phenomenelle

informelle

LITFEST homochrom

phenomenelle des Tages vom 31.10.2012

Andrea Breth (geb. 31.10.1952)

Während des Literaturstudiums assistiert sie bereits am Heidelberger Theater. Mit 23 inszeniert sie erstmals selbst in Bremen. Alle großen deutschsprachigen Bühnen folgen, ob Berliner Schaubühne – in den 90ern 5 Jahre unter ihrer Leitung –, in Wien, Bochum oder Salzburg. Sie gehört zu den ganz großen Regisseur_innen der letzten Jahrzehnte. 2007 macht Breth ihre bipolare Störung öffentlich, die ihre Karriere mehre Male hemmt, sie die Beziehung zur Lebensgefährtin und fast das Leben kostet. Die Regisseurin ist fest davon überzeugt, dass eine Gesellschaft sich Kultur leisten muss „und zwar umso dringlicher, je kultur-, geist- und seelenloser sie wird.“

Related Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Anzeige


Anzeige LITfest homochrom 06.–08.08.2021

visuelle

  • Fernsehinfos vom 10. bis zum 23.09.2022
  • Buchtipp: Daniela Schenk: Mein Herz ist wie das Meer
  • Buchtipp: Elke Weigel – „Wind der Freiheit“
  • Buchtipp: „Riss in der Zeit“ von Ahima Beerlage
  • Filmtipp zum 75. Geburtstag von Ilse Kokula
  • Ilka Bessin: Abgeschminkt – Das Leben ist schön, von einfach war nie die Rede
  • Interview und Verlosung zu 25 Jahre „Krug & Schadenberg“
  • Der Schottische Bankier von Surabaya: Ein Ava-Lee-Roman
  • CD-Review: LAING sind zurück mit neuem Album
  • Interview: „Diversity muss von der Führung kommen“
  • 5 Serien für Fans starker TV-Charaktere …
  • „Danke Gott, dass ich homo bin!“ – Filmreview von „Silvana“
  • Buchrezi: „Lesbisch. Eine Liebe mit Geschichte“
  • Rückblick auf die NorthLichter
  • DVD-Rezi: „Call My Agent“ – Staffel 2
  • Berlin: Etwas andere Pride Parade am 23. Juni 2018 …
  • Buchrezi: Carolin Hagebölling „Ein anderer Morgen“
  • Ausstellungseröffnung „Lesbisches Sehen“ im Schwulen Museum Berlin
  • „The Einstein of Sex“ – Stück über Magnus Hirschfeld
  • „Here come the aliens“ – Das neue Album von Kim Wilde
  • Album-Review: Lisa Stansfield „Deeper“
  • Theater X: Deutschlands vergessene Kolonialzeit
  • Berührend humorvoll: die Serie „Call My Agent“ – mit lesbischer Hauptfigur
  • CD-Vorstellung und Interview: Elise LeGrow „Playing Chess“