phenomenelle

informelle

LITFEST homochrom

phenomenelle des Tages: Lina Wertmüller

Lina Wertmüller (geb. 14.8.1928)

Lina Wertmuller - foto di Augusto De LucaAls Kind fliegt sie von mehreren katholischen Schulen, widersetzt sich später dem Wunsch des Vaters, Jura zu studieren und beginnt stattdessen eine Theaterausbildung. Auch die Filme der Lina Wertmüller sind laut, politisch unkorrekt, zeichnen ihr Thema in grellen Farben.

Nach dem Diplom an der Theaterakademie schreibt sie Stücke, Artikel, arbeitet als Schauspielerin, Bühnenbildnerin und Regieassistentin. Sie tingelt durch Italien und probiert sich aus. 1963 kommt sie zum Film. Kein geringerer als Federico Fellini verpflichtet sie für 8 1/2 als Regieassistentin. Kurz darauf beginnt La Wertmüller – wie sie in Italien bewundernd genannt wird – eigene Filme zu realisieren.

Zu ihren Themen gehört der Feminismus. Aber sie setzt das Thema wie alle anderen so respektlos um, dass politisch korrekte bewegte Frauen sie anfeinden. Von sich selbst sagt sie, sie sei nie Feministin gewesen. Grotesken, Schlagerfilme, feministische Spaghettiwestern, Wertmüller bedient sich bei allen Genres und spielt mit deren Regeln. Die endlos langen Namen ihrer Filme sind legendär. Einer bringt ihr einen Eintrag in das Guiness-Buch der Rekorde für den längsten Titel ein, auf Deutsch und Englisch verkürzt zu Blutfehde, Blood Feud oder Revenge.

Die Amerikaner_innen verehren sie abgöttisch. In Europa erhalten viele ihre Filme eher gemischte Reaktionen. Als erste Frau überhaupt wird sie 1977 für einen Regieoscar nominiert. Sie verliert geben John G. Avildsens für Rocky. Ihr vielleicht bester Film Sieben Schönheiten, eine KZ-Satire erhält insgesamt 4 Nominierungen. In allen Kategorien geht sie leer aus.

Ich lasse mich halt in keine Schublade stecken.
(Lina Wertmüller im Interview mit netzeitung.de)

Foto: By Augusto De Luca [CC-BY-SA-2.0], via Wikimedia Commons

Weitere Quellen und Links

Related Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Anzeige


Anzeige LITfest homochrom 06.–08.08.2021

visuelle

  • Fernsehinfos vom 20.11. bis zum 03.12. 2021
  • Fernsehinfos vom 1. bis zum 19. November 2021
  • Buchtipp: Daniela Schenk: Mein Herz ist wie das Meer
  • Buchtipp: Elke Weigel – „Wind der Freiheit“
  • Buchtipp: „Riss in der Zeit“ von Ahima Beerlage
  • Filmtipp zum 75. Geburtstag von Ilse Kokula
  • Ilka Bessin: Abgeschminkt – Das Leben ist schön, von einfach war nie die Rede
  • Interview und Verlosung zu 25 Jahre „Krug & Schadenberg“
  • Der Schottische Bankier von Surabaya: Ein Ava-Lee-Roman
  • CD-Review: LAING sind zurück mit neuem Album
  • Interview: „Diversity muss von der Führung kommen“
  • 5 Serien für Fans starker TV-Charaktere …
  • „Danke Gott, dass ich homo bin!“ – Filmreview von „Silvana“
  • Buchrezi: „Lesbisch. Eine Liebe mit Geschichte“
  • Rückblick auf die NorthLichter
  • DVD-Rezi: „Call My Agent“ – Staffel 2
  • Berlin: Etwas andere Pride Parade am 23. Juni 2018 …
  • Buchrezi: Carolin Hagebölling „Ein anderer Morgen“
  • Ausstellungseröffnung „Lesbisches Sehen“ im Schwulen Museum Berlin
  • „The Einstein of Sex“ – Stück über Magnus Hirschfeld
  • „Here come the aliens“ – Das neue Album von Kim Wilde
  • Album-Review: Lisa Stansfield „Deeper“
  • Theater X: Deutschlands vergessene Kolonialzeit
  • Berührend humorvoll: die Serie „Call My Agent“ – mit lesbischer Hauptfigur