phenomenelle

kulturelle

Shamim Sarif - Das Leben, von dem sie träumten

Nette Lektüre: Heiße Schokolade für zwei

Buchcover Heiße SchokoladeHeiße Schokolade für zwei ist die Fortsetzung von Zwei Seiten, in dem Scarlett, noch recht homophob, Julia zum ersten Mal auf einer Party begegnet. Im zweiten Buch erzählt Alison Grey, wie unsicher Scarlett ist und wie wunderbar geduldig Julia. Die erst beginnende Liebesgeschichte zwischen den Beiden wird sehr einfühlsam und gefühlvoll beschrieben und das Netz von Freunden und Familie, das die Zwei umgibt, bietet sowohl Zündstoff als auch Sicherheit. Scarletts beste Freundin Nathalie streitet permanent mit Julias Bruder Daniel, gleichzeitig ihrem Freund und Vater ihres ungeborenen Kindes. Das frischgebackene Liebespaar kümmert sich einerseits darum, dass Daniel und Nathalie sich in Ruhe miteinander aussprechen, andererseits hat Nathalie ein offenes Ohr für Scarletts Ängste und Unerfahrenheit. Der Rest der Familien, zum Beispiel die Mütter der jungen Frauen, sind verständnisvoll und freuen sich für ihre Töchter, als sie sich outen. Es ist eher in Coming Out Buch für jüngere Leserinnen, für uns “alte Häsinnen” hat es zwischendurch Längen, aber auch Stellen, die uns lächeln lassen. Es ist ein nettes Buch für zwischendurch und liest sich wirklich schnell. Heiße Schokolade wird im Buch so oft als Seelentröster getrunken, dass ich auch dringend eine Portion brauchte 🙂
Alison Grey: Heiße Schokolade für zwei
ylva-verlag

ISBN: 978-3-95533-175-7 (Taschenbuch)
978-3-95533-172-6 (mobi); 978-3-95533-173-3 (epub), 978-3-95533-174-0 (pdf)

Related Posts

Querverlag

One thought on “Nette Lektüre: Heiße Schokolade für zwei”

  1. Guter Tipp. Habs mir gleich für den Kindle geholt. Ich muss zugeben, ich mochte den Vorgänger wirklich sehr. Obwohl auch der natürlich seine Schwächen hatte, fand ich das Buch wirklich sehr berührend und habs sogar zweimal durchgelesen. Auch wenn ich jetzt angenommen hat es wäre “abgeschlossen”, immerhin gibt es ja auch bei “Zwei Seiten” schon einen Epilog.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Anzeige


Anzeige Plan International: Bildung macht Mädchen stark!

visuelle

  • Fernsehinfos vom 17. bis 29.1.2020
  • Buchtipp: Daniela Schenk: Mein Herz ist wie das Meer
  • Buchtipp: Elke Weigel – “Wind der Freiheit”
  • Buchtipp: “Riss in der Zeit” von Ahima Beerlage
  • Filmtipp zum 75. Geburtstag von Ilse Kokula
  • Ilka Bessin: Abgeschminkt – Das Leben ist schön, von einfach war nie die Rede
  • Interview und Verlosung zu 25 Jahre “Krug & Schadenberg”
  • Der Schottische Bankier von Surabaya: Ein Ava-Lee-Roman
  • CD-Review: LAING sind zurück mit neuem Album
  • Interview: „Diversity muss von der Führung kommen“
  • 5 Serien für Fans starker TV-Charaktere …
  • „Danke Gott, dass ich homo bin!“ – Filmreview von „Silvana“
  • Buchrezi: “Lesbisch. Eine Liebe mit Geschichte”
  • Rückblick auf die NorthLichter
  • DVD-Rezi: “Call My Agent” – Staffel 2
  • Berlin: Etwas andere Pride Parade am 23. Juni 2018 …
  • Buchrezi: Carolin Hagebölling “Ein anderer Morgen”
  • Ausstellungseröffnung „Lesbisches Sehen“ im Schwulen Museum Berlin
  • „The Einstein of Sex“ – Stück über Magnus Hirschfeld
  • “Here come the aliens” – Das neue Album von Kim Wilde
  • Album-Review: Lisa Stansfield “Deeper”
  • Theater X: Deutschlands vergessene Kolonialzeit
  • Berührend humorvoll: die Serie “Call My Agent” – mit lesbischer Hauptfigur
  • CD-Vorstellung und Interview: Elise LeGrow „Playing Chess“