phenomenelle
phenomenelle bei Twitterphenomenelle bei FacebookPhenomenelle bei Google PlusPhenomenelle RSS Feedphenomenelle bei Pinterest

SuperQueeroes zeigt erstmals LGBTI-Comic Held_innen

Von Gastautorin Larissa | Am 14. Februar 2016
Kategorien: Comic, Featured, visuelle | Mit 0 Kommentaren

Plakat Ausstellung SuperQueeroes, ©Schwules*Museum Berlin

Ausstellung im Schwulen Museum* Berlin

In verschiedene Themenbereiche gegliedert, zeigt die Ausstellung “SuperQueeroes” eine große Bandbreite des Genres LGBTI*-Comics: von Underground bis Mainstream SuperheldInnen, über Anti-HeldInnen bis zu den AlltagsheldInnen. Dazu kommt eine Prise Erotik. An einigen Stellen griff die Zensur ins Comic-Geschehen ein. Die Mischung ist in Berlin auf kleinem Raum sehr vielseitig und gehaltvoll zusammengestellt. phenomenelle Autorin Larissa ließ sich durch die SuperQueeroes führen und sprach mit den Kurator_innen.

SuperQueeroes, Blick in die Ausstellung, ©robertm.de

SuperQueeroes, Blick in die Ausstellung, ©robertm.de

Neben Exponaten aus den Hauptmärkten USA und Europa gibt es in den Räumen des Schwulen Museums Comic-Beispiele aus Asien und den Beneluxländern zu sehen. Sofort ist zu sehen, die insgesamt sieben Kurator_innen stellen geballtes Wissen aus. Fast alle Stücke werden erläutert, durchgängig zweisprachig (Deutsch/Englisch). Ihrer Leidenschaft und ihrem Engagement ist zu verdanken, dass einige echte Raritäten und Originale dabei sind und das ganze Spektrum von LGBTI* weitmöglich präsent ist.

Unterhaltung, Kunst, Politik, Geschichte und Aufklärung

Interessanterweise haben viele der Comics (auto-)biographische Hintergründe. Einer der Gründe: Von der „Hetero-Norm“ abweichende Charaktere wurden in den USA noch bis in die 2000er Jahr durch „Comic Code“ unterdrückt. Die Grafiker_innen und Autor_innen riskierten mit dem Veröffentlichen queerer Comics ihre Karriere. Denn queere Themen waren lange Zeit verboten, mindestens aber tabuisiert und unerwünscht. Wie so vieles in der LGBTI-Geschichte ist auch dieses Genre in der Öffentlichkeit nur ungenügend aufgearbeitet und das lässt Wünsche offen. Umso bedeutender ist die Tatsache, dass die Ausstellungsmacher_innen einen ersten Beitrag zur Anerkennung leisten.

Glamazonia, ©Schwules*Museum/Justin Hall

Glamazonia, © Justin Hall

Dagegen überrascht fast ein wenig die Vielfalt der Charaktere, die sich bei den SuperQueeroes wiederfinden: Hier erstrahlt „Super Tranny“ Glamazonia neben Brown Bomber, der erste farbige Comic-Held, dem auch der gelbe Hintergrund der Ausstellung huldigt, dort Julius Patzenhofer vom niederländischen Underground-Zeichner Theo van den Boogaard oder das knollennasige schwule Liebespaar Konrad & Paul. Sapphowoman trifft auf Erinni, die lesbische mordende Rächerin, North Star, der erst 2012 ganze 20 Jahre nach seinem Coming Out im Comic endlich heiraten durfte, und natürlich Batwoman – um nur einige wenige zu nennen.

Besonders spannend kommen die Stücke der Underground Bewegung „Comix“ der frühen 70er daher. Titel wie Tits & Clits, Keep on Fucking und weitere Teile aus dem Wimmin’s Comix-Kollektiv zeigen eindrücklich, wie sich die Heldinnen gegen sexistische, hetero-männliche Alltags- und Arbeitswelt zu wehren suchen.

Sapphowoman, Spinnboden e.V.

Sapphowoman, Spinnboden e.V.

Vielfalt der Charaktere, Geschichten und Hintergründe überrascht

Die US-Amerikanerin Lee Marrs, Mitgründerin der Wimmin’s Comix, kreierte mit Pudge den ersten bisexuellen Comic. Mary Wings‘ erzählt mit ihren Zeichnungen vom Coming Out. Ein Beispiel aus dem Werk Ralf Königs zeigt wie Zensur und vermeintliche „Moral“ einen Verlag in den Ruin trieben. Und das, obwohl der jahrelange Gerichtsstreit am Ende zu Gunsten der Comics ausging. Natürlich darf die schwule Ikone Tom of Finland mit der sexualisierten Maskulinität, wie sie zum Beispiel auch in Japan zu finden ist, nicht fehlen. Daneben widmet sich die kanadische Künstlerin, Filmemacherin und Zine-Autorin G.B. Jones der lesbischen Stilentlehnung. Die Ausstellung macht deutlich, es war schwierig genug, ein queres Comic überhaupt zu veröffentlichen. War diese Hürde genommen, folgten weitere Repressalien und Hürden in der Medienwelt. Die reichten von Beschlagnahmung bis zu Diffamierung.

Zu den Alltagsheldinnen gehört natürlich Alison Bechdel, eine der mittlerweile bekanntesten Vertreterinnen des Genres. Die Ausstellung verweist auf ihre Familien-Tragikkomödie Fun Home, die Fans ebenso begeistert wie Kritiker_innen. Bilder aus dem Herstellungsprozesses gewähren einmalige Einsichten in das Entstehen. Webzines sind ebenfalls vertreten – und damit ist eine unglaubliche Bandbreite an Techniken und Formaten analog zu den Inhalten. Im Mainstream werden LGBTI* Charaktere mittlerweile meist in so genannten Paralleluniversen zur eigentlichen Comicwelt getestet. Die AIDS Fighters haben genau ein solches zum Hauptinhalt und begeben sich auf eine Aufklärungsmission.

Anarcoma_Archiv Schwules Musem*

Bildnachweis: Anarcoma_Archiv Schwules Musem*

Als Sinnbild für das Nach-Franco-Spanien konzentriert sich “Anarcoma” auf seine titelgebende Heldin. Die Detektivin ermittelt in Barcelonas Ramblas und beschreibt sich selbst als “Transvestit mit Titten”.

SuperQueeroes sehenswert – auch für „Comic Laien“

Die Liste der Namen und Beispiel, die Vielfalt mit überraschender Tiefe aus der Welt der Comics könnte noch seitenlang werden. Die Kurator_innen erzählten mit berechtigter Begeisterung von ihren Themenschwerpunkten. Die SuperQueeroes werfen einen ersten und einmaligen Blick auf das weltweite Genre und stellen die unterschiedlichen Perspektiven gut dar. Doch wollen wir auch nicht zu viel verraten – nur so viel: es gibt ein umfangreiches Rahmenprogramm und ein Besuch der Ausstellung im Schwulen* Museum Berlin lohnt sich auf jeden Fall!

Ausstellungsplakat ganz, © Swen Marcel

Ausstellungsplakat, © Schwules* Museum/Posterentwurf: Swen Marcel

Ausstellungstitel: SuperQueeroes – Unsere LGBTI*-Comic-Held_innen
Laufzeit: 22. Januar bis 26. Juni 2016

Kurator_innenteam
Michael Bregel, Kevin Clarke, Natasha Gross, Hannes Hacke, Justin Hall, Markus Pfalzgraf, Mario Russo
Posterentwurf: Swen Marcel,  Ausstellungsdesign: Matthias Panitz
Öffnungszeiten
So, Mo, Mi, Fr: 14 bis 18 Uhr
Sa: 14 bis 19 Uhr
NEU Langer Donnerstag: 14 bis 20 Uhr geöffnet
Dienstag geschlossen
Eintrittspreise
7,50 € (4 € ermäßigt)
Hinweis zur Barrierefreiheit: Das gesamte Museum ist rollstuhlgerecht.
Webseite: www.schwulesmuseum.de
Rahmenprogramm zur Ausstellung
Di 29.03. bis Fr 01.04.2016, 10-14 Uhr – Masken, Glitzer, Kryptonit – Mit Stift und Fantasie für eine bessere Welt
14. April um 19 Uhr - “Yuri, Girls‘ Love, Shoujo Ai?! Gibt es lesbische Manga?” Vortrag mit Dr. Verena Maser
17. April um 14 Uhr – Live Comic Zeichnen mit 123comics und Ka Schmitz
14. Mai um 19 Uhr - Ach, so ist das?! Comiclesung mit Martina Schradi

Gesamtübersicht: www.schwulesmuseum.de/veranstaltungen

Schlagwörter: , , , , , , , , ,

Der Artikel hat Dir gefallen? Dann teile ihn mit Deinen Freunden!

Dein Feedback

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

phenomenelle Videos

The Lesbian Theory

Webserie - Spanien 2016

In der neuen spanischen Webserie “The Lesbian Theory” erlebt die junge Macarena die allzu bekannten Hochs und Tiefs des lesbischen Liebeslebens. Pride
<<< mehr lest ihr hier >>>
Landeskoordination Anti-Gewalt-Arbeit
Anzeige Landeskoordination Anti-Gewalt-Arbeit NRW
terminelle

KONGRESS 20 JAHRE LAG LESBEN IN NRW

Vor 20 Jahren haben in Dortmund am 7. 9.1996 lesbische Gruppen und Vereine sich zur Landesarbeitsgemeinschaft Lesben in Nordrhein-Westfalen zusammengeschlossen.
Anlässlich des 20-jährigen Bestehens erwartet die Teilnehmer_innen ein abwechslungsreicher Tag mit einem vielseitigen Programm

24.9.2016 – 11 Uhr bis 18 Uhr – Ruhrturm, Essen

<<< mehr lest ihr hier >>>
--------------------------------------------------------------------------------------

CSD SaarLorLux 2016 Saarbrücken

Der grenzüberschreitende Christopher Street Day SaarLorLux in Saarbrücken steigt in diesem Jahr vom 22. bis zum 24. Juli 2016 unter dem Motto VIELFALT LIEBEN.

22.-24.7.2016 – Mainzer Strasse, Saarbrücken

<<< mehr lest ihr hier >>>
--------------------------------------------------------------------------------------

CSD Duisburg 2016

Der CSD 2016 findet in Duisburg am 23.07.2016 auf dem König-Heinrich-Platz statt

23.7.2016 – 12:00 Uhr bis 21:00 Uhr – König-Heinrich-Platz – Duisburg

<<< mehr lest ihr hier >>>
--------------------------------------------------------------------------------------

CSD Mainz – Sommerschwüle 2016

Die Demo – Für geschlechtliche, sexuelle und familiäre Vielfalt!

23.7.2016 – 10:00 Uhr bis 22:00 Uhr – Gutenbergplatz, Mainz

<<< mehr lest ihr hier >>>
--------------------------------------------------------------------------------------

CSD Berlin 2016

Mit einem radikalen Motto geht der 38. CSD Berlin in diesem Wahljahr auf die Straße: “Danke für nix”. Trotz vieler Errungenschaften sind wir von einer echten Gleichstellung noch weit entfernt.

23.7.2016 – ab 12:00 Uhr – Brandenburger Tor, Berlin, Mainz

<<< mehr lest ihr hier >>>

Kalender
<< Jul 2016 >>
MDMDFSS
27 28 29 30 1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 31
Folge uns bei Facebook!
LAG Lesben Kongress
LAG Lesben NRW Kongress
LAG Lesben in NRW
LAG Lesben Engagiere Dich
Bundesstiftung Magnus Hirschfeld
BMH Stiftung Förderanträge Lesben