phenomenelle

informelle

LITFEST homochrom

phenomenelle des Tages: Dorothee Markert

Dorothee Markert (6./7.3.1999)

Porträt Dorothee Markert, Quelle: http://www.dorotheemarkert.deAllein war sie nicht, aber als eine der treibendsten Kräfte gehört ihr ein großer Anteil daran, dass auf dem 11. Verbandstag der SVD (Schwulenverband in Deutschland) zum LSVD (Lesben- und Schwulenverban in Deutschland) erweitert wurde. Am 6. und 7. März 1999 ergänzten die Mitglieder Name, Programm und Satzung. Dorothee Markert zog mit 4 weiteren Frauen in den Vorstand des Verbandes ein. Vorausgegangen war dem eine heftige Debatte innerhalb der organisierten Lesbenbewegung.

Markert, geboren 1950, unterrichtete von 1972–1997 an verschiedenen Grund-, Haupt- und Förderschulen. Zwischendurch studierte sie Pädagogik auf Diplom, erwarb einen Doktortitel. Heute arbeitet sie als Lerntherapeutin in der Nähe von Freiburg, schreibt und übersetzt Bücher. Seit 1972 war Markert in der Frauenbewegung aktiv, gründete mit anderen Frauen ein Frauenzentrum in Freiburg. Ende der 80er Jahre entdeckte sie italienische Philosophinnen aus Mailand und Verona, deren befreiende Gedanken sie schätzt und hilft in Deutschland bekannt zu machen.

In den 90er Jahren tobt im gerade wiedervereinigten Deutschland der Kampf um das Standesamt. Viele lesbische Aktivistinnen stehen der Instititution Ehe ablehnend gegenüber, auch das gemeinsame Dach verschiedener Organisationen, der Lesbenring. Markert sieht das anders.

1998 beim Lesbenfrühlingstreffen bietet sie mit Ute Küfer einen Workshop unter dem Motto „Wir wollen heiraten, noch in diesem Jahrhundert“ an. Daraus entwickelt sich eine Initiative, die einen Brief an den Lesbenring schreibt und diesen auffordert, sich für eine Gleichstellung und die Öffnung der Ehe einzusetzen. Doch die Frauen dort winken ab. Markert findet das falsch, will die Sache nicht mehr allein den Schwulen überlassen. Sie wendet sich an den SVD und fordert ihn auf, sich in Bürgerrechtsfragen „zu einem Schwulen- und Lesbenverband zu erweitern“. Der Vorstand reagiert positiv, es kommt zu einem ersten Treffen. Im November des Jahres treten die ersten 300 Frauen dem Verband bei. Markert schreibt das Programm mit um. Wenige Wochen später wird aus dem SVD der LSVD.

Fotoquelle: www.dorotheemarkert.de

Weiterführende Links und Quellen

 

Related Posts

One thought on “phenomenelle des Tages: Dorothee Markert”

  1. Dorothee Markert sagt:

    Danke für den schönen Bericht! Fühle mich eigentlich ganz wohl so zwischen Anna Magnani und Rosa Luxemburg!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Anzeige


Anzeige LITfest homochrom 06.–08.08.2021

visuelle

  • Fernsehinfos vom 10. bis zum 23.09.2022
  • Buchtipp: Daniela Schenk: Mein Herz ist wie das Meer
  • Buchtipp: Elke Weigel – „Wind der Freiheit“
  • Buchtipp: „Riss in der Zeit“ von Ahima Beerlage
  • Filmtipp zum 75. Geburtstag von Ilse Kokula
  • Ilka Bessin: Abgeschminkt – Das Leben ist schön, von einfach war nie die Rede
  • Interview und Verlosung zu 25 Jahre „Krug & Schadenberg“
  • Der Schottische Bankier von Surabaya: Ein Ava-Lee-Roman
  • CD-Review: LAING sind zurück mit neuem Album
  • Interview: „Diversity muss von der Führung kommen“
  • 5 Serien für Fans starker TV-Charaktere …
  • „Danke Gott, dass ich homo bin!“ – Filmreview von „Silvana“
  • Buchrezi: „Lesbisch. Eine Liebe mit Geschichte“
  • Rückblick auf die NorthLichter
  • DVD-Rezi: „Call My Agent“ – Staffel 2
  • Berlin: Etwas andere Pride Parade am 23. Juni 2018 …
  • Buchrezi: Carolin Hagebölling „Ein anderer Morgen“
  • Ausstellungseröffnung „Lesbisches Sehen“ im Schwulen Museum Berlin
  • „The Einstein of Sex“ – Stück über Magnus Hirschfeld
  • „Here come the aliens“ – Das neue Album von Kim Wilde
  • Album-Review: Lisa Stansfield „Deeper“
  • Theater X: Deutschlands vergessene Kolonialzeit
  • Berührend humorvoll: die Serie „Call My Agent“ – mit lesbischer Hauptfigur
  • CD-Vorstellung und Interview: Elise LeGrow „Playing Chess“