phenomenelle

kulturelle

Querverlag

Amüsante Lektüre: Chiara, Simona und die anderen

Buchcover SajettiChiara ist total verpeilt und lässt sich vom Leben treiben. Die Mailänder Lesbenszene ist ihr zu Hause. Hier hat sie sich –wie alle anderen Frauen auch – unzählige Male verliebt, wurde betrogen oder hat betrogen. Aus all diesen typischen Dyke-Dramas möchte sie gemeinsam mit ihrer besten Freundin Simona einen Film drehen. Chiara selbst und ihre Gabe, sich immer wieder in die falschen Frauen zu verlieben sollen im Mittelpunkt Streifens stehen. Als die erste Klappe fallen soll erscheint Hauptdarstellerin Silvia nicht am Set. Als Chiara erfährt, dass Silvia kaltblütig ermordet wurde, stellt sich ihr Leben schlagartig auf den Kopf, denn die hinreißende Kommissarin Alessandra bittet Chiara sie undercover in die Mailänder Lesbenszene einzuschleusen. Chiara ist von nun an ein Nervenbündel: Kommt die Mörderin tatsächlich aus ihrem unmittelbaren Umfeld? Wird die Szene sie lynchen, wenn auffliegt, dass sie eine Polizistin eingeschleust hat? Ist die Kommissarin wirklich hetero?

Autorin Sarah Sajetti schreibt selbst im Vorwort, dass der Krimi nur ein Vorwand ist, um über die Mailänder Szene zu schreiben. Dieser Vorwand ist tatsächlich schnell durchschaut, denn die Kriminalgeschichte ist streckenweise so sehr an den Haaren herbeigezogen, dass man das Buch eigentlich zur Seite legen müsste – wenn da nicht Chiara, Simona und die anderen wären. Gerade der äußerst sympathischen Protagonistin durch dieses Abendteuer quer durch die Mailänder Lesbenszene zu folgen macht einfach viel zu viel Spaß! L-Word mit Dolce Vita!

Ihr könnt die Bücher von Krug & Schadenberg hier bestellen:
http://www.krugschadenberg.de/gesamtprogramm/alle-buecher-von-a-z.html

Sarah Sajetti: Chiara, Simona und die anderen
Krug & Schadenberg
ISBN: 978-3-930041-87-9

Related Posts

Konkursbuchverlag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Anzeige


Anzeige LITfest homochrom 06.–08.08.2021

visuelle

  • Fernsehinfos vom 18.06. bis zum 01.07.2022
  • Fernsehinfos vom 04. bis zum 17. Juni 2022
  • Buchtipp: Daniela Schenk: Mein Herz ist wie das Meer
  • Buchtipp: Elke Weigel – „Wind der Freiheit“
  • Buchtipp: „Riss in der Zeit“ von Ahima Beerlage
  • Filmtipp zum 75. Geburtstag von Ilse Kokula
  • Ilka Bessin: Abgeschminkt – Das Leben ist schön, von einfach war nie die Rede
  • Interview und Verlosung zu 25 Jahre „Krug & Schadenberg“
  • Der Schottische Bankier von Surabaya: Ein Ava-Lee-Roman
  • CD-Review: LAING sind zurück mit neuem Album
  • Interview: „Diversity muss von der Führung kommen“
  • 5 Serien für Fans starker TV-Charaktere …
  • „Danke Gott, dass ich homo bin!“ – Filmreview von „Silvana“
  • Buchrezi: „Lesbisch. Eine Liebe mit Geschichte“
  • Rückblick auf die NorthLichter
  • DVD-Rezi: „Call My Agent“ – Staffel 2
  • Berlin: Etwas andere Pride Parade am 23. Juni 2018 …
  • Buchrezi: Carolin Hagebölling „Ein anderer Morgen“
  • Ausstellungseröffnung „Lesbisches Sehen“ im Schwulen Museum Berlin
  • „The Einstein of Sex“ – Stück über Magnus Hirschfeld
  • „Here come the aliens“ – Das neue Album von Kim Wilde
  • Album-Review: Lisa Stansfield „Deeper“
  • Theater X: Deutschlands vergessene Kolonialzeit
  • Berührend humorvoll: die Serie „Call My Agent“ – mit lesbischer Hauptfigur