phenomenelle
phenomenelle bei Twitterphenomenelle bei FacebookPhenomenelle bei Google PlusPhenomenelle RSS Feedphenomenelle bei Pinterest
SÜT Köln

phenomenelle des Tages: Simone Weil

Von Sabine Arnolds | Am 24. August 2013
Kategorien: informelle, LeStory | Mit 0 Kommentaren

Simone Weil (3.2.1909–24.8.1943)

Simone Weil, © Screenshot Dokumentation An Encounter with Simone WeilSimone de Beauvoir beneidete sie um ihr großes Herz, Heinrich Böll lag sie wie eine Prophetin auf der Seele, Susan Sontag beschrieb sie als eine der kompromisslosesten und beunruhigendsten Zeuginnen der modernen Arbeit des Geistes. Während ihres kurzen Lebens ist sie Lehrerin, Fabrikarbeiterin, Journalistin, Gewerkschafterin, Revolutionärin, Widerstandskämpferin, Anarchistin, Mystikerin und vor allem Philosophin.

Weil wird in eine gebildete jüdische Pariser Familie geboren. Die Eltern sind Freidenker und erziehen ihre Kinder entsprechend. Sprachlich begabt, lernt Weil mit 4 Jahren bereits lesen. Doch oft ist sie krank und verweigert nicht selten das Essen. Mit 16 liest sie bereits Platon, Descartes, Kant oder Marx und schreibt erste eigene Abhandlungen. Sie studiert an einer der besten Universitäten Europas in Paris Philosophie.

Eine eigenwillige Lehrerin eckt an

Nach dem Studium unterrichtet sie an einem Mädchengymnasium. Kritik an ihr und ihren Methoden begleiten ihre Laufbahn als Lehrerin. So setzt sie sich für Arbeiter_innen ein und läuft an der Spitze von Protestmärschen. Regelmäßig teilt sie ihr Gehalt zur Hälfte mit Arbeitslosen. Im Unterricht bezeichnet sie auch schon einmal die Ehe als “eine vom Gesetz gebilligte Prostitution”. Eigene Beziehungen – weder zu Männern noch Frauen – ging sie wohl keine ein.

1934 legt sie ein Sabbat-Jahr ein, um die Bedingungen kennenzulernen, unter denen Arbeiter_innen leben. Die Akkord-Arbeit und der Lärm in der Elektrofabrik verschlechtern ihren Gesundheitszustand. Ohnehin leidet sie seit Ende der 20er Jahre an ständigen Kopfschmerzen. Sie wird entlassen, findet Arbeit in einer anderen Fabrik, doch ihre “Fabrik-Karriere” endet als Arbeitslose.

Obwohl eigentlich Pazifistin geht sie in den Spanischen Bürgerkrieg auf Seiten einer anarchistischen Gruppe. Als die Deutschen Frankreich besetzen, flieht sie zunächst nach Marseille in den unbesetzten Teil des Landes und schließlich nach England. Dort wird sie Teil der Résistance, gerät aber schnell in Konflikt mit de Gaulle. Sie erkrankt an Tuberkulose und stirbt mit nur 34 Jahren.

Auf der Suche nach Wahrheit und Gerechtigkeit

In zahlreichen Artikeln, Essays und Schriften setzt sie sich mit politischen und religiösen Fragen auseinander. Einiges scheint auf den ersten Blick widersprüchlich, was sich auch heute noch in manchen Rezensionen in Unverständnis widerspiegelt. Die Suche nach Wahrheit und ihr bedingungsloses Engagement für gerechte Verhältnisse ziehen sich aber durch das Werk. Ihre Gottessuche führt sie zum Katholizismus, obwohl sie die Kirche selbst ablehnt. Sie plädiert dafür, Politik zu individualisieren und Parteien abzuschaffen. Staat und jede andere Form von Gemeinschaft haben für sie vor allem den Zweck, Krieg und Unterdrückung von Einzelnen zu verhindern.

Wir lieben die Wahrheit, solange sie uns gleichgültig läßt.
(Quelle zitate.eu)

Foto: Screenshot aus der Dokumentation A

Weitere Quellen und Links

 

Sabine Arnolds

Ist eine der beiden Gründerinnen von phenomenelle. Die Idee spannende Geschichten um Frauen gesammelt auf einer Seite zu erzählen und ihr eigenes Online-Magazin herauszugeben, treibt sie schon mehrere Jahre um. Ein Lebenstraum wird Wirklichkeit.

Mehr Artikel von Sabine ArnoldsWebsite

Schlagwörter: ,

Der Artikel hat Dir gefallen? Dann teile ihn mit Deinen Freunden!

Dein Feedback

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Workshop LAG-Lesben
Anzeige LAG Lesben und Schwules Netzwerk Projekt-Workshop
terminelle Ankündigung Kalender

Liebe Leser_innen,

nach 4 1/2 Jahren wunderbarer und vertrauensvoller ehrenamtlicher Arbeit ist unsere Terminredakteurin bei phenomenelle von Bord gegangen. Wir lassen sie ungern ziehen, aber sie widmet sich jetzt anderen Aktivitäten. Für den wohlverdienten Ruhestand wünschen wir ihr alles erdenklich Gute.

Den Terminkalender werden wir in den kommenden Wochen erst einmal deaktivieren. Die Termine einzupflegen, ist mit einem hohen Aufwand verbunden, den wir in dieser Form derzeit nicht leisten können. Vielen Dank für euer Verständnis.

Das phenomenelle Redaktionsteam

Plan International Anzeige
Anzeige Plan International: Schülerin statt Sklavin
Folge uns bei Facebook!
homochrom Filmfest
homochrom Filmfestival 2017