phenomenelle

kulturelle

Shamim Sarif - Das Leben, von dem sie träumten

Spannende Strandlektüre: Caretta

Caretta! Wir assoziieren Mord, Blutrache, Vergeltung, Mafia. Wir assoziieren natürlich „Vendetta“ (DonnaLeon). Und darunter: Ein Lesbos-Krimi. Whow! Das ist erstmal verheißungsvoll, los geht’s!

Buchcover CarettaIn Hamburg möchte eine Journalistin Karriere machen und in Istanbul taucht kurz eine Frau auf, die vor Jahren in Hamburg einen Mord begangen hat und abgetaucht ist. Das könnte „die“ Story werden, die zum Durchbruch führt; mit einem Freund macht sich die Journalistin auf die Suche. Die führt die beiden nach Lesbos, aber das Ganze gerät etwas aus dem Ruder, aus der Suche wird mehr und mehr eine Jagd. Allerhand Frauen säumen den Weg der Jagdgesellschaft, geheimnisvolle Dunkelhaarige, biegsame Blonde, patente Tierschützerinnen… Achja, und eine Meeresbiologin, die ein Projekt zum Schutz einer Schildkrötenart (namens Caretta!) leitet. Schließlich treffen Jäger und Beute aufeinander.

Henstedt gibt sich in ihrem ersten Roman alle redliche Mühe, die Situationen vor unseren inneren Augen entstehen zu lassen. Da schlüpfen Frauen in Trenchcoats, die ihr kurzes, blondes Haar zur Geltung bringen, Augen werden bewundernd auf der Geliebten ruhen gelassen, im Ofen brutzeln mit Ziegenkäse und noch irgendwas gefüllte Tomaten… – kurz: Details anstelle von Figuren. Für solche blassen Gestalten lassen sich natürlich keine rechten Dialoge schreiben, Henstedts Romanschatten gehen dann eben bemerkenswert schnell miteinander ins Bett.

Also wirklich ein schnell durchflogenes, unanstrengendes Buch, das der einen oder anderen vielleicht einen lauen Sommernachmittag würzt – why not?

Und um nochmal auf unsere Anfangsassoziationen zu kommen: Vendetta war schon ganz richtig… Hat Renate Henstedt in diesem Titel wirklich mit uns spielen wollen? Falls ja: Chapeau!

Regine Anhamm

 

Renate Henstedt: Caretta –  Ein Lesbos-Krimi

Ulrike Helmer Verlag, ISBN 978-3-89741-349-8 237 Seiten, 13,95 Euro

 

Related Posts

Querverlag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Anzeige


Anzeige LITfest homochrom 06.–08.08.2021

visuelle

  • Fernsehinfos vom 25.09. bis zum 08.10.2021
  • Fernsehinfos vom 11.09. bis zum 24.09. 2021
  • Buchtipp: Daniela Schenk: Mein Herz ist wie das Meer
  • Buchtipp: Elke Weigel – „Wind der Freiheit“
  • Buchtipp: „Riss in der Zeit“ von Ahima Beerlage
  • Filmtipp zum 75. Geburtstag von Ilse Kokula
  • Ilka Bessin: Abgeschminkt – Das Leben ist schön, von einfach war nie die Rede
  • Interview und Verlosung zu 25 Jahre „Krug & Schadenberg“
  • Der Schottische Bankier von Surabaya: Ein Ava-Lee-Roman
  • CD-Review: LAING sind zurück mit neuem Album
  • Interview: „Diversity muss von der Führung kommen“
  • 5 Serien für Fans starker TV-Charaktere …
  • „Danke Gott, dass ich homo bin!“ – Filmreview von „Silvana“
  • Buchrezi: „Lesbisch. Eine Liebe mit Geschichte“
  • Rückblick auf die NorthLichter
  • DVD-Rezi: „Call My Agent“ – Staffel 2
  • Berlin: Etwas andere Pride Parade am 23. Juni 2018 …
  • Buchrezi: Carolin Hagebölling „Ein anderer Morgen“
  • Ausstellungseröffnung „Lesbisches Sehen“ im Schwulen Museum Berlin
  • „The Einstein of Sex“ – Stück über Magnus Hirschfeld
  • „Here come the aliens“ – Das neue Album von Kim Wilde
  • Album-Review: Lisa Stansfield „Deeper“
  • Theater X: Deutschlands vergessene Kolonialzeit
  • Berührend humorvoll: die Serie „Call My Agent“ – mit lesbischer Hauptfigur