phenomenelle

kulturelle

LITFEST homochrom

Interviewserie „Frauen an den Turntables“: DJane Miss Hanna

Eine Frau als DJ – das ist so ähnlich wie eine Frau in der Chefetage eines Großkonzerns. Es gibt sicherlich etliche weibliche DJs, aber die wenigsten schaffen es ganz nach oben.
Der Weg dorthin ist gepflastert mit Vorurteilen und dummen Sprüchen wie “ „Hast du den Track von deinem Freund?“.

Wir wollen bekannten und weniger bekannten weiblichen DJs/DJanes mit unserer Interviewreihe „Frauen an den Turntables“ Gelegenheit geben sich zu äußern und weitere Sichtbarkeit zu bekommen.
Kennst du auch eine weibliche DJ, die wir interviewen sollten? Dann schicke uns bitte eine Info an: redaktionelle@phenomenelle.de

DJane Miss Hanna

400767_10201025156931691_1546318433_n-1

Unter welchem Namen trittst du auf und welche Bedeutung hat dieser für dich?
MissHanna. Zusammen mit meiner Kollegin sind wir MissHanna+Vogel.
Die Vorsilbe Miss sehe ich ein bisschen als Kontrast zu meinem eher als burschikos und hart wahrgenommen Äußeren. Außerdem ist es eine Hommage an die großartige Miss Lauren Hill.

Seit wann machst du Musik und wie kamst du dazu ?
Angefangen habe ich im Prinzip mit 16 auf Partys aufzulegen. Durch den Geburtstag einer Freundin in der Serene Bar bin ich dann in die Clubs reingerutscht.

Welche Musikrichtung bevorzugst du als DJ?
Eigentlich habe ich keine bevorzugte Musik. Von Trash über HipHop bis Rock/Alternative oder poppigem Electro spiele ich alles wozu die Menschen tanzen.

Was bedeutet Musik für dich?
Alles. 🙂 Aufstehen. Glücklich machen. Zum Weinen bringen. Einfach jeden Emotion unterstützen und verstärken. U-Bahn fahren. Arbeiten. Alleine sein. Mit allen feiern. Es gibt immer einen Soundtrack.

Wie lautet dein momentaner Ohrwurm?
King von Years and Years.

Wo legst du überall auf ?
Vor allem in alternativen Locations und auf Frauenpartys. Schokoladen, Mermaids, Serene Bar. Nebenbei machen wir Mottopatys, Hochzeiten, Geburtstage.

Kannst du vom Auflegen leben?
Nein, aber das ist auch nicht unser Ziel.

Wo siehst du die Zukunft des Djings?
Ich bin skeptisch gegenüber ipad Djs. 🙂

Gibt es einen Unterschied zwischen einem lesbischen und einem nicht-lesbischen Publikum ?
Jedes Publikum hat so seine Eigenheiten. Es gibt unterschiedliche Frauenpartys und nicht alle sind gleich. Aber es gibt Hymnen. Melissa Eheringe zum Beispiel. Und dann hat jede Party von ner bestimmten Gruppe Hymnen, die alle mitsingen können.

Was liegt dir auf dem Herzen im Bezug auf Locations und/oder Veranstalter ?
Wir denken, es ist wichtig, Erwartungen im vorhingen zu formulieren. Dann aber während unserer Arbeit sich rauszuhalten und uns Freiheiten zu lassen. Bei Locations sind vor allem bei homosexuellem Publikum sichere Räume wichtig.

Wo legst du als nächstes auf?
01.08. in der Serene Bar
15.08. Mermaids
21.8.15 Schwuz – Hot Topic

Weitere Infos zu Miss Hanna:
Facebook Fanseite: https://www.facebook.com/pages/DJane-Miss-Hanna/

Fotocredit: DJane Miss Hanna

Related Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Anzeige


Anzeige LITfest homochrom 06.–08.08.2021

visuelle

  • Fernsehinfos vom 09.10. bis zum 22.10.2021
  • Fernsehinfos vom 25.09. bis zum 08.10.2021
  • Buchtipp: Daniela Schenk: Mein Herz ist wie das Meer
  • Buchtipp: Elke Weigel – „Wind der Freiheit“
  • Buchtipp: „Riss in der Zeit“ von Ahima Beerlage
  • Filmtipp zum 75. Geburtstag von Ilse Kokula
  • Ilka Bessin: Abgeschminkt – Das Leben ist schön, von einfach war nie die Rede
  • Interview und Verlosung zu 25 Jahre „Krug & Schadenberg“
  • Der Schottische Bankier von Surabaya: Ein Ava-Lee-Roman
  • CD-Review: LAING sind zurück mit neuem Album
  • Interview: „Diversity muss von der Führung kommen“
  • 5 Serien für Fans starker TV-Charaktere …
  • „Danke Gott, dass ich homo bin!“ – Filmreview von „Silvana“
  • Buchrezi: „Lesbisch. Eine Liebe mit Geschichte“
  • Rückblick auf die NorthLichter
  • DVD-Rezi: „Call My Agent“ – Staffel 2
  • Berlin: Etwas andere Pride Parade am 23. Juni 2018 …
  • Buchrezi: Carolin Hagebölling „Ein anderer Morgen“
  • Ausstellungseröffnung „Lesbisches Sehen“ im Schwulen Museum Berlin
  • „The Einstein of Sex“ – Stück über Magnus Hirschfeld
  • „Here come the aliens“ – Das neue Album von Kim Wilde
  • Album-Review: Lisa Stansfield „Deeper“
  • Theater X: Deutschlands vergessene Kolonialzeit
  • Berührend humorvoll: die Serie „Call My Agent“ – mit lesbischer Hauptfigur