phenomenelle

kulturelle

Konkursbuchverlag

Lesbische Sexgeschichten – Rezension von Venusgeflüster

Mit Sexgeschichten ist das so eine Sache

Cover "Venusgeflüster" von Roberta GradlEs braucht nicht viel, dass ich sie als Einhand-Lektüre ohne Anspruch deklassiere. Wirklich gute Sexgeschichten kann eben nicht jede/r. Der Verlag Krug & Schadenberg jedoch hat längst bewiesen, dass er kann. Schließlich haben die Damen Krug & Schadenberg schon drei wundervolle Anthologien veröffentlicht. Sowohl Verführungen als auch Augenblicke und Begehren sind wahre Wunderwerke erotischer Geschichten, die sinnlich die Gedanken beflügelten und unserer Phantasie viele neue Impulse und Inspirationen lieferten. Diese drei Bände bestachen nicht nur inhaltlich, sondern vor allem auch und wieder einmal durch die perfekte Gestaltung durch Dagmar Schadenberg, die es immer wieder vermag, einem jeden Buch das richtige Antlitz zu verleihen.

Diesmal aber sollte es ein E-Book werden und ja, ich gestehe – ich bin keine Freundin des elektronischen Lesevergnügens. Ich bin und bleibe taktile Fetischistin, die das Papier an ihren Fingerspitzen spüren möchte. Aber ich weiß um die praktische Seite der E-Books und darum, dass immer mehr Menschen danach greifen und deshalb fällt es mir auch nicht schwer, ein Loblied darauf zu singen. Nicht auf alle und per se, aber auf dieses eine unbedingt – Venusgeflüster von Roberta Gradl. Diesmal auch explizit »Sexgeschichten« genannt und nicht »erotische Erzählungen«. Da puckerte das Herz ja schon, bevor ich die erste Zeile überhaupt gelesen hatte. Ich war also mehr als nur gespannt, vertraute aber auch diesmal wieder darauf, dass Andrea Krug den richtigen Riecher in der Auswahl dessen hatte, was unter ihrem und Dagmars Namen veröffentlichen wird.

Was soll ich sagen? Sie hatte ihn – und mehr als das, denn Venusgeflüster ist weitaus mehr als ein zartes Flüstern, das unser Begehren weckt. Die Worte sind Inspiration pur und die Geschichten authentisch, nachvollziehbar und vor allem nachspürbar. Es macht Spaß, Teil dieser Erotik zu sein, und es fällt gewiss nicht schwer, in die Rolle der einen oder anderen Protagonistin zu schlüpfen. Ich kann und will dieses kleine Kunstwerk uneingeschränkt weiterempfehlen. Lest Venusgeflüster. Nehmt es mit ins Bett und lest eurer Liebsten daraus vor. Lasst euch inspirieren und lebt aus, was die Worte euch in eure Phantasie pflanzen …

Venusgeflüster
Roberta Gradl
Verlag K + S digital, 2014
Bestell-Link: krugschadenberg.e-bookshelf.de

Ich wünsche Euch viel Vergnügen …

Gastautorin Andrea Bruns veröffentlicht auch auf ihrem eigenen Blog: femalegold.

Zur Buchautorin Roberta Gradl
Roberta Gradl wuchs in einem winzigen Dorf an den bayerischen Alpen auf. Dem Landleben verdankt sie ihre tiefe Verbundenheit zur Natur und allem, was da kreucht und fleucht. Den harten Wintern und verschneiten Straßen wiederum verdankt sie ihre Liebe zu Büchern. Statt Hanni und Nanni las sie Abenteuerromane und Science Fiction und ahnte recht früh, dass die Erfüllung ihrer Träume westlich der bayerischen Berge lag. Mit siebzehn ging Roberta Gradl für ein Jahr nach Peru. Anschließend zog sie nach München, schlug sich mit allerlei mehr oder minder bizarren Jobs durch, studierte später Englisch und Spanisch und arbeitete unter anderem als Übersetzerin, aber auch als ausgebildete Betreuerin für Demenzkranke in einem Seniorenheim. Nach etlichen Umwegen kam sie vor nicht allzu langer Zeit zum Schreiben und erinnerte sich, dass dies einer ihrer Kindheitsträume war. Einige unerfüllte Träume hat sie noch, und die sucht sie inzwischen genau da zu verwirklichen, wo sie gerade ist. Roberta Gradl lebt heute in einem Vorort von München.
Venusgeflüster ist ihre erste Veröffentlichung.

Related Posts

Konkursbuchverlag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Anzeige


Anzeige Plan International: Bildung macht Mädchen stark!

visuelle

  • Fernsehinfos vom 7.11. bis zum 20.11. 2020
  • Buchtipp: Daniela Schenk: Mein Herz ist wie das Meer
  • Buchtipp: Elke Weigel – “Wind der Freiheit”
  • Buchtipp: “Riss in der Zeit” von Ahima Beerlage
  • Filmtipp zum 75. Geburtstag von Ilse Kokula
  • Ilka Bessin: Abgeschminkt – Das Leben ist schön, von einfach war nie die Rede
  • Interview und Verlosung zu 25 Jahre “Krug & Schadenberg”
  • Der Schottische Bankier von Surabaya: Ein Ava-Lee-Roman
  • CD-Review: LAING sind zurück mit neuem Album
  • Interview: „Diversity muss von der Führung kommen“
  • 5 Serien für Fans starker TV-Charaktere …
  • „Danke Gott, dass ich homo bin!“ – Filmreview von „Silvana“
  • Buchrezi: “Lesbisch. Eine Liebe mit Geschichte”
  • Rückblick auf die NorthLichter
  • DVD-Rezi: “Call My Agent” – Staffel 2
  • Berlin: Etwas andere Pride Parade am 23. Juni 2018 …
  • Buchrezi: Carolin Hagebölling “Ein anderer Morgen”
  • Ausstellungseröffnung „Lesbisches Sehen“ im Schwulen Museum Berlin
  • „The Einstein of Sex“ – Stück über Magnus Hirschfeld
  • “Here come the aliens” – Das neue Album von Kim Wilde
  • Album-Review: Lisa Stansfield “Deeper”
  • Theater X: Deutschlands vergessene Kolonialzeit
  • Berührend humorvoll: die Serie “Call My Agent” – mit lesbischer Hauptfigur
  • CD-Vorstellung und Interview: Elise LeGrow „Playing Chess“