phenomenelle

informelle

SÜT Köln

phenomenelle des Tages: Gluck (Hannah Gluckstein)

Gluck (Hannah Gluckstein 13.8.1895–10.1.1978)

Die britische Malerin lässt sich so Recht keinem Kunststil zuordnen. Ebenso verweigert sie zeitlebens, sich weiblichen Rollenklischees unterzuordnen. Ihre wohl berühmtestes Bild Medallion ist ein Selbstporträt mit ihrer größten Liebe, der mit einem Angehörigen der High Society verheirateten Nesta Obermer.

Gluck, wie sie sich selbst nennt, wird als Hannah Gluckstein in London in eine reiche Familie geboren. Der Vater besitzt ein Catering-Imperium, die Mutter ist Opern-Sängerin. Mit 21 Jahren kann sie über den Treuhandfond verfügen, den ihr Vater eingerichtet hat. Das Geld sichert ihre Unabhängigkeit. Sie kauft sich ein Atelier in Cornwall, freundet sich mit der amerikanischen Künstlerin Romaine Brooks an. Es entstehen gegenseitige Porträts.

Ihre Beziehung zu der Floristin und Dekorateurin Constance Spry beeinflusst auch ihr Werk, mehrere Blumengemälde entstehen. 4 Jahre sind die beiden ein Paar, dann trennt sich Spry und Gluck verliebt sich in Obermer. Die gehört der “besten Gesellschaft” an und ist mit einem deutlich älteren Mann verheiratet. Dennoch betrachtet Gluck Obermer als ihre Frau. 1944 trennt sie sich von der Malerin und vernichtet alle Beweise für die Beziehung. Gluck wird die Trennung nie ganz verkraften, geht aber noch im selben Jahr eine Beziehung zur Journalistin Edith Shackleton Heald ein, die mit einigen Krisen 30 Jahre halten soll.

Nachdem sie sich viele Jahre vor allem dafür eingesetzt hat, dass die Materialien wie Leinwände und Pinsel qualitativ hochwertiger werden, findet Gluck im Alter zurück zur Malerei. Nach vielen Jahren stellt sie 1972 noch einmal in London aus. Ihre letzte Ausstellung wird ein voller Erfolg. Wenige Jahre später stirbt sie nach mehreren Herzinfarkten an den Folgen eines Schlaganfalls.

Foto: Wikipedia

Weitere Quellen und Links

 

 

 

Related Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Anzeige


Anzeige Plan International: Bildung macht Mädchen stark!

visuelle

  • Fernsehinfos vom 8. bis zum 21. Mai 2021
  • Fernsehinfos vom 24.04. bis zum 07.05.2021
  • Buchtipp: Daniela Schenk: Mein Herz ist wie das Meer
  • Buchtipp: Elke Weigel – “Wind der Freiheit”
  • Buchtipp: “Riss in der Zeit” von Ahima Beerlage
  • Filmtipp zum 75. Geburtstag von Ilse Kokula
  • Ilka Bessin: Abgeschminkt – Das Leben ist schön, von einfach war nie die Rede
  • Interview und Verlosung zu 25 Jahre “Krug & Schadenberg”
  • Der Schottische Bankier von Surabaya: Ein Ava-Lee-Roman
  • CD-Review: LAING sind zurück mit neuem Album
  • Interview: „Diversity muss von der Führung kommen“
  • 5 Serien für Fans starker TV-Charaktere …
  • „Danke Gott, dass ich homo bin!“ – Filmreview von „Silvana“
  • Buchrezi: “Lesbisch. Eine Liebe mit Geschichte”
  • Rückblick auf die NorthLichter
  • DVD-Rezi: “Call My Agent” – Staffel 2
  • Berlin: Etwas andere Pride Parade am 23. Juni 2018 …
  • Buchrezi: Carolin Hagebölling “Ein anderer Morgen”
  • Ausstellungseröffnung „Lesbisches Sehen“ im Schwulen Museum Berlin
  • „The Einstein of Sex“ – Stück über Magnus Hirschfeld
  • “Here come the aliens” – Das neue Album von Kim Wilde
  • Album-Review: Lisa Stansfield “Deeper”
  • Theater X: Deutschlands vergessene Kolonialzeit
  • Berührend humorvoll: die Serie “Call My Agent” – mit lesbischer Hauptfigur