phenomenelle

informelle

LITFEST homochrom

Griechisches Parlament beschließt Lebenspartnerschaft

Ein Schritt für die Rechte von Lesben und Schwulen

Am Ende nützte der heftige Protest der orthodoxen Kirche nichts. Gestern beschloss das griechische Parlament, Lesben und Schwulen die Möglichkeit einzuräumen, eine zivile Lebenspartnerschaft einzugehen. Eine große Mehrheit von 193 der 300  Abgeordneten stimmten dafür. Ministerpräsident Alexis Tsipras sagte, die Entscheidung beende “einen Kreislauf der Peinlichkeiten für das Land”. In der Tat hatte die EU in den letzten Jahren zunehmend den Druck auf Griechenland erhöht, LGBTI-Bürger_innen mehr Rechte zu gewähren. 2013 verurteilte der Europäische Gerichtshof das Land dazu, Lesben und Schwulen eine zivile Partnerschaft zu ermöglichen, die heterosexuelle Paare seit 2008 eingehen können.

Außerhalb des Parlamentsgebäudes in Athen unterstützten einige Dutzend Aktivist_innen die Diskussion und Abstimmung. Aus Protest küssten sich dabei auch zwei junge Männer, gekleidet als orthodoxe Priester, vor einem Plakat mit dem Spuch „Liebe ist keine Sünde“. Dabei kam es mehrfach zu heftigen Wortgefechten mit Passanten. Ein Video von der Aktion ist auf YouTube zu sehen.

[youtube]https://youtu.be/mTXqGdolblk[/youtube]

Viele griechische Aktivist_innen zeigten sich in den sozialen Medien begeistert. Dennoch ist ihnen bewusst, dass noch ein weiter Weg bis zu einer umfassenden rechtlichen Sicherheit für LGBTI-Personen in Griechenlands vor ihnen liegt. Die jetzt beschlossene zivile Partnerschaft ist keine Ehe und enthält Lesben und Schwulen darüber hinaus einige elementare Rechte vor. Sie stellt gleichgeschlechtliche Paare bei Rente, Steuer und in Gesundheitsfragen schlechter, ganz zu schweigen von einer gemeinsamen Adoption. Aber hier wie in der Ehefrage bekleckert sich Deutschland ebenso wenig mit Ruhm.

 

 

Related Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Anzeige


Anzeige LITfest homochrom 06.–08.08.2021

visuelle

  • Fernsehinfos vom 20.11. bis zum 03.12. 2021
  • Fernsehinfos vom 1. bis zum 19. November 2021
  • Buchtipp: Daniela Schenk: Mein Herz ist wie das Meer
  • Buchtipp: Elke Weigel – „Wind der Freiheit“
  • Buchtipp: „Riss in der Zeit“ von Ahima Beerlage
  • Filmtipp zum 75. Geburtstag von Ilse Kokula
  • Ilka Bessin: Abgeschminkt – Das Leben ist schön, von einfach war nie die Rede
  • Interview und Verlosung zu 25 Jahre „Krug & Schadenberg“
  • Der Schottische Bankier von Surabaya: Ein Ava-Lee-Roman
  • CD-Review: LAING sind zurück mit neuem Album
  • Interview: „Diversity muss von der Führung kommen“
  • 5 Serien für Fans starker TV-Charaktere …
  • „Danke Gott, dass ich homo bin!“ – Filmreview von „Silvana“
  • Buchrezi: „Lesbisch. Eine Liebe mit Geschichte“
  • Rückblick auf die NorthLichter
  • DVD-Rezi: „Call My Agent“ – Staffel 2
  • Berlin: Etwas andere Pride Parade am 23. Juni 2018 …
  • Buchrezi: Carolin Hagebölling „Ein anderer Morgen“
  • Ausstellungseröffnung „Lesbisches Sehen“ im Schwulen Museum Berlin
  • „The Einstein of Sex“ – Stück über Magnus Hirschfeld
  • „Here come the aliens“ – Das neue Album von Kim Wilde
  • Album-Review: Lisa Stansfield „Deeper“
  • Theater X: Deutschlands vergessene Kolonialzeit
  • Berührend humorvoll: die Serie „Call My Agent“ – mit lesbischer Hauptfigur