phenomenelle

informelle

LITFEST homochrom

phenomenelle des Wochenendes: Patricia Cornwell

Patricia Cornwell (geb. 9.6.1956)

Patricia Cornwell 2011 bHeute gehören Crime Scene Investigation und Gerichtsmediziner_innen wie Maura Isles in jede Krimiserie, die etwas auf sich hält. Als 1990 Patricia Cornwell mit Ein Fall für Kay Scarpetta, die gleichnamige Titelheldin ihrer Krimireihe als leitende Gerichtsmedizinerin im Staat Virginia einführt, legt sie den Grundstein für den forensischen Ermittler_innenerfolg. Vor kurzem erschien der 20. Scarpetta-Fall und Cornwell ist längt eine der meist gelesenen amerikanischen Krimiautorinnen.

Zwei einschneidende Erfahrungen prägen die Kindheit der Patricia Cornwell. Sie ist gerade 5 Jahre alt als der Vater die Familie verlässt und ihre Mutter aufgrund von Depressionen in eine Klinik eingewiesen wird. Die Tochter gerät in das US-Pflegschaftssystem. Um sich zu schützen und die Probleme zu meistern, sagt die erwachsene Cornwell, habe sie als Kind gelernt, ihre Vorstellungskraft zu nutzen:

Wenn die Welt zu schmerzhaft war, habe ich meine eigene erfunden.

Nach dem Studium beginnt Cornwell einen Job als Lokalreporterin beim Charlotte Oberserver. Bald steigt sie zur Polizeireporterin auf und gewinnt Preise als Journalistin. Ihr erster literarischer Ausflug mit einer Biografie über Ruth Graham wird von der Kritik positiv aufgenommen. Doch erst mit ihren gut recherchierten Krimis um Scarpetta wird sie einem bereiteren Publikum bekannt. Cornwell-Fans wissen um die exklusiven Hobbys der Autorin. Sie besitzt mindestens einen Hubschrauber und lernte fliegen, weil dies einer ihrer Buchcharaktere tut:

Ich kreiere meine Charaktere, aber sie kreieren auch mich. Ich tue ihretwegen Dinge und sie tuen meinetwegen Dinge.

Spätestens seit sie 2007 ihre Lebensgefährtin Dr. Staci Ann Gruber heiratete, lebt sie offen lesbisch. Sie sei sich sicher, das Coming Out habe sie Leser_innen gekostet, ihr vermutlich aber auch neue hinzugewonnen. Sie halte es für falsch, sich zu verstecken und eine Lüge zu leben:

Wenn du es tust, dann verunglimpfst du in Wahrheit ein ganze Gruppe von Menschen, weil du sagst, mit euch will ich nicht in Verbindung gebracht werden. Und das ist einfach falsch.
(Cornwell-Zitate aus obigem Video-Interview)

Foto: By Siren-Com (Own work) [CC-BY-SA-3.0 or GFDL], via Wikimedia Commons

Weitere Quellen und Links

Related Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Anzeige


Anzeige LITfest homochrom 06.–08.08.2021

visuelle

  • Fernsehinfos vom 20.11. bis zum 03.12. 2021
  • Fernsehinfos vom 1. bis zum 19. November 2021
  • Buchtipp: Daniela Schenk: Mein Herz ist wie das Meer
  • Buchtipp: Elke Weigel – „Wind der Freiheit“
  • Buchtipp: „Riss in der Zeit“ von Ahima Beerlage
  • Filmtipp zum 75. Geburtstag von Ilse Kokula
  • Ilka Bessin: Abgeschminkt – Das Leben ist schön, von einfach war nie die Rede
  • Interview und Verlosung zu 25 Jahre „Krug & Schadenberg“
  • Der Schottische Bankier von Surabaya: Ein Ava-Lee-Roman
  • CD-Review: LAING sind zurück mit neuem Album
  • Interview: „Diversity muss von der Führung kommen“
  • 5 Serien für Fans starker TV-Charaktere …
  • „Danke Gott, dass ich homo bin!“ – Filmreview von „Silvana“
  • Buchrezi: „Lesbisch. Eine Liebe mit Geschichte“
  • Rückblick auf die NorthLichter
  • DVD-Rezi: „Call My Agent“ – Staffel 2
  • Berlin: Etwas andere Pride Parade am 23. Juni 2018 …
  • Buchrezi: Carolin Hagebölling „Ein anderer Morgen“
  • Ausstellungseröffnung „Lesbisches Sehen“ im Schwulen Museum Berlin
  • „The Einstein of Sex“ – Stück über Magnus Hirschfeld
  • „Here come the aliens“ – Das neue Album von Kim Wilde
  • Album-Review: Lisa Stansfield „Deeper“
  • Theater X: Deutschlands vergessene Kolonialzeit
  • Berührend humorvoll: die Serie „Call My Agent“ – mit lesbischer Hauptfigur