phenomenelle
phenomenelle bei Twitterphenomenelle bei FacebookPhenomenelle bei Google PlusPhenomenelle RSS Feedphenomenelle bei Pinterest
Shamim Sarif - Das Leben, von dem sie träumten

„Über die Grenzen der Phantasie“

Von Gastautorin Anne Bax | Am 4. Juni 2012
Kategorien: kulturelle, LITelle | Mit 0 Kommentaren

Engelbettwäsche mit McDermid Krimi (Foto Ulrike Anhamm)

Oder: „Hilfe, in meiner Literatur sind zu viele Lesben!“

In meinem Poesiealbum (die Älteren werden sich erinnern, für die Jüngeren: Wikipedia/Poesiealbum) stand ganz weit vorne: „Die Gedanken sind frei!“, und ich habe das nie angezweifelt. Warum auch? Es war mit einem Pelikan-Füller geschrieben, und von einem beeindruckend bunten Glanzbild begleitet, auf dem sich ein adipöses Engelchen selbstzufrieden auf einer Wolke räkelte. Natürlich habe ich aufgrund des Poesialbums auch fest an die Liebe, die in allen vier Ecken steckte und den extremen Welk-Widerstand des Vergißmeinnicht geglaubt.

In letzter Zeit aber kommen mir Zweifel. Nicht, was die Liebe und die Blume angeht, aber die Gedanken machen mir Kummer. Ausgelöst wurde mein seelischer Unfriede durch einige der, laut amazon „hilfreichsten“, Reaktionen auf Val McDermids neuen Kriminalroman. Was mich zwingt, mir freie Gedanken über den Zustand der Gedanken zu machen.

In der Literatur sei sie nun trivial oder nobelpreisverdächtig, ist alles möglich. Alles! Denn das ist ja der große Vorteil der erfundenen Geschichte. Man tummelt sich sorglos in fremden Welten (mit und ohne Schwerkraft und Sauerstoffgerät), durchpflügt Jahrhunderte die noch kommen, oder kommen könnten, oder längst vergangen sind, und man geniesst ausgiebig die Gesellschaft von Kreaturen, bei deren Anblick man in der Realität wahlweise die Polizei, den örtlichen Exorzisten oder einen Zoo mit extra starken Käfigen anrufen würde.

Vampire, Zauberlehrlinge, Werwölfe, alles kein Thema.

Wir reiten Drachen, treffen glitzernde Untote im nordamerikanischen Regenwald und rennen in einem englischen Bahnhof mutig mit dem Koffertrolley durch festes Mauerwerk. All das bekommt der Mainstream weltweit hin, ohne mit der getuschten Wimper zu zucken oder die sorgfältig ausrasierten Bartstreifen zu runzeln. Nicht ein einziges Mal habe ich das Argument gehört :„Ach da geht es um Zauberlehrlinge? Das ist nichts für mich, die kommen in meinem Leben nicht vor.“ Und auch wenn Liebesbeziehungen mit und unter Vampiren in der Realität doch wohl eher selten sind, bereiten sie in der Phantasie keine Probleme.

Also ist im Raum unter unserer Schädeldecke doch alles möglich und die Gedanken sind frei? Ja! Und interessanterweise Nein! Denn es gibt ein paar freie Gedanken, bei denen der Mainstream vor der Backsteinwand steht, wie Muggles am Bahnsteig 9 3/4.

Nehmen wir einmal unsere gesamte Vorstellungskraft zusammen und erdenken Folgendes: Der gleiche Zufall, der entschieden hat, dass alle Zauberlehrlinge in Hogwarts heterosexuell sind, hat nun entschieden, dass sie es nicht sind. Keiner. Niemand. Und sie sind auch nicht Jungen und Mädchen, sondern dieses von uns frei erfundene Internat besuchen nur Mädchen. Weil vielleicht nur Mädchen Zauberinnen werden können oder weil… (hier phantasievollen Grund einsetzen). Und dann lassen wir unsere Vorstellung ruhen und folgen unseren jungen Hexen einfach 7 Bücher lang durch die gleichen Abenteuer, die ihre ebenfalls erdachten Vorbilder erlebt haben. Mit nur einem winzigen Unterschied (hier freie Gedanken wieder einschalten) – sie alle sind Lesben. Und sie interessieren sich in dem Maße für das eigene Geschlecht, wie es die weltberühmten Zauberer und Hexen tun. Nicht mehr, aber auch nicht weniger.

Und wenn unsere Gedanken gerade so frei sind, stellen wir uns auch noch den nordamerikanischen Regenwald und die junge Bella vor, wie sie in der Schulcafeteria eine im Sonnenlicht glitzernde Vampirin kennenlernt. Und dann später Vater, Mutter und Schulabschluss für eine Ewigkeit mit der schönen, aber schweigsamen Untoten riskiert.

Wenn man sich das alles vorgestellt hat, kann man sich auch direkt vorstellen, wo diese Bücher heute stehen würden: Bestsellertisch? Bestsellerliste? Auf der ewigen Verkaufsliste vor der Bibel? … Das kann man sich vorstellen, weil unsere Phantasie das möglich macht. In der Realität aber stünden sie wahrscheinlich in einem kleinen Seitenregal unter der Kategorie Selbsthilfe, Lesben, Erotik. Noch wahrscheinlicher würden sie in keiner größeren Buchhandlung stehen und nur in der Community bekannt sein, …weil sie nämlich Lesbenliteratur wären.

Denn das ist das große Geheimnis der Lesbe im geschrieben Text. Sie hat die Kraft, jede Geschichte in eine nur noch für die „Betroffenen“ vorstellbare Welt zu verwandeln.

Abrakadabra: Lesbenliteratur!

Kommt die Lesbe nämlich in größerer Menge oder stark disproportional zu ihrem Erscheinen in der Realität vor, so schiebt sie jeden Roman in ihre eigene Kategorie. Kein Drache, keine Hexe, kein Vampir ist stark genug, um das zu verhindern.

Die Lesbe sticht immer!

Es scheint, als müsse die Lesbe immer wohldosiert sein, wie die Schwalbe. Eine Lesbe allein, macht nämlich keine Lesbenliteratur. Im Krimi ist sie als Opfer schon immer gern gesehen, kann aber durchaus auch als Kommissarin den Mainstream erreichen. Allerdings darf die 1:10 Regel nicht verletzt werden. Eine lesbische Kommisarin, mit lesbischen Kolleginnen, die unter Lesben ermittelt? Dosierung nicht beachtet! Ergo: Lesbenroman. Ergo: Mainstreamerfolg unwahrscheinlich.

Denn plötzlich legen die geneigten LeserInnen, die gerade noch mit einer unsterblichen Vampirsippe in abgelegenen Wäldern Werwölfe jagten, Wert auf Realität. So viele Lesben in einem Roman, das ist doch unwahrscheinlich!
Ja, das ist es. Aber so wahrscheinlich sind Werwölfe mit einer Allergie gegen Oberhemden ja nun auch nicht, oder?

Neulich habe ich auf einer Podiumsdiskussion eine Lesbe den Satz sagen hören: „Früher habe ich viele Lesbenromane gelesen, aber das war mir zu beschränkt, heute bin ich da weiter und lese nur noch heterosexuelle Literatur.“

Seitdem habe ich persönlich wieder Hoffnung, dass die Gedanken auch ihr letztes Gefängnis verlassen werden. Natürlich haben wir Lesben als Erste diesen Schritt gemacht, aber schon bald wird der heterosexuelle Mainstream folgen. Und auf die ewigen Geschichten mit ausschließlich Heterosexuellen oder behutsam eingesprenkelten Andersartigen verzichten wollen.

Vorstellen kann man sich das doch. Oder?

Homepage von Anne Bax

Über Anne Bax
Die Schriftstellerin Anne Bax lebt mit Frau, Stoffschwein und Lesebrille im Ruhrgebiet. Bekannt wurde sie durch ihre köstlichen Kurzgeschichten, gespickt mit baxschem Wortwitz. 2011 erschien ihr erster Krimi “Herz und Fuß”.Das E-Book von Anne Bax

Schlagwörter: , , , ,

Der Artikel hat Dir gefallen? Dann teile ihn mit Deinen Freunden!

Querverlag

Dein Feedback

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

phenomenelle Videos

"Stars Beyond" von Rooms

Musikvideo - Australien 2016

Das australische Pop-Duo Rooms zeigt in ihrem neuen Musikvideo das Ende einer Liebesbeziehung zwischen zwei Frauen. Pride
<<< mehr lest ihr hier >>>
Landeskoordination Anti-Gewalt-Arbeit
Anzeige Landeskoordination Anti-Gewalt-Arbeit NRW
terminelle

KONGRESS 20 JAHRE LAG LESBEN IN NRW

Vor 20 Jahren haben in Dortmund am 7. 9.1996 lesbische Gruppen und Vereine sich zur Landesarbeitsgemeinschaft Lesben in Nordrhein-Westfalen zusammengeschlossen.
Anlässlich des 20-jährigen Bestehens erwartet die Teilnehmer_innen ein abwechslungsreicher Tag mit einem vielseitigen Programm

24.9.2016 – 11 Uhr bis 18 Uhr – Ruhrturm, Essen

<<< mehr lest ihr hier >>>

Kalender
<< Sep 2016 >>
MDMDFSS
29 30 31 1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30 1 2
Folge uns bei Facebook!
Pride Pictures 2016

Pride Pictures
6. Filmfest homochrom
6.Filmfest homochrom