phenomenelle

informelle

LITFEST homochrom

phenomenelle des Wochenendes: Vita Sackville-West

Vita Sackville-West (9.3.1892–2.6.1962)

Laszlo - Vita Sackville-WestEin Raum ohne Blume hatte für sie keine Seele und sie schrieb, um die Leere des Tages zu füllen. Beiden Talenten widmete die Angehörige der englischen Upper-Class zeitlebens ausgiebig ihre Aufmerksamkeit. Sie veröffentlichte mehr als 50 Bücher, die von ihr gestalteten Gärten in Long Barn und Sissinghurst Castle ringen Experten auch heute noch Bewunderung ab.

Außerhalb Englands denken die meisten an Vita Sackville-West eher wegen ihrer intensiven, zeitweise auch sexuellen, Beziehung zur schriftstellerisch ungleich begabteren Virginia Woolf. Die erst mit deren Tod endet. Die Freundin und Geliebte dient als Vorlage für Woolfs Klassiker Orlando. In dessen Hauptfigur setzt sie ihr ein literarisches Denkmal.

Sackville-West pflegt als echtes Kind der englischen Oberschicht auch deren Snobbismus. Ihr Vater, ein Baron, vererbt den Familienwohnsitz allerdings nicht an seine eigene Tochter, sondern einen seiner Nerven. Denn der Erbe kann nur ein männlicher sein. Diese Wunde wird sie ein Leben lang begleiten. Mit 21 Jahren heiratet sie den Diplomaten Harold Nicolson, der ebenfalls aus adeliger Familie stammt. Die beiden sind tief verbunden miteinander, leben aber, für damalige Zeiten unerhört, eine offene Ehe. Nicolson hat mehrere Liebhaber, Sackville-West verliebt sich bereits in ihrer Teenagerzeit erstmalig in eine Frau.

Die stürmigste und nachhaltigste Liebe ist die zur Schriftstellerin Violet Trefusis. Immer wieder reisen die beiden Frauen nach Frankreich. Wenn sie miteinander ausgehen, verkleidet sich Sackville-West als Mann. Auch nach dem sie eigentlich getrennte Wege gehen, lieben sie sich noch leidenschaftlich. Sackville-Wests Sohn schreibt in seiner Autobiographie über seine Mutter Jahre später:

Sie war eine Rebellin […] und kämpfte, ohne es zu wissen, um mehr als um Violet. Sie kämpfte für das Recht zu lieben – Mann oder Frau. Sie wies die Konvention zurück, eine Ehe fordere ausschließliche Liebe und dass Frauen nur Männer lieben sollten und Männer nur Frauen.
(Quelle: Wikipedia Portrait of a Marriage)

Trotz der intensiven Liebe zu Trefiusis liebt sie andere Frauen und geht innige Beziehungen ein. Sie reist viel, schreibt, genießt das Leben der Oberschicht, zieht sich zwischendurch immer in die Einsamkeit an den Familienwohnsitz Sissinghurst Castle zurück. 1962 stirbt sie nach langem Krebsleiden.

Foto: Philip de László [Public domain or Public domain], via Wikimedia Commons

Weiterführende Quellen und Links

Related Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Anzeige


Anzeige LITfest homochrom 06.–08.08.2021

visuelle

  • Fernsehinfos vom 03. bis zum 18.12.2022
  • Fernsehinfos vom 19.11. bis zum 02.12.2022
  • Buchtipp: Daniela Schenk: Mein Herz ist wie das Meer
  • Buchtipp: Elke Weigel – „Wind der Freiheit“
  • Buchtipp: „Riss in der Zeit“ von Ahima Beerlage
  • Filmtipp zum 75. Geburtstag von Ilse Kokula
  • Ilka Bessin: Abgeschminkt – Das Leben ist schön, von einfach war nie die Rede
  • Interview und Verlosung zu 25 Jahre „Krug & Schadenberg“
  • Der Schottische Bankier von Surabaya: Ein Ava-Lee-Roman
  • CD-Review: LAING sind zurück mit neuem Album
  • Interview: „Diversity muss von der Führung kommen“
  • 5 Serien für Fans starker TV-Charaktere …
  • „Danke Gott, dass ich homo bin!“ – Filmreview von „Silvana“
  • Buchrezi: „Lesbisch. Eine Liebe mit Geschichte“
  • Rückblick auf die NorthLichter
  • DVD-Rezi: „Call My Agent“ – Staffel 2
  • Berlin: Etwas andere Pride Parade am 23. Juni 2018 …
  • Buchrezi: Carolin Hagebölling „Ein anderer Morgen“
  • Ausstellungseröffnung „Lesbisches Sehen“ im Schwulen Museum Berlin
  • „The Einstein of Sex“ – Stück über Magnus Hirschfeld
  • „Here come the aliens“ – Das neue Album von Kim Wilde
  • Album-Review: Lisa Stansfield „Deeper“
  • Theater X: Deutschlands vergessene Kolonialzeit
  • Berührend humorvoll: die Serie „Call My Agent“ – mit lesbischer Hauptfigur