phenomenelle

informelle

LITFEST homochrom

phenomenelle des Tages vom 13.1.2013

Dr. Ilse Kokula (geb. 13.1.1944)

Porträt Dr. Ilse KokulaIhr Einfluss darauf, dass lesbisches Leben heute in Deutschland vergleichsweise offen und frei möglich ist, kann gar nicht überschätzt werden. Als eine der ersten Wissenschaftlerin forscht sie bereits in den 70er und 80er Jahren zur Geschichte und Gegenwart lesbischer Frauen, veröffentlicht Bücher und schreibt in Magazinen wie der Lesbenfront und der UKZ. Gleichzeitig engagiert sie sich politisch in der Frauen- und Lesbenbewegung. Wichtig ist ihr dabei auch die Zusammenarbeit zwischen Lesben und Schwulen. So baut sie die gemeinsame Gewerkschaftsgruppe der ÖTV auf und arbeitet an der großen Ausstellung Eldorado über homosexuelles Leben in Berlin zwischen 1850 und 1950 mit. Einmal mehr zeigt sie dabei auch, wie gut sie vernetzen kann. Ebenso bringt sie deutsche, schweizerische und niederländische Lesben zusammen.

Die fundierte universitäre Ausbildung wird ihr alles andere als in die Wiege gelegt. Als das älteste von 8 Kindern soll sie lediglich Hilfsarbeiterin werden. Sie erkämpft sich gegen Widerstände die Lehre als Köchin, arbeitet einige Jahre in dem Beruf. Dann studiert sie an der höheren Fachschule Sozialarbeit. Holt während der darauffolgenden beruflichen Praxis die mittlere Reife nach und studiert von 1971–74 Pädagogik in Berlin. Ihre Diplomarbeit schreibt sie über die Lesbengruppe im LAZ und veröffentlicht diese als Der Kampf gegen Unterdrückung unter einem Pseudonym. 1982 promoviert sie in Bremen in Soziologie. 2 weitere Bücher Weibliche Homosexualität um 1900 und Formen lesbischer Subkultur folgen. 1985 beruft die Universität in Utrecht sie zur Gastprofessorin für „soziale Geschichte und Sozialisation lesbischer Frauen“. Außerdem hält sie Vorträge.

Der Berliner Senat setzt sie 1989 als erste Gleichstellungbeauftragte im „Referat für gleichgeschlechtliche Lebensweisen“ ein. Sie organisiert Tagungen, begleitet Publikationen und kämpft nun innerhalb einer staatlichen Verwaltung für die Emanzipation von Lesben und Schwulen. Nach 7 Jahren macht sie Schluss damit und findet im Bereich Jugendschutz ein neues Betätigungsfeld. Auch aus den lesbischen Zusammenhänge zieht sie sich zeitweise zurück. Seit ihrer Pensionierung 2004 macht sie wieder von sich reden und arbeitet ehrenamtlich im Berliner Frauenzentraum Frieda. 2007 erhält sie das Bundesverdienstkreuz. Die Staatssekreätrin Almuth Nehring-Venus sagt bei der Preisverleihung über sie

Dr. Ilse Kokula hat mit ihrem außerordentlichen, von Courage, Wissensdrang und Beharrlichkeit getragenen Engagement wesentlich zur Emanzipation von Lesben und Schwulen und zur Entwicklung einer toleranten und offenen Gesellschaft beigetragen.
(Quelle: Berlin.de, Pressemitteilung des Landes Berlin vom 22.5.2007)

Die lespress widmete ihr 2004 anlässlich ihres 60. Geburtstags einen ausführliche Glückwunsch.

Foto: lespress/Barbara Dietl

Related Posts

Anzeige


Anzeige LITfest homochrom 06.–08.08.2021

visuelle

  • Fernsehinfos vom 09.10. bis zum 22.10.2021
  • Fernsehinfos vom 25.09. bis zum 08.10.2021
  • Buchtipp: Daniela Schenk: Mein Herz ist wie das Meer
  • Buchtipp: Elke Weigel – „Wind der Freiheit“
  • Buchtipp: „Riss in der Zeit“ von Ahima Beerlage
  • Filmtipp zum 75. Geburtstag von Ilse Kokula
  • Ilka Bessin: Abgeschminkt – Das Leben ist schön, von einfach war nie die Rede
  • Interview und Verlosung zu 25 Jahre „Krug & Schadenberg“
  • Der Schottische Bankier von Surabaya: Ein Ava-Lee-Roman
  • CD-Review: LAING sind zurück mit neuem Album
  • Interview: „Diversity muss von der Führung kommen“
  • 5 Serien für Fans starker TV-Charaktere …
  • „Danke Gott, dass ich homo bin!“ – Filmreview von „Silvana“
  • Buchrezi: „Lesbisch. Eine Liebe mit Geschichte“
  • Rückblick auf die NorthLichter
  • DVD-Rezi: „Call My Agent“ – Staffel 2
  • Berlin: Etwas andere Pride Parade am 23. Juni 2018 …
  • Buchrezi: Carolin Hagebölling „Ein anderer Morgen“
  • Ausstellungseröffnung „Lesbisches Sehen“ im Schwulen Museum Berlin
  • „The Einstein of Sex“ – Stück über Magnus Hirschfeld
  • „Here come the aliens“ – Das neue Album von Kim Wilde
  • Album-Review: Lisa Stansfield „Deeper“
  • Theater X: Deutschlands vergessene Kolonialzeit
  • Berührend humorvoll: die Serie „Call My Agent“ – mit lesbischer Hauptfigur