phenomenelle
phenomenelle bei Twitterphenomenelle bei FacebookPhenomenelle bei Google PlusPhenomenelle RSS Feedphenomenelle bei Pinterest
SÜT Köln

CD-Tipp: Ulrike Haage – Maelstrom

Von Ulrike Anhamm | Am 22. Dezember 2015
Kategorien: kulturelle, Musik | Mit 0 Kommentaren

Die Pianistin und  Komponistin Ulrike Haage prägte als Musikerin gemeinsam mit Katharina Franck die Rainbirds und machte sich einen Namen als Hörspiel-, Theater- und Filmkomponistin (Im Februar 2016 erscheint Doris Dörries’ Film „Grüße aus Fukushima“, zu dem sie Musik komponierte).

In ihrem aktuellen Album „Maelstrom“ stellt uns Ulrike Haage in eine bezaubernde Klangwelt, die wir so schnell nicht wieder verlassen möchten. Inspiriert zu diesem Album hat sie u.a. ein zweijähriger Aufenthalt in Japan; komponiert wurde alles jedoch in Görlitz; da ist es nicht so abwegig, dass auf den japanischen Frühlingsnebel („Harugasumi“) ein beschwingter Walzer mit lustigem Kick folgt.

ULRIKE HAAGE – Maelstrom / Recording Sessions (blue pearls music 2015) from Hauptmann Entertainment on Vimeo.

Ulrike Haage spielt gekonnt mit etüdenhaften Fragmenten, Minimalmusic-Elementen, lässt Platz für Stille, kleine und feine Percussionseinlagen und hat in jedem Track eine Überraschung parat.

Genial ist in der Tat das Titelstück „Maelstrom“ mit seinen übereinanderliegenden 5/4 und 4/4 Rhythmen, die von den beiden Percussionistinnen sehr, sehr cool gespielt werden. „Asa Nini Masa“ dagegen fühlt sich an wie der Soundtrack zur nächsten Ebene eines Point&Click-Adventures.

Das alles kann dann die perfekte Filmmusik fürs eigene Kopfkino sein, „Maelstrom“ ist jedoch ganz bestimmt keine leichte Kost. So mal eben in den Hintergrund schieben lässt sich diese Musik nicht. Dazu ist sie zu kreativ und zu aufregend und ebenso aufregend eingespielt von einem Team von MusikerInnen um Ulrike Haage, das super-sorgfältig an den jeweiligen Klängen gearbeitet hat.

Unbedingt anhören!

 

Ulrike Haage: MaelstromUlrike Haage: Maelstrom
Blue Pearls, 2015

 

Ulrike Anhamm

gründete das legendäre ‘Lesbenmagazin “Lespress”, das seit 1995 über zehn Jahre das lesbische Leben in Deutschland prägte. Die Phenomenelle-Idee gefiel ihr so gut, dass sie sofort zur Unterstützerin wurde.

Mehr Artikel von Ulrike Anhamm

Schlagwörter: ,

Der Artikel hat Dir gefallen? Dann teile ihn mit Deinen Freunden!

Dein Feedback

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

phenomenelle des Tages

Anne Will (18.3.1966)

081110 Anne Will Als Vorzeigelesbe mag sie sich wohl nicht sehen, frauenpolitisch wird die Journalistin und Polittalkerin als Mitinitiatorin von Pro Quote umso deutlicher.
<<< Mehr dazu >>>
Stellenanzeige
Anzeige Plan International: Schülerin statt Sklavin
terminelle Ankündigung Kalender

Liebe Leser_innen,

nach 4 1/2 Jahren wunderbarer und vertrauensvoller ehrenamtlicher Arbeit ist unsere Terminredakteurin bei phenomenelle von Bord gegangen. Wir lassen sie ungern ziehen, aber sie widmet sich jetzt anderen Aktivitäten. Für den wohlverdienten Ruhestand wünschen wir ihr alles erdenklich Gute.

Den Terminkalender werden wir in den kommenden Wochen erst einmal deaktivieren. Die Termine einzupflegen, ist mit einem hohen Aufwand verbunden, den wir in dieser Form derzeit nicht leisten können. Vielen Dank für euer Verständnis.

Das phenomenelle Redaktionsteam

Plan International Anzeige
Anzeige Plan International: Schülerin statt Sklavin
Folge uns bei Facebook!
Fantasypride 2017
Fantasypride 2017