phenomenelle

kulturelle

SÜT Köln

Sophie B. Hawkins: The Crossing

Zwanzig (!) Jahre nach ihrem Erfolgsalbum “Tongues and tails” mit dem Hit “Damn I wish I was your lover” erscheint nun Sophie B. Hawkins sechstes Album “The Crossing”.
Fast alle Songs dieses Albums hat sie selbst geschrieben, selbst arrangiert und aufgezeichnet, nur ab und an wurde mal ein Gastmusiker eingeladen. The Crossing ist also ein sehr persönliches Album, und das hört man auch. “Ich hatte das Gefühl, ich müsste etwas tun, was mich selbst ordentlich in Schrecken versetzt. Und was ich an diesen Songs liebe, ist, dass sie sehr emotional sind, aber nicht mit schwerem Gepäck beladen. Sie haben etwas sehr Unbewusstes, Spontanes an sich,(…)”.
Während Hawkins sich in den ersten Songs des Albums die Geschehnisse der vergangenen Jahre quasi von der Seele zu schreiben und  mit deutlich reifer gewordener Stimme lauthals zu singen scheint, geht es von Song zu Song versöhnlicher zu.
Als Bonus gibt es eine akustische Version ihres ersten großen Hits; eine nette Geste, allerdings nur für Hardcore-Fans der Sängerin. Das gleiche gilt für die Demoversion des Songs “Missing” an einem ziemlich verstimmten Klavier.

Davon abgesehen ist Sophie B. Hawkins mit “The Crossing” ein sehr schönes, zum Teil richtig fetziges Comeback gelungen. Für alle, die nicht warten können, gibt es einen schönen Vorgeschmack im Netz: http://www.youtube.com/watch?v=M5BMXWHQWBw

Sophie B. Hawkins: The Crossing
inakustik, erscheint am 15. Juni 2012

Related Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Anzeige


Anzeige Plan International: Bildung macht Mädchen stark!

visuelle

  • Fernsehinfos vom 20.06. bis zum 02.07.2021
  • Buchtipp: Daniela Schenk: Mein Herz ist wie das Meer
  • Buchtipp: Elke Weigel – “Wind der Freiheit”
  • Buchtipp: “Riss in der Zeit” von Ahima Beerlage
  • Filmtipp zum 75. Geburtstag von Ilse Kokula
  • Ilka Bessin: Abgeschminkt – Das Leben ist schön, von einfach war nie die Rede
  • Interview und Verlosung zu 25 Jahre “Krug & Schadenberg”
  • Der Schottische Bankier von Surabaya: Ein Ava-Lee-Roman
  • CD-Review: LAING sind zurück mit neuem Album
  • Interview: „Diversity muss von der Führung kommen“
  • 5 Serien für Fans starker TV-Charaktere …
  • „Danke Gott, dass ich homo bin!“ – Filmreview von „Silvana“
  • Buchrezi: “Lesbisch. Eine Liebe mit Geschichte”
  • Rückblick auf die NorthLichter
  • DVD-Rezi: “Call My Agent” – Staffel 2
  • Berlin: Etwas andere Pride Parade am 23. Juni 2018 …
  • Buchrezi: Carolin Hagebölling “Ein anderer Morgen”
  • Ausstellungseröffnung „Lesbisches Sehen“ im Schwulen Museum Berlin
  • „The Einstein of Sex“ – Stück über Magnus Hirschfeld
  • “Here come the aliens” – Das neue Album von Kim Wilde
  • Album-Review: Lisa Stansfield “Deeper”
  • Theater X: Deutschlands vergessene Kolonialzeit
  • Berührend humorvoll: die Serie “Call My Agent” – mit lesbischer Hauptfigur
  • CD-Vorstellung und Interview: Elise LeGrow „Playing Chess“