phenomenelle
phenomenelle bei Twitterphenomenelle bei FacebookPhenomenelle bei Google PlusPhenomenelle RSS Feedphenomenelle bei Pinterest
SÜT Köln

Obama Besuch – No, he couldn’t

Von Sabine Arnolds | Am 19. Juni 2013
Kategorien: informelle, Politik | Mit 0 Kommentaren

Barack Obama Mai 2013 – Offizielles Foto des White HouseReden kann er, der 44. Präsident der USA. Kaum ein aktuell bedeutender Politiker oder Politikerin redet so locker, sympathisch und dennoch verbindlich klingend wie Barack Obama über die ganz große Politik. Das zeigte sich schon in seinem ersten Wahlkampf 2008 und die deutschen Bürger_innen – auch die lesbischen und schwulen – lieben ihn spätestens seit seinem ersten Berlin-Besuch. Mit “Yes, he can” schien er die Welt aus den Angeln zu heben, die langen Jahre der bleiernen Busch-Ära zu beenden. In den USA hat sich seitdem Ernüchterung breit gemacht. Nach der Wiederwahl befinden sich seine Umfragewerte im Sinkflug.

Es dauerte lange, bis er sich öffentlich für die Rechte von Lesben und Schwulen aussprach, ein wenig getrieben von Ex-Außenministerin Hillary Clinton und seinem Vize Joe Biden. Seitdem vergeht kaum eine Rede, in der er darauf nicht hinweist. So auch am heutigen Dienstag in seiner Berliner Rede. Die US-amerikanische Top-Journalistin Melinda Crane brachte die Enttäuschung vieler in den USA bei n-tv ganz aktuell auf den Punkt:

Dass eine Enttäuschung da ist, dass hat zum Teil auch damit zu tun, dass die Erwartungen so hoch waren. Und sie haben gehofft, dass er alles, was von George Bush [...] gemacht wurde, dass er das wieder berichtigt. Und auch das ist nicht möglich für einen Mann in vier Jahren.
(Melinda Crane in Der Zauber ist verflogen, n-tv Video 18.6.2013)

Sängerin und Songwriterin Sophie B. Hawkins drückte es im Interview, das phenomenelle mit ihr auf dem 4. L-Beach-Festival führte, krasser aus. Sie hält ihn keineswegs für jemanden, der besonders viel Macht hat. Und auch bei seinem bisherigen Engagment in Sachen Lesben- und Schwulen-Rechte sieht sie mehr Reden als Handeln im Spiel. Das komplette Interview könnt ihr in Bälde auf phenomenelle sehen.

Foto: Official White House Photo by Pete Souza

Sabine Arnolds

Ist eine der beiden Gründerinnen von phenomenelle. Die Idee spannende Geschichten um Frauen gesammelt auf einer Seite zu erzählen und ihr eigenes Online-Magazin herauszugeben, treibt sie schon mehrere Jahre um. Ein Lebenstraum wird Wirklichkeit.

Mehr Artikel von Sabine ArnoldsWebsite

Schlagwörter: , ,

Der Artikel hat Dir gefallen? Dann teile ihn mit Deinen Freunden!

Dein Feedback

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

phenomenelle des Tages

Anne Will (18.3.1966)

081110 Anne Will Als Vorzeigelesbe mag sie sich wohl nicht sehen, frauenpolitisch wird die Journalistin und Polittalkerin als Mitinitiatorin von Pro Quote umso deutlicher.
<<< Mehr dazu >>>
Stellenanzeige
Anzeige Plan International: Schülerin statt Sklavin
Ehe für Alle – Aktion
terminelle Ankündigung Kalender

Liebe Leser_innen,

nach 4 1/2 Jahren wunderbarer und vertrauensvoller ehrenamtlicher Arbeit ist unsere Terminredakteurin bei phenomenelle von Bord gegangen. Wir lassen sie ungern ziehen, aber sie widmet sich jetzt anderen Aktivitäten. Für den wohlverdienten Ruhestand wünschen wir ihr alles erdenklich Gute.

Den Terminkalender werden wir in den kommenden Wochen erst einmal deaktivieren. Die Termine einzupflegen, ist mit einem hohen Aufwand verbunden, den wir in dieser Form derzeit nicht leisten können. Vielen Dank für euer Verständnis.

Das phenomenelle Redaktionsteam

Plan International Anzeige
Anzeige Plan International: Schülerin statt Sklavin
Folge uns bei Facebook!
BMH – Förderung 2017
Bundesstiftung Magnus Hirschfeld - Fördergelder 2017