phenomenelle

kulturelle

LITFEST homochrom

Nelly Furtado – Konzertreview

The Spirit Indestructible Tour

Nelly Furtado Tour 2013 TicketDie portugiesisch-kanadische Sängerin (34) gab uns gestern die Ehre im Kölner Tanzbrunnen. Kurz nach 20 Uhr betrat zunächst Celia Palli, ihre Backroundsängerin – Nelly sowohl stimmlich wie auch optisch sehr ähnlich – die Bühne und läutete stimmgewaltig den Abend ein. Gefolgt von Dylan Murray, der leider mit seinen ähnlich klingenden ruhigen Songs weniger von sich überzeugte.

Gegen 21 Uhr dann endlich – die Lichter gehen aus, nur der Mikrofonständer wird angestrahlt und von Nebel umhüllt. Nellys Körper zeichnet sich im Licht ab und bringt die Menge zum Toben. Noch ist kein Ton zu hören. Wir sehen nur wie Nellys Schatten auf das Mikrofon klopft, kurz hinter der Bühne verschwindet. Dann ist sie mit ihrer unvergleichlichen Stimme da und erhellt mit dem ersten Song ihres 5. Albums Spirit Indestructible den Raum.

Sie selbst ist ganz in schwarz gekleidet, hier und da glitzert es, ein langes Oberteil über einer schwarzen Hose. Die Haare legen sich offen in Wellen über ihre Schultern, der rote Lippenstift setzt sich von ihrer Haut ab. Drei Musiker rechts, drei Musiker links. Kein aufwendiges Bühnenbild, keine Choreographie.

Neben einigen neuen Songs wie Waiting for the Night, Big Hoops, High Life, Bucket List und Parking Lot gibt sie bis 22.30 Uhr natürlich ihre Hits wie Try, Turn Off the Light, Forca, I’m Like A Bird und weitere zum Besten. Ihre Stimme ist klar, der Ton gut. Sie strahlt. Bei Forca und zwei weiteren Liedern greift sie selbst zur Gitarre. Mit einer beeindruckenden Rap-Einlage bei High Life bringt sie die Menge zum Kochen. Mit Dylan Murray performt sie Be Ok. Celia Palli gibt als Backroundsängerin alles. Hier und da lässt Nelly das ein oder andere deutsche Wort fallen und bezaubert durch ihr Lächeln. Auch als Mutter einer Tochter hat sie immer noch den Charme des „Mädchen von Nebenan“.

Als Zugabe nach einem gelungenen Konzert durften wir uns über Miracles, Like a Virgin und Maneater freuen.

Weitere Konzerte auf der Deutschland-Tour

  • 6. März 2013 Hamburg Große Freiheit 36
  • 7. März 2013 im Kesselhaus in München
  • 11. März 2013 in der Hugenottenhalle in Neu Isenburg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Anzeige


Anzeige LITfest homochrom 06.–08.08.2021

visuelle

  • Fernsehinfos vom 19.11. bis zum 02.12.2022
  • Fernsehinfos vom 05. bis zum 18.11. 2022
  • Buchtipp: Daniela Schenk: Mein Herz ist wie das Meer
  • Buchtipp: Elke Weigel – „Wind der Freiheit“
  • Buchtipp: „Riss in der Zeit“ von Ahima Beerlage
  • Filmtipp zum 75. Geburtstag von Ilse Kokula
  • Ilka Bessin: Abgeschminkt – Das Leben ist schön, von einfach war nie die Rede
  • Interview und Verlosung zu 25 Jahre „Krug & Schadenberg“
  • Der Schottische Bankier von Surabaya: Ein Ava-Lee-Roman
  • CD-Review: LAING sind zurück mit neuem Album
  • Interview: „Diversity muss von der Führung kommen“
  • 5 Serien für Fans starker TV-Charaktere …
  • „Danke Gott, dass ich homo bin!“ – Filmreview von „Silvana“
  • Buchrezi: „Lesbisch. Eine Liebe mit Geschichte“
  • Rückblick auf die NorthLichter
  • DVD-Rezi: „Call My Agent“ – Staffel 2
  • Berlin: Etwas andere Pride Parade am 23. Juni 2018 …
  • Buchrezi: Carolin Hagebölling „Ein anderer Morgen“
  • Ausstellungseröffnung „Lesbisches Sehen“ im Schwulen Museum Berlin
  • „The Einstein of Sex“ – Stück über Magnus Hirschfeld
  • „Here come the aliens“ – Das neue Album von Kim Wilde
  • Album-Review: Lisa Stansfield „Deeper“
  • Theater X: Deutschlands vergessene Kolonialzeit
  • Berührend humorvoll: die Serie „Call My Agent“ – mit lesbischer Hauptfigur