phenomenelle

informelle

LITFEST homochrom

phenomenelle des Tages: Annemarie Schwarzenbach

Annemarie Schwarzenbach (23.8.1908–15.11.1942)

Geboren in eine der reichsten Schweizer Familien der Zeit, entzieht sich die Schriftstellerin und Reporterin dem typischen Leben einer „höheren“ Tochter. Sie promoviert mit 23 Jahren, veröffentlicht ihren ersten Roman, reist nach Berlin und lernt die Geschwister Erika und Klaus Mann kennen. Erika wird ihr große unerwiderte Liebe. Die Freundschaft mit beiden Geschwistern bleibt bis zu ihrem frühen Tod 1942 ein zentraler Punkt in Schwarzenbachs Leben.

Im Gegensatz zu Teilen ihrer Familie grenzt sie sich strikt von der faschistischen Ideologie ab, setzt sich für antifaschistische Projekte und Menschen im Exil ein. Sie reist viel, häufig in den Nahen Osten, veröffentlicht Fotoreportagen, in denen sie auch die sozialen Verhältnisse beschreibt. Schwer depressiv und morphium-süchtig bestimmen außerdem wiederkehrende Klinikaufenthalte ihr Leben. In den USA lernt sie die Schriftstellerin Carson McCullers kennen, die wiederum unglücklich in Annemarie verliebt ist. Schwarzenbach stirbt kaum 34 Jahre alt an den Folgen eines Fahrradunfalls.

Foto: Cover Annemarie Schwarzenbach, Das glückliche Tal

Weitere Quellen und Links

Related Posts

One thought on “phenomenelle des Tages: Annemarie Schwarzenbach”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Anzeige


Anzeige LITfest homochrom 06.–08.08.2021

visuelle

  • Fernsehinfos vom 09.10. bis zum 22.10.2021
  • Fernsehinfos vom 25.09. bis zum 08.10.2021
  • Buchtipp: Daniela Schenk: Mein Herz ist wie das Meer
  • Buchtipp: Elke Weigel – „Wind der Freiheit“
  • Buchtipp: „Riss in der Zeit“ von Ahima Beerlage
  • Filmtipp zum 75. Geburtstag von Ilse Kokula
  • Ilka Bessin: Abgeschminkt – Das Leben ist schön, von einfach war nie die Rede
  • Interview und Verlosung zu 25 Jahre „Krug & Schadenberg“
  • Der Schottische Bankier von Surabaya: Ein Ava-Lee-Roman
  • CD-Review: LAING sind zurück mit neuem Album
  • Interview: „Diversity muss von der Führung kommen“
  • 5 Serien für Fans starker TV-Charaktere …
  • „Danke Gott, dass ich homo bin!“ – Filmreview von „Silvana“
  • Buchrezi: „Lesbisch. Eine Liebe mit Geschichte“
  • Rückblick auf die NorthLichter
  • DVD-Rezi: „Call My Agent“ – Staffel 2
  • Berlin: Etwas andere Pride Parade am 23. Juni 2018 …
  • Buchrezi: Carolin Hagebölling „Ein anderer Morgen“
  • Ausstellungseröffnung „Lesbisches Sehen“ im Schwulen Museum Berlin
  • „The Einstein of Sex“ – Stück über Magnus Hirschfeld
  • „Here come the aliens“ – Das neue Album von Kim Wilde
  • Album-Review: Lisa Stansfield „Deeper“
  • Theater X: Deutschlands vergessene Kolonialzeit
  • Berührend humorvoll: die Serie „Call My Agent“ – mit lesbischer Hauptfigur