phenomenelle
phenomenelle bei Twitterphenomenelle bei FacebookPhenomenelle bei Google PlusPhenomenelle RSS Feedphenomenelle bei Pinterest
SÜT Köln

Appell wider die verharmlosende Diffamierung

Von redaktionelle | Am 10. Juni 2013
Kategorien: informelle, Politik | Mit 2 Kommentaren

Homosexualität ist widernatürlich.
Frau oder Mann kann sich für Homosexualität entscheiden.
Homosexualität ist heilbar.

Der Walschlösschen-AppellKaum zu glauben? Aber leider wahr. Denn so oder so ähnlich äußern sich auch im Jahr 2013 vermeintliche Expert_innen, die in deutschen Medien zu Debatten um das Thema Homosexualität eingeladen werden. Wir sind der Meinung, Talkshows, Reportagen und andere Medienformate tragen dazu bei, Angriffe auf die Würde und die Menschenrechte von Lesben und Schwulen zuzulassen und zu verharmlosen, wenn solche Aussagen unwidersprochen stehen gelassen werden. Das muss aufhören. Deshalb gehört phenomenelle zu den Erstunterzeichner_innen des so genannten “Waldschlösschen-Appell”. Er richtet sich an die Medien und fordert sie auf, Diffamierungen auch als solche zu benennen und nicht als vermeintliche “Meinungsäußerungen” durchgehen zu lassen. Solche Aussagen sind verletzend, herabwürdigend und richten sich gegen die Identität von homosexuellen Menschen. Sie gehören entlarvt und bloßgestellt.

Mehr als 100 Personen gehören zu den Erstunterzeichner_innen des Appells, der gestern Abend unter www.der-appell.de online gegangen ist, darunter auch Ulrike Anhamm, Sabine Arnolds und Daniela Zysk für die phenomenelle Redaktion. Innerhalb weniger Stunden sind mehr als 1000 weitere Unterstützer_innen dazugekommen. Jede und jeder kann mit ganz wenigen Angaben ebenfalls dazugehören: Waldschlösschen-Appell unterzeichnen.

Der „Waldschlösschen-Appell“ im Wortlaut

Drei Forderungen an die Medien gegen die Verharmlosung homosexualitätsfeindlicher Diffamierungen

Lesben und Schwule stehen aufgrund der Diskussion um die rechtliche Gleichstellung homosexueller Lebensgemeinschaften im Fokus der Medienöffentlichkeit. Wir begrüßen eine breite Diskussion um die politische und juristische Ausgestaltung der Rechte Homosexueller.

Wir wehren uns jedoch dagegen, dass Argumentationsmuster, die der Diffamierung der Identität Homosexueller dienen, weiterhin als „Debattenbeiträge“ oder „Meinungsäußerungen“ verharmlost werden.

Wir warnen vor verstärkten Homosexualität herabwürdigenden Anfeindungen, wenn viele Medien weiterhin Angriffe auf die Würde und die Menschenrechte Homosexueller als Teil des legitimen Meinungsspektrums bagatellisieren.
Hierzu gehören Aussagen wie:

  • Homosexualität sei widernatürlich
  • Homosexualität sei eine Entscheidung
  • Homosexualität sei heilbar
  • Heterosexuelle Jugendliche könnten zur Homosexualität verführt werden
  • Homosexualität sei eine Begünstigung für sexuellen Missbrauch
  • Die Gleichstellung homosexueller Partnerschaften sei eine Gefahr für die Gesellschaft (etwa, weil durch sie weniger Kinder geboren werden würden)

Wir fordern Journalistinnen und Journalisten dazu auf,

  1. 
solche Aussagen deutlich als diskriminierende Anfeindungen zu kennzeichnen und zu verurteilen (so wie es auch etwa bei rassistischen, sexistischen oder antisemitischen Anfeindungen geschieht),
  2. Vertretern solcher Aussagen keine Plattformen zu bieten, so lange sie sich nicht klar von ihnen distanzieren,
  3. Homosexuelle in Beiträgen und Diskussionen nicht länger in die Situation zu bringen, sich für ihre sexuelle Orientierung rechtfertigen zu müssen.

(Begründet durch ein Treffen der teilnehmenden JournalistInnen und Medienleute im Rahmen eines Seminars der „Akademie Waldschlösschen“, Gleichen bei Göttingen und eine Initiative des Bundes Lesbischer und Schwuler JournalistInnen (BLSJ) in Kooperation mit dem Nollendorfblog im Frühjahr 2013).

redaktionelle

Die Welt mit einem lesbischen Blick betrachten, phenomenelles aus der Welt der lesbischen Interessen aufgreifen und begreifen, das ist der Hauptfokus der Redaktion.

Mehr Artikel von redaktionelle

Schlagwörter: , ,

Der Artikel hat Dir gefallen? Dann teile ihn mit Deinen Freunden!

2 Kommentare

  1. Anne Will fragt Homogegnerinnen hart aber fair13. Juni 2013 um 15:44Antworten

    [...] – Ist die Ehe nicht mehr heilig” annimmt, befürchtete ich wenig Gutes. 2 Tage nach dem Waldschlösschen-Appell war neben der Ikone der CDU-Rechtskonservativen Erika Steinbach auch eine selbsternannte [...]

  2. Warum queere Presse wichtig bleibt!13. März 2016 um 10:49Antworten

    [...] nämlich im Juni 2013 forderten wir gemeinsam mit anderen queeren Medienvertreter_innen im „Waldschlösschen-Appell wider die verharmlosende Diffamierung von Homosexuellen“, dass Mainstream-Medien nicht jedem homophoben Hetzer unwidersprochen eine Plattform bieten [...]

Dein Feedback

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Plan International Anzeige
Anzeige Plan International: Bildung macht Mädchen stark!
terminelle Ankündigung Kalender

Liebe Leser_innen,

nach 4 1/2 Jahren wunderbarer und vertrauensvoller ehrenamtlicher Arbeit ist unsere Terminredakteurin bei phenomenelle von Bord gegangen. Wir lassen sie ungern ziehen, aber sie widmet sich jetzt anderen Aktivitäten. Für den wohlverdienten Ruhestand wünschen wir ihr alles erdenklich Gute.

Den Terminkalender werden wir in den kommenden Wochen erst einmal deaktivieren. Die Termine einzupflegen, ist mit einem hohen Aufwand verbunden, den wir in dieser Form derzeit nicht leisten können. Vielen Dank für euer Verständnis.

Das phenomenelle Redaktionsteam

Folge uns bei Facebook!