phenomenelle

kulturelle

Shamim Sarif - Das Leben, von dem sie träumten

Krimitipp: Eine Bratsche geht flöten

EineBratschegehtfloetenEin Bratscher wird ermordet – und das kurz vor dem Konzerthighlight des Jahres in Thüringen! Hauptkommissarin Karin Rogener soll nun aufklären, wer das Orchestermitglied in der Thüringer Kleinstadt loswerden wollte. Nach vielen unbrauchbaren Spuren muss die Polizei dann doch erkennen, dass der Musiker nicht ganz so unauffällig war, wie zunächst vermutet. So wechselt also die Krimihandlung zwischen der Welt des Orchesters und beschaulichen Orten in Thüringen. Das Privatleben der Kommissarin spielt dabei eine Nebenrolle, ist sie doch mit einer Sopranistin liiert, die auch als Gast-Sängerin beim großen Konzert auftreten soll. Und was passiert, wenn plötzlich fast jeder und jede im Orchester ein Motiv hat?

Schön flüssig und einfach zu lesen präsentiert sich der erste Kriminalroman von Inge Lütt, „Eine Bratsche geht flöten“ aus dem Querverlag. Auf knapp 200 Seiten verfolgen wir so die Bestrebungen der Polizistin, sich im thüringischen Kleinstadtalltag durch den Mordfall zu hangeln. Kurz und knapp sind da die Sätze und vermitteln ein uns gut bekanntes Bild einer lesbischen Kommissarin: resolut, zielgerichtet und frei von Allüren. Die durchgängig häufigen Wort- und Sprachspiele sind dabei kennzeichnend für den gesamten Roman, was durch die humoristisch angehauchte Rolle der Partnerschaft im Buch aufgelockert wird. Der Spannungsbogen zieht sich jedoch erheblich und das ein oder andere eingestaubte Ost-West-Vorurteil wird leider auch wieder bemüht.

Insgesamt ist die Lektüre dieses Krimis ein netter Zeitvertreib, und wer den Sprachstil mag, ist mit diesem Buch aus der „quer criminal“-Reihe sicherlich gut bedient.

Inge Lütt: Eine Bratsche geht flöten
Querverlag
ISBN: 978-3-89656-212-8

 

Related Posts

Konkursbuchverlag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Anzeige


Anzeige LITfest homochrom 06.–08.08.2021

visuelle

  • Fernsehinfos vom 15. bis zum 28. Januar 2022
  • Fernsehinfos vom 18.12. bis zum 31.12.2021
  • Buchtipp: Daniela Schenk: Mein Herz ist wie das Meer
  • Buchtipp: Elke Weigel – „Wind der Freiheit“
  • Buchtipp: „Riss in der Zeit“ von Ahima Beerlage
  • Filmtipp zum 75. Geburtstag von Ilse Kokula
  • Ilka Bessin: Abgeschminkt – Das Leben ist schön, von einfach war nie die Rede
  • Interview und Verlosung zu 25 Jahre „Krug & Schadenberg“
  • Der Schottische Bankier von Surabaya: Ein Ava-Lee-Roman
  • CD-Review: LAING sind zurück mit neuem Album
  • Interview: „Diversity muss von der Führung kommen“
  • 5 Serien für Fans starker TV-Charaktere …
  • „Danke Gott, dass ich homo bin!“ – Filmreview von „Silvana“
  • Buchrezi: „Lesbisch. Eine Liebe mit Geschichte“
  • Rückblick auf die NorthLichter
  • DVD-Rezi: „Call My Agent“ – Staffel 2
  • Berlin: Etwas andere Pride Parade am 23. Juni 2018 …
  • Buchrezi: Carolin Hagebölling „Ein anderer Morgen“
  • Ausstellungseröffnung „Lesbisches Sehen“ im Schwulen Museum Berlin
  • „The Einstein of Sex“ – Stück über Magnus Hirschfeld
  • „Here come the aliens“ – Das neue Album von Kim Wilde
  • Album-Review: Lisa Stansfield „Deeper“
  • Theater X: Deutschlands vergessene Kolonialzeit
  • Berührend humorvoll: die Serie „Call My Agent“ – mit lesbischer Hauptfigur