phenomenelle

informelle

LITFEST homochrom

Obama Besuch – No, he couldn’t

Barack Obama Mai 2013 – Offizielles Foto des White HouseReden kann er, der 44. Präsident der USA. Kaum ein aktuell bedeutender Politiker oder Politikerin redet so locker, sympathisch und dennoch verbindlich klingend wie Barack Obama über die ganz große Politik. Das zeigte sich schon in seinem ersten Wahlkampf 2008 und die deutschen Bürger_innen – auch die lesbischen und schwulen – lieben ihn spätestens seit seinem ersten Berlin-Besuch. Mit „Yes, he can“ schien er die Welt aus den Angeln zu heben, die langen Jahre der bleiernen Busch-Ära zu beenden. In den USA hat sich seitdem Ernüchterung breit gemacht. Nach der Wiederwahl befinden sich seine Umfragewerte im Sinkflug.

Es dauerte lange, bis er sich öffentlich für die Rechte von Lesben und Schwulen aussprach, ein wenig getrieben von Ex-Außenministerin Hillary Clinton und seinem Vize Joe Biden. Seitdem vergeht kaum eine Rede, in der er darauf nicht hinweist. So auch am heutigen Dienstag in seiner Berliner Rede. Die US-amerikanische Top-Journalistin Melinda Crane brachte die Enttäuschung vieler in den USA bei n-tv ganz aktuell auf den Punkt:

Dass eine Enttäuschung da ist, dass hat zum Teil auch damit zu tun, dass die Erwartungen so hoch waren. Und sie haben gehofft, dass er alles, was von George Bush […] gemacht wurde, dass er das wieder berichtigt. Und auch das ist nicht möglich für einen Mann in vier Jahren.
(Melinda Crane in Der Zauber ist verflogen, n-tv Video 18.6.2013)

Sängerin und Songwriterin Sophie B. Hawkins drückte es im Interview, das phenomenelle mit ihr auf dem 4. L-Beach-Festival führte, krasser aus. Sie hält ihn keineswegs für jemanden, der besonders viel Macht hat. Und auch bei seinem bisherigen Engagment in Sachen Lesben- und Schwulen-Rechte sieht sie mehr Reden als Handeln im Spiel. Das komplette Interview könnt ihr in Bälde auf phenomenelle sehen.

Foto: Official White House Photo by Pete Souza

Related Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Anzeige


Anzeige LITfest homochrom 06.–08.08.2021

visuelle

  • Fernsehinfos vom 09.10. bis zum 22.10.2021
  • Fernsehinfos vom 25.09. bis zum 08.10.2021
  • Buchtipp: Daniela Schenk: Mein Herz ist wie das Meer
  • Buchtipp: Elke Weigel – „Wind der Freiheit“
  • Buchtipp: „Riss in der Zeit“ von Ahima Beerlage
  • Filmtipp zum 75. Geburtstag von Ilse Kokula
  • Ilka Bessin: Abgeschminkt – Das Leben ist schön, von einfach war nie die Rede
  • Interview und Verlosung zu 25 Jahre „Krug & Schadenberg“
  • Der Schottische Bankier von Surabaya: Ein Ava-Lee-Roman
  • CD-Review: LAING sind zurück mit neuem Album
  • Interview: „Diversity muss von der Führung kommen“
  • 5 Serien für Fans starker TV-Charaktere …
  • „Danke Gott, dass ich homo bin!“ – Filmreview von „Silvana“
  • Buchrezi: „Lesbisch. Eine Liebe mit Geschichte“
  • Rückblick auf die NorthLichter
  • DVD-Rezi: „Call My Agent“ – Staffel 2
  • Berlin: Etwas andere Pride Parade am 23. Juni 2018 …
  • Buchrezi: Carolin Hagebölling „Ein anderer Morgen“
  • Ausstellungseröffnung „Lesbisches Sehen“ im Schwulen Museum Berlin
  • „The Einstein of Sex“ – Stück über Magnus Hirschfeld
  • „Here come the aliens“ – Das neue Album von Kim Wilde
  • Album-Review: Lisa Stansfield „Deeper“
  • Theater X: Deutschlands vergessene Kolonialzeit
  • Berührend humorvoll: die Serie „Call My Agent“ – mit lesbischer Hauptfigur