phenomenelle

Allgemein

LITFEST homochrom

Interviewserie „Frauen an den Turntables“: DJane Eléni

Eine Frau als DJ – das ist so ähnlich wie eine Frau in der Chefetage eines Großkonzerns. Es gibt sicherlich etliche weibliche DJs, aber die wenigsten schaffen es ganz nach oben.
Der Weg dorthin ist gepflastert mit Vorurteilen und dummen Sprüchen wie “ „Hast du den Track von deinem Freund?“.

Wir wollen bekannten und weniger bekannten weiblichen DJs/DJanes mit unserer Interviewreihe „Frauen an den Turntables“ Gelegenheit geben sich zu äußern und weitere Sichtbarkeit zu bekommen.
Kennst du auch eine weibliche DJ, die wir interviewen sollten? Dann schicke uns bitte eine Info an: redaktionelle@phenomenelle.de

DJane Eléni

pheno eleni

Unter welchem Namen trittst du auf ?
DJane Eléni. Ich glaube, den muss ich nicht erklären 😉

Seit wann machst du Musik und wie kamst du dazu ?
Seit 1991. Freundinnen hatten mich damals mitgenommen ins Frauen-Lesben-Zentrum in Göttingen, dort legte ich anfänglich noch mit Kassetten auf. Das ist wirklich kaum noch vorstellbar heute. Dort habe ich dann regelmäßig die Musik auf diversen Veranstaltungen gemacht. Bis ich schließlich zusammen mit einer Freundin meine eigene Partyreihe entwickelte, P(o)ur Elle, und im Anschluss für die Mandance, die größte schwul-lesbische Party Süd-Niedersachsens, als resident DJane engagiert wurde.

Welche Musikrichtung bevorzugst du als DJ/DJane ?
Das ist schwer zu sagen, denn ich mag vieles – Pop, Charts, 80ies, Latin, Classix & Clubsounds. Allerdings habe ich auf meinen eigenen Frauenfesten auch das Special „Standard und Latein“ und 1 – 2 jährlich gibt es die BalkanSisters, auf denen ich Balkanmusik auflege.

Wo legst du überall auf ?
„Ich lege vorwiegend in München auf: Großes Frauenfest München/DJanes Delight, CSD München, BalkanSisters und überall dort, wo frau mich hören möchte 🙂 Auch auf Privat- und Firmen-Events“

Was war/wäre dein größter Erfolg ?
„Mein persönlicher größter bisheriger Erfolg war im Januar 2011. Das allererste große Frauenfest in der Freiheizhalle München. Ich als DJane UND Veranstalterin mit über 1.000 Frauen!
Wenn ich in die Zukunft blicke, wäre mein größter Erfolg ein Frauen/Lesbenfest in der Olympiahalle. “

Gibt es einen Unterschied zwischen einem lesbischen und einem nicht-lesbischen Publikum ?
„Klar gibt es den! Mein lesbisches Publikum besteht oft aus ganzen Freundinnen-Cliquen, die auch bestimmte Lieblingssongs haben, auf die sie dann richtig abgehen. Viele meiner weiblichen Fans freuen sich, wenn ich immer wieder gewisse Stücke spiele, die sie kennen. Nicht-lesbisches Publikum ist etwas experimentierfreudiger, da kann ich auch mal Sachen auflegen, die nicht so bekannt sind.“

Was liegt dir auf dem Herzen im Bezug auf Locations und/oder Veranstalter ?
„Ich persönlich wünsche mir Kooperationen unter den Veranstalterinnen und bessere Terminabsprachen, damit unsere Gäste weiterhin große Auswahl haben, aber nicht an bestimmten Daten mehrere Partys und Feste parallel stattfinden. Außerdem wäre insgesamt mehr Zusammenarbeit und weniger Konkurrenzdenken mein großes Herzensanliegen.“

Hast du Vorbilder und wenn ja wen ?
„Meine Vorbilder sind Frauen/Lesben, die in schwierigen Zeiten die Lesbenszene angeführt haben und anführen! In anderen Ländern zum Beispiel, in denen die Gleichstellung noch wesentlich weniger weit entwickelt ist. Es gibt aber auch viele engagierte Frauen hier in Deutschland, die sich für die Interessen von Minderheiten stark machen. Davor habe ich größten Respekt und bin auchsehr dankbar dafür! “

Weitere Infos zu DJane Eléni
Homepage: http://www.frauenfest-muenchen.de/wb/
Facebook-Fanpage: Frauenfest München

Fotocredit: Kornelija Rade

Related Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Anzeige


Anzeige LITfest homochrom 06.–08.08.2021

visuelle

  • Fernsehinfos vom 09.10. bis zum 22.10.2021
  • Fernsehinfos vom 25.09. bis zum 08.10.2021
  • Buchtipp: Daniela Schenk: Mein Herz ist wie das Meer
  • Buchtipp: Elke Weigel – „Wind der Freiheit“
  • Buchtipp: „Riss in der Zeit“ von Ahima Beerlage
  • Filmtipp zum 75. Geburtstag von Ilse Kokula
  • Ilka Bessin: Abgeschminkt – Das Leben ist schön, von einfach war nie die Rede
  • Interview und Verlosung zu 25 Jahre „Krug & Schadenberg“
  • Der Schottische Bankier von Surabaya: Ein Ava-Lee-Roman
  • CD-Review: LAING sind zurück mit neuem Album
  • Interview: „Diversity muss von der Führung kommen“
  • 5 Serien für Fans starker TV-Charaktere …
  • „Danke Gott, dass ich homo bin!“ – Filmreview von „Silvana“
  • Buchrezi: „Lesbisch. Eine Liebe mit Geschichte“
  • Rückblick auf die NorthLichter
  • DVD-Rezi: „Call My Agent“ – Staffel 2
  • Berlin: Etwas andere Pride Parade am 23. Juni 2018 …
  • Buchrezi: Carolin Hagebölling „Ein anderer Morgen“
  • Ausstellungseröffnung „Lesbisches Sehen“ im Schwulen Museum Berlin
  • „The Einstein of Sex“ – Stück über Magnus Hirschfeld
  • „Here come the aliens“ – Das neue Album von Kim Wilde
  • Album-Review: Lisa Stansfield „Deeper“
  • Theater X: Deutschlands vergessene Kolonialzeit
  • Berührend humorvoll: die Serie „Call My Agent“ – mit lesbischer Hauptfigur