phenomenelle
phenomenelle bei Twitterphenomenelle bei FacebookPhenomenelle bei Google PlusPhenomenelle RSS Feedphenomenelle bei Pinterest
Shamim Sarif - Das Leben, von dem sie träumten

Frauen verlegen lesbische Bücher

Von Daniela Zysk | Am 14. November 2012
Kategorien: kulturelle, LITelle | Mit 1 Kommentar

Der Verlag Krug & Schadenberg

Andrea Krug und Dagmar Schadenberg

So fing es damals an … Das Fahrrad ist mittlerweile längst geklaut, das Motorrad verkauft …(Foto: N.N.)

Fast 20 Jahre ist es her, seit die Grafikerin Dagmar Schadenberg und die Lektorin und Übersetzerin Andrea Krug den Verlag Krug & Schadenberg gründeten. 1993, zielstrebig am 1. Mai, gingen die Verlegerinnen an den Start. Und was tun sie seitdem? Sie verlegen Bücher für Lesben und frauenliebende Frauen: Literatur (vor allem Romane, gelegentlich Erzählungen) und Sachbücher zu allen möglichen lesbischen Lebenslagen: vom Coming-out über Liebe, Erotik und Sex bis hin zur Pflege von allerlei Liebesbeziehungen – was auch die Beziehung zu Müttern und Vätern oder zu Ex-Geliebten einschließt – oder nehmen Themen wie Schönheit, Alter, Wechseljahre, Rachegelüste unter die Lupe … Für neue Ideen sind die beiden immer aufgeschlossen.

Ein phenomenelles Interview mit Verlegerin Andrea Krug

Wie war der Start des Verlags?

Die erste Veröffentlichung im Herbst 1993 löste gleich eine kontroverse Debatte über politische Korrektheit aus: Susie Brights Susie Sexperts Sexwelt für Lesben – ein im besten Sinne unverschämter, witziger Ratgeber und Bestseller und eines unserer ersten demnächst erscheinenden E-Books … Nach diesem fulminanten Start folgte der erste Roman, Die Wahl des Glücks von Nancy Toder – eine Coming-out-Story, die zeitlos schön und noch immer im Programm ist. Neben der ‘schönen Literatur’ finden sich auch klassische und erzählende Sachbücher zu allem möglichen Themen rund ums lesbische Leben.

Und wer macht eigentlich was?

Andrea Krug und Dagmar Schadenberg

Andrea Krug und Dagmar Schadenberg nach dem Einzug ins neue Loft in Berlin-Schöneberg (Foto: Chr. Böder)

Dagmars Job ist es …
… unsere Bücher einzukleiden. Sie gestaltet jedoch nicht nur die Umschläge, sondern ist auch für die Innengestaltung und den Satz zuständig bis hin zu den Anzeigen hinten im Buch. Unsere leider sparsame Anzeigenwerbung macht sie ebenso wie unsere Werbemittel. Und wenn wir mal schnell ein Plakat brauchen für den Stand bei L-Beach … oder Flyer fürs lesbischwule Stadtfest … Darüber hinaus betreut Dagmar auch die Herstellung der Bücher und die Website, die fortlaufend aktualisiert werden will. Und sie liest einen Teil der Manuskripte sowie die Lizenztitel – also der Bücher, die wir von ausländischen Verlagen einkaufen –, die in der engeren Auswahl sind. Dagmars aktuelle Herausforderung: unsere Print-Bücher in E-Books zu verwandeln …

Mein Job ist …
… alles andere (bis auf die ausgelagerte Vertriebsarbeit). Worauf ich minimum fünf Tage der Woche verwende. Dagmar verdient einen Teil ihrer Brötchen bei einem anderen Verlag. Ich bin zuständig für Programm, Lektorat, die meisten Übersetzungen, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Facebook & Co., die gesamte Büroorganisation und die Finanzen. Eine fortwährende Herausforderung. Und das Bestellwesen. Ich liebe es, Kundinnenbestellungen zu bearbeiten (so habe ich genau im Blick, was “unsere Frauen” lesen wollen) und die Päckchen zu packen – das erdet ungemein, wenn ich zuvor Stund um Stund mit Buchstaben jongliert habe. Das, was sich viele Frauen unter Verlagsarbeit vorstellen, nämlich gemütlich dazusitzen und zu lesen, findet eigentlich erst nach Feierabend auf dem heimischen Sofa statt. Wir bekommen pro Woche zwei bis drei Manuskripte zugeschickt. Oftmals stellt sich schon nach wenigen Seiten heraus, dass ein Text für uns nicht in Frage kommt – aus inhaltlichen Gründen (z.B. weil es eine Heterogeschichte ist) oder aufgrund unzureichender literarischer Qualität. Wenn ein Text passt und uns gefällt, ist das immer eine Sternstunde! Dann lernen wir eine neue Autorin kennen, laden sie zu uns ein, und in der Regel ist das der Beginn einer intensiven, fruchtbaren Zusammenarbeit, die in ein tolles neues Buch mündet. Das ist sehr spannend und bereichernd!

Die Frage nach amazon …?

Über amazon.de zu bestellen ist sehr bequem, sehr verlockend. Das wissen wir. Dieser Riese verdrängt jedoch zunehmend den stationären Buchhandel, und das ist ein Problem nicht nur für die Buchhandlungen, sondern auch für unsere Leserinnen und für uns. Weniger Buchhandlungen heißt, Ihr findet unsere Bücher immer seltener direkt vor Ort und habt gar mehr nicht die Chance, Entdeckungen zu machen, ein Buch in die Hand zu nehmen, hineinzuschnuppern, dann zu kaufen. Dieses Erleben lässt sich nicht wirklich durch virtuelle Vorschläge des Riesen und Leseproben im Netz ersetzen. Doch abgesehen davon: Ein großes Problem sind für uns (wie alle anderen Verlage) auch die Konditionen des Internetriesen, die sich auf rund 50% Rabatt belaufen. Es leuchtet unmittelbar ein, dass es für uns als Verlag sehr viel günstiger ist, wenn Frauen direkt bei uns bestellen. Und das ist in unserer engen finanziellen Situation immens wichtig, um auch künftig Bücher für Euch machen zu können. Und übrigens: Wir liefern fast genauso schnell und in der Regel mit Blümchen (-Briefmarken).

Sind Lesben eine kritische Zielgruppe?

Na klar! Das ist auch gut so, denn es spornt uns zu Höchstleistungen an. Auch wenn wir manchmal innerlich bibbern, wie ein neues Buch denn wohl ankommen mag. So zum Beispiel Als das Cello vom Himmel fiel von Ivan E. Coyote, wo wir doch tatsächlich gewagt haben, unseren Leserinnen einen Roman mit einer männlichen Hauptfigur anzubieten. (Es kommen auch zwei Lesben darin vor …) Oder bei dem wunderschönen Roman über eine späte große Liebe, Mrs. Medina, in dem die Protagonistin verheiratet ist und ihren Mann in seinen letzten Lebensjahren begleitet, während sie sich gleichzeitig in eine junge Blumenverkäuferin verliebt. Auch als wir angefangen haben, die Bücher von Karin Kallmaker, die ja nun wirklich durch und durch lesbisch schreibt, zu verlegen, waren wir unsicher: Werden die Romane der „Queen of Lesbian Romance“ hierzulande ankommen? Oder würden sie als zu kitschig durchfallen? Dürfen wir auch locker-leichte lesbische Liebesromane veröffentlichen, die keinen großen literarischen Anspruch haben? – Natürlich gelingt es uns nicht, mit jedem Buch bei jeder Leserin alle fünf Sterne zu gewinnen, aber das ist auch ein Ding der Unmöglichkeit. Letztlich jedoch sind Lesben eine Zielgruppe, für die sich das Büchermachen auf jeden Fall lohnt – wir bekommen zwar auch mal kritisches Feedback, aber sehr oft auch enorm viel Zustimmung und Lob, was uns dann wiederum zu neuen Taten beflügelt.

Die Frage nach den Lieblingsbüchern …?

… ist unfair!!! Ich habe sehr viele Lieblinge, wohl die Hälfte unseres Programms … Darunter ältere Perlen wie Sor Juanas zweiter Traum über die begnadete Sappho Mexikos oder Sarahs Töchter, den Roman über jüdische Lesben im zaristischen Russland und der Neuen Welt, dann Mrs. Medina, aber auch neuere Entdeckungen wie den vorzüglichen Roman Auszeit von Claudia Breitsprecher. Ein ganz frisches Herzenskind ist sicherlich Smalltown Blues von Birgit Utz – einfach hinreißend. Aber dann wiederum auch ergreifend Das Mädchen Manuela … Ach, Lieblinge ohne Ende … Und am Horizont zeichnen sich schon die Frühjahrstitel 2013 ab …

Mich hingegen würde interessieren, welches Eure Lieblinge sind …? Was die Macherinnen und die Leserinnen von phenomenelle lesen und künftig mehr lesen möchten … Bitte gleich mailen an ak@krugschadenberg.de.

Und in fünf Jahren …?

… haben wir all unsere Bücher als ebooks herausgebracht … Nicht nur, aber auch. Sofern es Krug & Schadenberg in fünf Jahren noch gibt. Das muss ich mal ganz klar sagen. Wir brauchen das Feedback unserer Leserinnen. Wir brauchen Eure Nachfrage nach lesbischer Literatur. Das heißt, wir sind darauf angewiesen, dass Ihr unsere Bücher kauft und weiterempfehlt – als Leserinnen, Rezensentinnen, Buchhändlerinnen … Möglich, dass sich die Nachfrage irgendwann erledigt hat. Dass es keinen Bedarf mehr gibt an lesbischen Kulturgütern wie Bücher, Filme, Zeitschriften … Dann schließen wir unseren Verlag, ihr schaltet phenomenelle ab, und wir überlegen alle zusammen, was wir als Nächstes anstellen können …

Mehr zum Verlagsprogramm

USA
Eine weitere US-amerikanische Autorin, auf die wir besonders stolz sind, ist Leslie Feinberg mit Stone Butch Blues – ein Roman, der die hiesige Genderdebatte angestoßen hat. Weitere Roman-Highlights aus dem amerikanischen Sprachraum sind Mrs. Medina, eine feinsinnige Geschichte über die Liebe jenseits der Fünfzig, sowie – am anderen Ende des Altersspektrums angesiedelt – Geschrieben für Dich, ein bezaubernder Roman um die allererste große Liebe der jungen Flannery und ein absoluter Bestseller.
Frankreich
Aus dem französischen Sprachraum haben wir zwei Romane der hochkarätigen Autorin Mireille Best im Programm, die über feine Sensibilität und bissige Ironie verfügt: Es gibt keine Menschen im Paradies und Camille im Oktober. Mit beschwingtem Flair hingegen kommt Eine Sommerliebe in Paris daher – ein Roman der Frankokanadierin Louise Auger. Zu unserer großen Freude kürzlich neu entdeckt haben wir die k.d. lang der kanadischen Literatur: Ivan E. Coyote mit ihrem Roman Als das Cello vom Himmel fiel – hinreißend in seiner lakonischen Art und sehr berührend.
Großbritanien
Von der britischen Insel gelangte im Herbst 2007 Die verborgene Welt zu uns, der bezaubernde Debütroman von Shamim Sarif, der unter dem Titel The World Unseen verfilmt wurde. Shamim Sarifs zweiter Roman, Das Leben, von dem sie träumten, eine Liebesgeschichte im Moskau während des Kalten Krieges, löste gemeinsam mit Leslie Larsons Roman Turbulenzen unter den Leserinnen eine heftige Debatte über die lesbische Ausrichtung des Verlags aus. Mit ihren dritten Roman kehrt Shamim Sarif nun wieder zu einem lesbischen Kernthema zurück: Mitten ins Herz – verfilmt unter dem Titel I can’t think straight – erzählt vom Coming-out zweier junger Frauen mit sehr verschiedenem kulturellen Hintergrund: der Palästinenserin Tala und der Engländerin Leyla, die indische Wurzeln hat. Ebenfalls aus England zu uns gekommen ist der lange vergriffene Klassiker Die Muschelöffnerin von Sarah Waters – ein fesselnder, vielschichtig-erotischer Liebesroman, der in der viktorianischen (Halb-)Welt der wilden 1890er Jahre angesiedelt ist.
Deutschland
Unsere erfolgreichste deutsche Autorin ist Manuela Kuck, die inzwischen mit Freispruch ihren zehnten Roman bei uns veröffentlicht hat. Dem ersten Auftritt der Anwältin Lena Bokken, die sich darin gleich mit zwei vertrackten Fällen zu befassen hat, folgt hoffentlich bald eine Fortsetzung. Eine weitere wichtige Autorin ist Claudia Breitsprecher, die nach ihrem eindrucksvollen Ost-West-Roman Vor dem Morgen liegt die Nacht ein längst fälliges Sachbuch über lesbische Lehrerinnen verfasste und kürzlich ihren zweiten Roman vorlegte: Auszeit – “ein leise und besonnen gelegtes Mosaik aus unzählig vielen Steinchen, an denen das Denken Anstoß nehmen kann”, wie die Rezensentin Jule Blum schrieb. In diesem Herbst nun wird die Reihe der deutschsprachigen Autorinnen um eine Neuentdeckung ergänzt: Birgit Utz mit ihrem hinreißenden Roman Smalltown Blues, der bei so mancher Leserin eigene Erinnerungen wecken dürfte. Und wiederzuentdecken ist Christa Winsloes Klassiker Das Mädchen Manuela – ein Roman, der weit mehr bietet als nur die Grundlage für die Verfilmung Mädchen in Uniform.
Sachbücher & Ratgeber
Viola Roggenkamp schreibt über Mütter lesbischer Töchter und über deren Väter, Sonja Schock über einst heterosexuelle Frauen, die heute lesbisch leben (ein Longseller) und Traude Bührmann über Lesben und Alter/n. Ulrike Janz lässt in Verwandlungen wechseljährige Lesben über Hitzewallungen und Hormone bis hin zu neuen Ansätzen in Lust und Liebe zu Wort kommen, und Silke Buttgereit beleuchtet in Auf ewig war ich Dein die enorme Bandbreite der Beziehungen zur Ex-Geliebten: Modern und zeitgemäß knüpfen lesbische Frauen Beziehungsnetze, in denen vielfältige Lebensentwürfe ihren Raum finden. Mit Renate Stendhals Die Farben der Lust ist ein kluger Ratgeber zum Thema “lesbischer Bettentod” (und wie er zu vermeiden ist) erschienen. Und wer das eigene Liebesleben weiter auffrischen möchte, kann zu Christa Schultes Bestseller Tantra für Genießerinnen greifen oder zu Felice Newmans Lesbensexbuch Sie liebt sie. Für junge Frauen wiederum, die ihr ‘Anderssein’ gerade entdecken, ist mit Silvy Pommerenkes Küsse in Pink ein informatives und zugleich unterhaltsames Coming-out-Buch im Programm.

 

Daniela Zysk

Co-Gründerin von phenomenelle. Sie erlebte ihre ersten Lesbenbabyschritte in der schwäbischen Provinz und war dann später in Köln in mehreren LGBTIQ Organisationen tätig, wo sie u.a. den WomenPride gründete und im Moment das Filmfestival homochrom unterstützt. Sie ist ein unverbesserlicher Happy-End Freak und findet die Vernetzungsmöglichkeiten dank der Social Networks das Größte seit der Erfindung von kalten koffeinhaltigen Getränken.

Mehr Artikel von Daniela ZyskWebsite

Schlagwörter: , , , , , ,

Der Artikel hat Dir gefallen? Dann teile ihn mit Deinen Freunden!

Konkursbuchverlag

Ein Kommentar

  1. phenomenelle des Tages vom 1.5.2013: Andrea Krug & Dagmar Schadenberg1. Mai 2013 um 08:00Antworten

    [...] für Lesben zu machen, das lohnt sich auch nach 20 Jahren noch, wie Andrea Krug im Interview mit phenomenelle 2012 betonte. Trotz mancher Schwierigkeiten, viel Stress und Überstunden lieben die Verlegerinnen, was [...]

Dein Feedback

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Plan International Anzeige
Anzeige Plan International: Bildung macht Mädchen stark!
terminelle Ankündigung Kalender

Liebe Leser_innen,

nach 4 1/2 Jahren wunderbarer und vertrauensvoller ehrenamtlicher Arbeit ist unsere Terminredakteurin bei phenomenelle von Bord gegangen. Wir lassen sie ungern ziehen, aber sie widmet sich jetzt anderen Aktivitäten. Für den wohlverdienten Ruhestand wünschen wir ihr alles erdenklich Gute.

Den Terminkalender werden wir in den kommenden Wochen erst einmal deaktivieren. Die Termine einzupflegen, ist mit einem hohen Aufwand verbunden, den wir in dieser Form derzeit nicht leisten können. Vielen Dank für euer Verständnis.

Das phenomenelle Redaktionsteam

Folge uns bei Facebook!