phenomenelle
phenomenelle bei Twitterphenomenelle bei FacebookPhenomenelle bei Google PlusPhenomenelle RSS Feedphenomenelle bei Pinterest
SÜT Köln

phenomenelle des Tages: Luise F. Pusch

Von Sabine Arnolds | Am 14. Januar 2013
Kategorien: informelle, LeStory | Mit 0 Kommentaren

Luise F. Pusch (geb. 14.1.1944)

Porträt Luise F. Pusch, Quelle: fembio.orgDie Sprachwissenschaftlerin kämpft seit den 70er Jahren für eine geschlechtergerechte Sprache und die Frauenforschung. Dabei setzt sie sich mit Leidenschaft dafür ein, dass Frauenhistorie mehr Gewicht erhält und die Sprache weniger männlich daher kommt, sie tut dies aber mit viel Humor und überspitzt manchen Vorschlag satirisch. Nicht Wenige fühlen sich damit bisweilen ein wenig überfordert. Von Pusch stammt zum Beispiel der Vorschlag, dass nach Jahrtausenden rein männlicher Sprache für die nächsten 2000 Jahre doch einfach die weibliche verwendet werden könne. Und sie plädiert dafür, die Endung “in” einfach wegzulassen, dafür aber Berufe oder andere Bezeichnungen genderneutral zu halten also von “die” oder “der” Professor zu sprechen. Den Pusch Kritisierenden fällt derweil meist nicht mehr ein, als sie zu verunglimpfen und ihren Namen zu “Pfusch” umzustellen.

Feministische Linguistik – ihr bester Denkansatz

Nach dem Anglistik-Studium, teilweise finanziert durch die Studienstiftung des deutschen Volkes, und der Promotion 1972 wird Pusch zunächst wissenschaftliche Mitarbeiterin an einem Forschungsprojekt. Bis 1986 bewirbt sie sich immer wieder um eine Professorenstelle. Erst 1985 spricht ihr die Uni Konstanz eine außerplanmäßige Professur zu (sie dürfte seitdem lehren und prüfen – unbezahlt wohlgemerkt). Denn seit sie zur Streiterin einer feministischen Linguistik wurde, ist es vorbei mit den Chancen der mehrfach Preisgekrönten. An Stelle von Lob bekommt sie zu hören, sie “betreibe keine Lingustik und sei verrückt geworden”. Doch Pusch ist fest davon überzeugt:

Das ist das Beste, was ich je gemacht habe.
(nzz.ch 21.3.2004: Alle Menschen sind auch Schwestern)

Frau Professor bringt Frauen ins Web

Als einzige, der- und diejenigen, die Ende der 70er das renommierte Heisenberg-Stipendium bekommen, wird Pusch nicht auf eine Professorenstelle berufen. Spricht sie bei Tagungen, reisen Busladungen von Studentinnen an, um sie zu hören. Nach diversen Vertretungsjobs an verschiedenen Universitäten, beschließt sie freiberuflich als Publizistin zu arbeiten, veröffentlicht Bücher und erkennt früh das Web als Möglichkeit an Frauen zu erinnern. 2001 gründet sie das Webportal fembio.org. In der Datenbank können die Lebensdaten von über 30.000 bedeutenden Frauen nachgeschlagen und von vielen auch ausführlichere Biographien nachgelesen werden.

Ein gewöhnliches Lexikon informiert nicht darüber, wie diese Frauen wirklich gelebt haben. Wenn z.B. große Frauen von Männern behindert, benachteiligt, missbraucht, gequält oder gar ermordet wurden, so erfahren Sie das in anderen Quellen meist nicht. Wenn die Frauen lieber mit Frauen als mit Männern zusammen lebten, so wird das in der Regel ‚diskret’ übergangen. In einer FemBiographie werden aber solche biographischen Fakten genau so wichtig genommen wie alle anderen.
(Quelle: fembio.org)

So wird Frauengeschichte greifbar und auch phenomenelle schlägt gern für die ein oder andere phenomenelle des Tages auf fembio.org nach oder lässt sich zu einer inspirieren. Seit 1987 gibt Pusch zudem den jährlichen Kalender Berühmte Frauen heraus.

Foto: fembio.org

Weitere Quellen und Links

Sabine Arnolds

Ist eine der beiden Gründerinnen von phenomenelle. Die Idee spannende Geschichten um Frauen gesammelt auf einer Seite zu erzählen und ihr eigenes Online-Magazin herauszugeben, treibt sie schon mehrere Jahre um. Ein Lebenstraum wird Wirklichkeit.

Mehr Artikel von Sabine ArnoldsWebsite

Schlagwörter: , , ,

Der Artikel hat Dir gefallen? Dann teile ihn mit Deinen Freunden!

Dein Feedback

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

phenomenelle des Tages

Anne Will (18.3.1966)

081110 Anne Will Als Vorzeigelesbe mag sie sich wohl nicht sehen, frauenpolitisch wird die Journalistin und Polittalkerin als Mitinitiatorin von Pro Quote umso deutlicher.
<<< Mehr dazu >>>
Stellenanzeige
Anzeige Plan International: Schülerin statt Sklavin
Ehe für Alle – Aktion
terminelle Ankündigung Kalender

Liebe Leser_innen,

nach 4 1/2 Jahren wunderbarer und vertrauensvoller ehrenamtlicher Arbeit ist unsere Terminredakteurin bei phenomenelle von Bord gegangen. Wir lassen sie ungern ziehen, aber sie widmet sich jetzt anderen Aktivitäten. Für den wohlverdienten Ruhestand wünschen wir ihr alles erdenklich Gute.

Den Terminkalender werden wir in den kommenden Wochen erst einmal deaktivieren. Die Termine einzupflegen, ist mit einem hohen Aufwand verbunden, den wir in dieser Form derzeit nicht leisten können. Vielen Dank für euer Verständnis.

Das phenomenelle Redaktionsteam

Plan International Anzeige
Anzeige Plan International: Schülerin statt Sklavin
Folge uns bei Facebook!
BMH – Förderung 2017
Bundesstiftung Magnus Hirschfeld - Fördergelder 2017