phenomenelle

kulturelle

Shamim Sarif - Das Leben, von dem sie träumten

Buchrezi: „Die Dritte“ von Dorit David

BuchCover Die DritteDorit David ist ein Allroundtalent – darum lohnt sich auch ein Besuch auf ihrer Website. Dass sie Künstlerin sein muss, habe ich sofort aus ihren Zeilen herausgelesen, denn so gut kann man Kunst nicht recherchieren, das muss man selbst können:
Esra und Leni begegnen sich auf einer Vernissage und fühlen sich gleich voneinander angezogen.
Jede hat ihre Geschichte, wie das bei uns allen eben so ist. Doch die beiden Frauen haben jeweils ihre Geschichte mit Ruth, an die sie die jeweils andere erinnert.
Und schon sind wir mittendrin. In einer Liebesgeschichte, in einer Familiengeschichte, in einem Text mit so wunderbaren Zeilen wie: „Aber der erlösende Moment, wo Papier, Bewegung, Mine und Linie eine Einheit wurden, ließ auf sich warten. In gewisser Hinsicht erinnerte mich Zeichnen an Tanzen. Es funktionierte, wenn ich den Kopf ausschaltete und die Bewegung übernahm, die sowieso schon im Raum war“.
Doch auch psychologisch ist dieser Roman vollkommen. Familienbande und Freundschaften, Zwischenmenschliches und Mauern, die man um sich zieht – all das beschreibt die Autorin einfach perfekt.
Mich hat dieses Buch wirklich eingenommen, ich sah die drei Frauen Esra, Ruth und Leni vor mir. Auch eine ältere Dame, die von früher berichtet, oder ein Vater, der einfach nicht aus seiner Haut kann, alle werden wunderbar beschrieben. Kleines Manko: Esra und Leni erzählen die Geschichte unabhängig voneinander, aber leider sprachlich so gleich, dass es mich manchmal verwirrt hat und ich zurückgeblättert habe, um zu prüfen, welche der beiden nun eigentlich gerade spricht.
Doch das ist wirklich eine Kleinigkeit in einem doch so großen Buch.
Dorit David: Die Dritte

Related Posts

Shamim Sarif - Das Leben, von dem sie träumten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Anzeige


Anzeige LITfest homochrom 06.–08.08.2021

visuelle

  • Fernsehinfos vom 20.11. bis zum 03.12. 2021
  • Fernsehinfos vom 1. bis zum 19. November 2021
  • Buchtipp: Daniela Schenk: Mein Herz ist wie das Meer
  • Buchtipp: Elke Weigel – „Wind der Freiheit“
  • Buchtipp: „Riss in der Zeit“ von Ahima Beerlage
  • Filmtipp zum 75. Geburtstag von Ilse Kokula
  • Ilka Bessin: Abgeschminkt – Das Leben ist schön, von einfach war nie die Rede
  • Interview und Verlosung zu 25 Jahre „Krug & Schadenberg“
  • Der Schottische Bankier von Surabaya: Ein Ava-Lee-Roman
  • CD-Review: LAING sind zurück mit neuem Album
  • Interview: „Diversity muss von der Führung kommen“
  • 5 Serien für Fans starker TV-Charaktere …
  • „Danke Gott, dass ich homo bin!“ – Filmreview von „Silvana“
  • Buchrezi: „Lesbisch. Eine Liebe mit Geschichte“
  • Rückblick auf die NorthLichter
  • DVD-Rezi: „Call My Agent“ – Staffel 2
  • Berlin: Etwas andere Pride Parade am 23. Juni 2018 …
  • Buchrezi: Carolin Hagebölling „Ein anderer Morgen“
  • Ausstellungseröffnung „Lesbisches Sehen“ im Schwulen Museum Berlin
  • „The Einstein of Sex“ – Stück über Magnus Hirschfeld
  • „Here come the aliens“ – Das neue Album von Kim Wilde
  • Album-Review: Lisa Stansfield „Deeper“
  • Theater X: Deutschlands vergessene Kolonialzeit
  • Berührend humorvoll: die Serie „Call My Agent“ – mit lesbischer Hauptfigur