phenomenelle

kulturelle

LITFEST homochrom

Lesbische Geschichte – auf YouTube erstmals im Kino

Filmvorführung im Rahmen der Hirschfeld-Tag 2014

LESgenden 20.4.2014, © Gabriele BischoffDie erste Staffel der LESgenden wurde im Rahmen der Hirschfeld-Tage 2014 erstmalig auf großer Leinwand gezeigt, im Kinosaal des Filmforums NRW in Köln. Trotz des Termins, Ostersonntag 17 Uhr, und des Wetters, Sonne, waren gut 40 Frauen gekommen, um zu gucken – und mit zweien der LESgenden, Carolina Brauckmann und Ulrike Anhamm, sowie den Macherinnen von phenomenelle zu diskutieren.

Legenden sind laut Wikipedia Personen, die aufgrund besonderer Leistung zu Berühmtheit gelangt sind. Besondere Leistungen, die haben die vier in einzelnen Interviewporträts vorgestellten Lesben, erbracht.

Es gab kein bundesweites monatliches Lesbenmagazin? Dann mache ich selbst eins!

Ulrike Anhamm, Jahrgang 1961, gründete 1995 lespress. Das Lesbenmagazin erschien bis Juli 2006 und nahm sich schon früh damals in der Szene ungewöhnlicher Themen wie Translesben und lesbische Mütter an.

Dichten und komponieren ist mein Ding – also tue ich es über all den Stoff, den die Szene bietet und singe satirische Lesbengesänge!

Carolina Brauckmann komponiert und singt seit einem viertel Jahrhundert ihre Lieder rund um Liebesdramen, lesbische Generationenkonflikte und Irrungen und Wirrungen in der Szene.

Junge Lesben suchen Orientierung, Gleichgesinnte, haben viele Fragen – dann blogge ich ihnen Antworten, keine Dogmen, als nosy Rosie!

Sarah am Dienstag, 22jährige Moderatorin und Autorin bei The Nosy Rosie, einem Videoprojekt auf YouTube, in dem junge Lesben und Schwule täglich Kurzfilme senden zu Themen wie „Das erste Mal“, „Safer Sex unter Lesben“ oder „Wie ‚wird’ frau lesbisch?“

Ich bin lebenslang liebenswürdig – also zeige ich es auf einer Fotokampagne im Rahmen des CSD 2005 – mit 75 Jahren!

Susi Beckers, die 2005 bekannt wurde durch die ColognePride-Kampagne „lebenslang liebenswürdig“. Sie ist Jahrgang 1929 und erzählt im Interview von einer illegalen Abtreibung und ihrem Coming Out durch die Verführung einer weiblichen Torera im Karneval. Ein Stück Lesbengeschichte. Sie starb wenige Wochen nach dem Interview, am 6. Juli 2013. Ihre Geschichte ist über ihren Tod hinaus für jüngere Lesben erlebbar, dank der LESgenden.

Geschichte anhand von Interviews erfahren

Dass Lesben aus verschiedenen Generationen voneinander erfahren, das konnte auch die Schreiberin dieser Zeilen durch diese erste Staffel der LESgenden erleben: Jahrgang 1966 hat sie CDs von Carolina Brauckmann im Regal, die ein oder andere lespress frisch nach dem Druck gelesen – aber The Nosy Rosie, das war ihr neu.

Die Möglichkeiten von Film in Zeiten von YouTube zu nutzen, das tut LESgenden in hervorragender Weise. Bleibt, sich auf die zweite Staffel zu freuen. Zumal die Macherinnen professionelle Journalistinnen und Filmemacherinnen sind, was den Interviews, die jeweils zwischen 10 und 15 Minuten lang sind, anzumerken ist.

Foto: © Gabriele Bischoff

Infos zur Autorin
Sina Vogt ist Journalistin und Moderatorin. Als Coach bietet Sie Supervision, Seminare und Organisationsentwicklung an. Mehr auf ihrer Webseite www.sinavogt.eu

Related Posts

Anzeige


Anzeige LITfest homochrom 06.–08.08.2021

visuelle

  • Fernsehinfos vom 25.09. bis zum 08.10.2021
  • Fernsehinfos vom 11.09. bis zum 24.09. 2021
  • Buchtipp: Daniela Schenk: Mein Herz ist wie das Meer
  • Buchtipp: Elke Weigel – „Wind der Freiheit“
  • Buchtipp: „Riss in der Zeit“ von Ahima Beerlage
  • Filmtipp zum 75. Geburtstag von Ilse Kokula
  • Ilka Bessin: Abgeschminkt – Das Leben ist schön, von einfach war nie die Rede
  • Interview und Verlosung zu 25 Jahre „Krug & Schadenberg“
  • Der Schottische Bankier von Surabaya: Ein Ava-Lee-Roman
  • CD-Review: LAING sind zurück mit neuem Album
  • Interview: „Diversity muss von der Führung kommen“
  • 5 Serien für Fans starker TV-Charaktere …
  • „Danke Gott, dass ich homo bin!“ – Filmreview von „Silvana“
  • Buchrezi: „Lesbisch. Eine Liebe mit Geschichte“
  • Rückblick auf die NorthLichter
  • DVD-Rezi: „Call My Agent“ – Staffel 2
  • Berlin: Etwas andere Pride Parade am 23. Juni 2018 …
  • Buchrezi: Carolin Hagebölling „Ein anderer Morgen“
  • Ausstellungseröffnung „Lesbisches Sehen“ im Schwulen Museum Berlin
  • „The Einstein of Sex“ – Stück über Magnus Hirschfeld
  • „Here come the aliens“ – Das neue Album von Kim Wilde
  • Album-Review: Lisa Stansfield „Deeper“
  • Theater X: Deutschlands vergessene Kolonialzeit
  • Berührend humorvoll: die Serie „Call My Agent“ – mit lesbischer Hauptfigur