phenomenelle

Vegan Challenge

Vegan Challenge

Vegan zwischendurch – an allen Tagen

Unterwegs und auf Reisen vegan den Hunger zu stillen, erweist sich als ebenso schwierig wie auswärts essen – zumindest außerhalb von Städten und ganz besonders außerhalb von Deutschland. Für Reisen bieten sich einige vegane Snacks an. Diverse Würstchen von Wheaty befriedigen die unterschiedlichsten Geschmäcker, meine Lieblinge sind dabei die Landjäger-Art (aber Achtung: alles wie bei fleischigem Fast-Food in einem Meer von Plastik verpackt). Die Würstchen gibt es in Bio-Läden und -Märkten, Reformhäusern und teilweise schon in normalen Supermärkten. Wobei ich persönlich um die Billigheimer wie Netto einen weiten Bogen mache. Was nützt mir das vegane Essen, wenn ich das auf dem Rücken der Angestellten auslebe, die von den Arbeitsbedingungen geknebelt werden?

Im veganen Laden habe ich noch was anderes entdeckt: Strips aus Seitan. Gibt’s in 3 Geschmacksrichtungen: Hickory, Terriyaki und Thai Peanut. Ersterer schmeckt ecklig süß mit Rauchgeschmack. Ein No-Go. Terriyaki und Thai Peanut sind aber sehr tasty. Wer die entsprechenden asiatischen Gerichte mag, wird dem auch nicht widerstehen können. Terriyaki ist etwas schärfer, dafür hat der Thai-Riegel eine leckere Erdnuss-Note. Beide sind wohl nichts für Nuss-Allergiker_innen. Die Konsistenz errinnert mich an Dörrfleisch saftig eingelegt in den entsprechenden Geschmacksrichtigungen. Nicht dass ich wüsste, wie Dörrfleisch schmeckt. Aber der Name hört sich so an als habe es den gleichen Biss wie diese Strips.

Vegane Seitan-Strips

Related Posts

Vegan Challenge

One thought on “Vegan zwischendurch – an allen Tagen”

  1. Martina sagt:

    Hut ab vor allen die an dieser Challenge teilnehmen, teilgenommen haben.
    Aus eigener Erfahrung weiß ich, wie schwierig es ist, ständig alle Bestandteile eines Produkts zu identifizieren, wobei es bei mir nur ein nicht mögen ist (z. b. Kokos und Sellerie).
    Bisher hab ich immer gesagt, ich mag kein Fleisch weil es mir nicht schmeckt, deshalb brauch ich auch keinen Ersatz.
    Bei diesem Thai-Peanut Riegel könnte ich allerdings schwach werden 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Anzeige


Anzeige Plan International: Bildung macht Mädchen stark!

visuelle

  • Buchtipp: Elke Weigel – “Wind der Freiheit”
  • Fernsehinfos vom 9. bis 23.10.2020
  • Buchtipp: “Riss in der Zeit” von Ahima Beerlage
  • Filmtipp zum 75. Geburtstag von Ilse Kokula
  • Ilka Bessin: Abgeschminkt – Das Leben ist schön, von einfach war nie die Rede
  • Interview und Verlosung zu 25 Jahre “Krug & Schadenberg”
  • Der Schottische Bankier von Surabaya: Ein Ava-Lee-Roman
  • CD-Review: LAING sind zurück mit neuem Album
  • Interview: „Diversity muss von der Führung kommen“
  • 5 Serien für Fans starker TV-Charaktere …
  • „Danke Gott, dass ich homo bin!“ – Filmreview von „Silvana“
  • Buchrezi: “Lesbisch. Eine Liebe mit Geschichte”
  • Rückblick auf die NorthLichter
  • DVD-Rezi: “Call My Agent” – Staffel 2
  • Berlin: Etwas andere Pride Parade am 23. Juni 2018 …
  • Buchrezi: Carolin Hagebölling “Ein anderer Morgen”
  • Ausstellungseröffnung „Lesbisches Sehen“ im Schwulen Museum Berlin
  • „The Einstein of Sex“ – Stück über Magnus Hirschfeld
  • “Here come the aliens” – Das neue Album von Kim Wilde
  • Album-Review: Lisa Stansfield “Deeper”
  • Theater X: Deutschlands vergessene Kolonialzeit
  • Berührend humorvoll: die Serie “Call My Agent” – mit lesbischer Hauptfigur
  • CD-Vorstellung und Interview: Elise LeGrow „Playing Chess“
  • Berlinale Preview von „Night Out“