ganz besonders der Auftakt des Albums 4th Of July klingt einfach nur ausgelassen, ebenso die erste Single-Auskoppelung Slow It Down.

Im November kommt sie nach Deutschland

Um Winterdepressionen vorzubeugen, solltet ihr euch ein Amy-Macdonald-Konzert deshalb unter keinen Umständen entgehen lassen. Denn was euch erwartet, klingt vielversprechend: eine junge Frau mit viel Leidenschaft und einer Gitarre.

Tourdaten 2012

9.11. Köln
Palladium, Schanzenstraße 40
Beginn: 20 Uhr, Einlass: 19 Uhr
Achtung: Ausverkauft!
12.11. Berlin
Tempodrom, Große Arena, Möckernstraße 10
Beginn: 20 Uhr, Einlass: 19 Uhr
Tickets: 44,90–50,65 Euro
13.11. Offenbach
Stadthalle Offenbach, Waldstraße 312
Beginn: 20 Uhr, Einlass: 19 Uhr
Tickets: ab 45,95 Euro
14.11. Leipzig
Haus Auensee, Gustav-Esche-Straße 4
Beginn: 20 Uhr, Einlass: 19 Uhr
Tickets: ab 44,90 Euro
16.11. München
Zenith – die Kulturhalle, Lilienthalallee 29
Beginn: 20 Uhr, Einlass: 19 Uhr
Tickets: ab 44,90 Euro

Schlagwörter: , , , ,

Der Artikel hat Dir gefallen? Dann teile ihn mit Deinen Freunden!

Dein Feedback

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Workshop LAG-Lesben
Anzeige LAG Lesben und Schwules Netzwerk Projekt-Workshop
terminelle Ankündigung Kalender

Liebe Leser_innen,

nach 4 1/2 Jahren wunderbarer und vertrauensvoller ehrenamtlicher Arbeit ist unsere Terminredakteurin bei phenomenelle von Bord gegangen. Wir lassen sie ungern ziehen, aber sie widmet sich jetzt anderen Aktivitäten. Für den wohlverdienten Ruhestand wünschen wir ihr alles erdenklich Gute.

Den Terminkalender werden wir in den kommenden Wochen erst einmal deaktivieren. Die Termine einzupflegen, ist mit einem hohen Aufwand verbunden, den wir in dieser Form derzeit nicht leisten können. Vielen Dank für euer Verständnis.

Das phenomenelle Redaktionsteam

Plan International Anzeige
Anzeige Plan International: Schülerin statt Sklavin
Folge uns bei Facebook!
homochrom Filmfest
homochrom Filmfestival 2017