phenomenelle

kulturelle

LITFEST homochrom

Ehe für alle beim Eurovision Song Contest?

Cover Krista Siegfrieds: Marry MeAb 14. Mai ist es wieder soweit, dann beginnen die Halbfinals des Eurovision Song Contest im schwedischen Malmö. Eine strikt unpolitische Veranstaltung. Die Regularien verbieten Statements politischer Art, ob wörtlich, tänzerisch oder per Geste. Laut der englischen Zeitung The Independent droht dem 2. Halbfinale am 16. Mai Unbill. Besonders die homophoben osteuropäischen Länder dürften ’not amused‘ sein.

Die Sängerin Krista Siegfrieds geht mit ihrem Song Marry Me für Finnland an den Start. Vordergründig bittet darin ein Mädchen ihren Freund, er möge endlich um ihre Hand anhalten. Für die Sängerin geht es in dem eigentlich unpolitischen Lied aber um mehr. Sie sagte im Interview, dass es eine Liebeserklärung und ein Aufruf zur Toleranz sei unabhängig vom Geschlecht der Liebenden. Gleichgeschlechtlichen Paaren die Ehe zu verweigern, hält sie für falsch. Finnland ist in der Tat das einzige der nordischen Länder, in denen Lesben und Schwule sich zwar verpartnern, nicht aber heiraten dürfen. Erst im März lehnte der zuständige Ausschuss mit Mehrheit erneut einen Gesetzentwurf zur Ehe-Öffnung ab.

Screenshot Performance Marry Me: Lesbian Kiss

Schon im offiziellen Video von Eurovision.tv lässt sich Siegfrieds von Tänzerinnen im Anzug umschwärmen und küsst am Ende eine ihrer Backgroundsängerinnen. Wir werden sehen, was sie sich für den Liveauftritt am 16. einfallen lässt. Ein bisschen Spannung im Vorfeld kann ja nicht schaden. Ob sie es schafft, die Herzen der lesbischen und schwulen Eurovision-Fangemeinde für ein Voting zu erwärmen und mindestens ins Finale am 18. Mai einzuziehen, bleibt ebenfalls abzuwarten. Im Interview erzählt die Sängerin von bösartig homophobem Feedback auf ihre Performance, aber:

Das kümmert mich nicht. Ich werde sie am Ende der Show überraschen. Es ist eine Live-Show, also können sie mich nicht stoppen.

Live-Blog aus Malmö mit queer.de

Wer aus erster Hand und lesbisch-schwuler Sicht über den ESC 2013 in Malmö informiert sein möchte, sollte mal bei den Kollegen von queer.de reinschauen. Sie bloggen ab heute live von dem Event.

Fotos: Offizielle Pressebilder von Eurovision.tv by Ville Paul Paasimaa sowie Screenshot vom Auftrittsvideo

Related Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Anzeige


Anzeige LITfest homochrom 06.–08.08.2021

visuelle

  • Fernsehinfos vom 18.06. bis zum 01.07.2022
  • Fernsehinfos vom 04. bis zum 17. Juni 2022
  • Buchtipp: Daniela Schenk: Mein Herz ist wie das Meer
  • Buchtipp: Elke Weigel – „Wind der Freiheit“
  • Buchtipp: „Riss in der Zeit“ von Ahima Beerlage
  • Filmtipp zum 75. Geburtstag von Ilse Kokula
  • Ilka Bessin: Abgeschminkt – Das Leben ist schön, von einfach war nie die Rede
  • Interview und Verlosung zu 25 Jahre „Krug & Schadenberg“
  • Der Schottische Bankier von Surabaya: Ein Ava-Lee-Roman
  • CD-Review: LAING sind zurück mit neuem Album
  • Interview: „Diversity muss von der Führung kommen“
  • 5 Serien für Fans starker TV-Charaktere …
  • „Danke Gott, dass ich homo bin!“ – Filmreview von „Silvana“
  • Buchrezi: „Lesbisch. Eine Liebe mit Geschichte“
  • Rückblick auf die NorthLichter
  • DVD-Rezi: „Call My Agent“ – Staffel 2
  • Berlin: Etwas andere Pride Parade am 23. Juni 2018 …
  • Buchrezi: Carolin Hagebölling „Ein anderer Morgen“
  • Ausstellungseröffnung „Lesbisches Sehen“ im Schwulen Museum Berlin
  • „The Einstein of Sex“ – Stück über Magnus Hirschfeld
  • „Here come the aliens“ – Das neue Album von Kim Wilde
  • Album-Review: Lisa Stansfield „Deeper“
  • Theater X: Deutschlands vergessene Kolonialzeit
  • Berührend humorvoll: die Serie „Call My Agent“ – mit lesbischer Hauptfigur