phenomenelle
phenomenelle bei Twitterphenomenelle bei FacebookPhenomenelle bei Google PlusPhenomenelle RSS Feedphenomenelle bei Pinterest
SÜT Köln

Zum Doppelleben gezwungen: Lesben im Nationalsozialismus

Claudia Schoppmann, 9.5.2014, © Christine Stonat

Vortrag Vermeidungs- und Überlebensstrategien

Am 9.5.2014 war die Historikerin und Lesbenforscherin Dr. Claudia Schoppmann zu Gast in Bielefeld. Sie referierte im Frauenkulturzentrum im Rahmen der Hirschfeld-Tage 2014 zum Thema „Verfolgte Lesben im Nationalsozialismus“. In ihrem Vortrag mit dem Titel „Zum Doppelleben gezwungen: Vermeidungs- und Überlebensstrategien von Lesben im ‚Dritten Reich‘“ las sie unter anderem aus ihrem Buch Zeit der Maskierung. Lebensgeschichten lesbischer Frauen im ‚Dritten Reich‘. Hierfür konnte sie in den 1980er Jahren u. a. auch einige wenige Zeitzeuginnen interviewen. Ihr erstes Interview führte sie 1985 mit der Berliner Frauenrechtlerin und Politikerin Hilde Radusch. Diese war 1974 Mitbegründerin der ersten lesbischen Gruppe der Nachkriegszeit L74. Interviewpartnerinnen zu finden, gestaltete sich für Claudia Schoppmanns Forschungsarbeiten stets als schwierig. Sie sagt:

Bei manchen musste ich Überzeugungsarbeit leisten bis das Vertrauen da war. Meine Gesprächspartnerinnen habe ich nur über persönliche Empfehlungen erreicht.

Einschüchterung, Denunziation, Konzentrationslager

Da Frauen keine eigenständige Sexualität unabhängig vom Mann zugestanden wurde und Männern die politische und gesellschaftliche Führung oblag, galt lesbischer Sex zur Zeit des Nationalsozialismus als irrelevant und nicht sozial bedrohlich, so wie etwa der Sex unter Männern. Es gab jedoch seitens der Machthaber Angst um ein seit der Weimarer Republik anhaltendes Geburtendefizit. Lesbischer Sex und lesbische Beziehungen entsprachen zudem nicht dem „gesunden Volksempfinden“. Für lesbische Frauen waren daher Einschüchterung, Repression, Beobachtung und Denunziation, die bis hin zur strafrechtlichen Verfolgung aus anderen Gründen wie Sex mit Minderjährigen oder Untergebenen führten, Alltag. Ihnen drohten im schlimmsten Fall Fürsorgeheime, psychiatrische Anstalten, Gefängnis und Konzentrationslager, zum Beispiel das einzige explizite Frauenkonzentrationslager Ravensbrück. Außerdem fürchteten Lesben stets, dass der §175, der männliche Homosexualität unter Strafe stellte, auch auf Lesben ausgedehnt werden könnte.

Scheinehen als Überlebensstrategie

Eine gängige Vermeidungs- und Überlebensstrategie für Lesben im Nationalsozialismus war die Scheinehe. So konnte eine Lesbe heiraten, etwa einen schwulen Bekannten. War der Ehemann jedoch heterosexuell und über die sexuelle Orientierung seiner Frau nicht informiert, hatte er unter anderem das Recht auf alle „ehelichen Pflichten“, dazu gehörte auch der Beischlaf. Damit führten Lesben oft ein psychisch belastendes Doppelleben. Hinzu kamen ungewollte Schwangerschaften. Bei Trennungen wurden die Frauen oft „schuldhaft“ geschieden. Die bekannteste Scheinehe führten die Schauspieler_innen Gustaf Gründgens und Marianne Hoppe.

Isolation und Vereinsamung durch Rückzug ins Private

Um im Stadtbild nicht aufzufallen, passten Lesben Frisur und Kleidung dem neuen Frauenbild an, tauschten Bubikopf und Hosen gegen Langhaarfrisuren, Zöpfe, Kleider und Röcke. Veranstaltungen und Gruppierungen wurden als Sportveranstaltung, Sportgruppe oder Ähnliches getarnt. Bald folgte der gänzliche Rückzug ins Private. Auch, wenn es mehr Freiräume für Lesben gab, als Männer in den Krieg eingezogen wurden und Frauen so „unauffälliger“ zwecks vermeintlicher gegenseitiger Hilfe, Kindererziehung etc., zusammen sein und leben konnten, viele Frauen gingen aus Angst keine neuen Beziehungen zu Frauen ein. Das hatte oftmals Isolation und Vereinsamung als Folge. Ein öffentliches lesbisches Leben – die Forschungsergebnisse beziehen sich in allem auf die großen Städte, vornehmlich Berlin – gab es so gut wie nicht mehr. Großes Organisationen wie der Bund für Menschenrechte wurden aufgelöst, lesbische Lokale, von denen es zur Zeit der Weimarer Republik allein in Berlin rund 20 gab, geschlossen, lesbische Zeitschriften verboten. Lesbisches Leben fand fast ausschließlich in bestehenden Paarbeziehungen statt. Einigen Frauen blieben nur Umzüge, Lügen, Leugnen von Beziehungen, Suizidvortäuschungen, Flucht. Claudia Schoppmann abschließend:

Wie viele Frauen genau von der Verfolgung aufgrund ihres Lesbisch seins betroffen waren, ist unbekannt. Das Ausmaß der Betroffenheit darf nicht nur auf strafrechtliche Verfolgung gestützt werden.

Foto: Christine Stonat

Zur Person Claudia Schoppmann
Claudia Schoppmann wurde 1958 in Stuttgart geboren. Sie ging in Detmold, bei Bielefeld, zur Schule, studierte in Münster und Berlin Germanistik, Geschichte und Publizistik und promovierte 1990 in Neuerer Geschichte. Heute lebt sie als freie Historikerin und Autorin in Berlin. Claudia Schoppmann ist Mitinitiatorin der Berliner Gedenkstätte Stille Helden und hier Ansprechpartnerin für die Gedenkstätte Deutscher Widerstand. Zu ihren Veröffentlichungen zählen u. a. Nationalsozialistische Sexualpolitik und weibliche Homosexualität (Centaurus 1991/1997), Zeit der Maskierung. Lebensgeschichten lesbischer Frauen im ‚Dritten Reich‘ (Orlanda Verlag, 1993/1998) und Verbotene Verhältnisse – Frauenliebe 1938-1945 (Querverlag, 1999).
Zu Gastautorin Christine Stonat
Christine Stonat ist Herausgeberin des lesbischen Bielefelder Online-Magazins weird auf www.weird-bielefeld.de

Schlagwörter: , , , ,

Der Artikel hat Dir gefallen? Dann teile ihn mit Deinen Freunden!

Dein Feedback

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

phenomenelle Videos

F*ck Yes

Webserie - USA 2016

In der neuen Webserie "F*CK YES" geht es darum, dass in einer Liebesbeziehung einvernehmlicher Sex nicht nur Grundlage sein sollte, sondern das ein klares "JA" auch besonders antörnend sein kann. Pride
<<< mehr lest ihr hier >>>
Landeskoordination Anti-Gewalt-Arbeit
Anzeige Landeskoordination Anti-Gewalt-Arbeit NRW
phenomenelle des Tages

Simone de Beauvoir

Sartre and de Beauvoir at Balzac Memorial (9.1.1908–14.4.1986)
Sie ist ohne Zweifel eine der einflussreichsten und wichtigsten Denker_innen des 20. Jahrhunderts und ihr Welterfolg "Das andere Geschlecht" von 1949 das Standardwerk, das die 2. Frauenbewegung in Europa maßgeblich beeinflusst hat. Auch als Romanschriftstellerin brillierte sie. Dass sie bisexuell war, wurde erst nach ihrem Tod vor 30 Jahren bekannt. <<< Mehr dazu >>>
terminelle

26. Freiburger Lesbenfilmtage 2016

Das Warten hat ein Ende! Kein Weg war uns zu weit, um für euch die besten Filme zu sichten und zu sichern.

4.5. – 8.5.2016 – Kommunales Kino, Freiburg

<<< mehr lest ihr hier >>>

Kalender
<< Mai 2016 >>
MDMDFSS
25 26 27 28 29 30 1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31 1 2 3 4 5
Folge uns bei Facebook!
LAG Lesben in NRW
LAG Lesben Engagiere Dich
Bundesstiftung Magnus Hirschfeld
BMH Stiftung Förderanträge Lesben