phenomenelle

informelle

LITFEST homochrom

phenomenelle des Tages: Diana King

Diana King (geb. 8.11.1970)

Die jamaikanische Sängerin und Songwriterin wird 1994 weltweit bekannt mit ihrer Hitsingle Shy Guy. Ihre Mitte der 90er Jahre entstehenden Alben stürmen die US-Reggae-Charts. Danach wird es ruhiger um sie, aber sie produziert weiterhin Songs. King mixt Reggae Fusion mit R&B und Dancehall. Sie selbst bezeichnet den Musikstil als Mongrel, eine Mischung von verschiedenen Einflüssen mit Reggae.

Als 13-Jährige läuft King von zuhause weg. Sie lebt ein Weile in einer touristischen Hochburg ihrer Heimat Jamaika. Die Erfahrungen, die sie während dieser Zeit macht, beschreibt King als prägend für ihren Entschluss, Musikerin zu werden.

Out and proud Jamaican

Im Sommer 2012 outet sie sich auf ihrer Facebook-Seite als lesbisch, wohl wissend, dass Homophobie sowohl in ihrem Heimatland wie auch in der Dancehall-Kultur weit verbreitet ist. Jamaika steht ganz oben in der Liste der Länder, in denen die Gefahr für Lesben, Schwule, Bi- und Trans-Menschen besonders hoch ist. King ist mit ihrem Coming Out die erste Künstler_in ihres Landes, die offen über die eigene Homosexualität spricht. In einem Facebook-Post bedauert sie, den Schritt nicht früher gegangen zu sein:

Darüber zu schweigen, hielt mich davon ab ALL das zu sein, für das ich geboren wurde.

2010 gründet King ihr eigenes Platten-Label: ThinkLikeAgirL. Dort ist auch ihr neues Indie-Album AgirLnaMeKING erschienen. Auf Soundcloud lassen sich verschiedene Songs von ihr kostenfrei streamen. Die Sängerin lebt heute in den USA.

Weitere Quellen und Links

Related Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Anzeige


Anzeige LITfest homochrom 06.–08.08.2021

visuelle

  • Fernsehinfos vom 25.09. bis zum 08.10.2021
  • Fernsehinfos vom 11.09. bis zum 24.09. 2021
  • Buchtipp: Daniela Schenk: Mein Herz ist wie das Meer
  • Buchtipp: Elke Weigel – „Wind der Freiheit“
  • Buchtipp: „Riss in der Zeit“ von Ahima Beerlage
  • Filmtipp zum 75. Geburtstag von Ilse Kokula
  • Ilka Bessin: Abgeschminkt – Das Leben ist schön, von einfach war nie die Rede
  • Interview und Verlosung zu 25 Jahre „Krug & Schadenberg“
  • Der Schottische Bankier von Surabaya: Ein Ava-Lee-Roman
  • CD-Review: LAING sind zurück mit neuem Album
  • Interview: „Diversity muss von der Führung kommen“
  • 5 Serien für Fans starker TV-Charaktere …
  • „Danke Gott, dass ich homo bin!“ – Filmreview von „Silvana“
  • Buchrezi: „Lesbisch. Eine Liebe mit Geschichte“
  • Rückblick auf die NorthLichter
  • DVD-Rezi: „Call My Agent“ – Staffel 2
  • Berlin: Etwas andere Pride Parade am 23. Juni 2018 …
  • Buchrezi: Carolin Hagebölling „Ein anderer Morgen“
  • Ausstellungseröffnung „Lesbisches Sehen“ im Schwulen Museum Berlin
  • „The Einstein of Sex“ – Stück über Magnus Hirschfeld
  • „Here come the aliens“ – Das neue Album von Kim Wilde
  • Album-Review: Lisa Stansfield „Deeper“
  • Theater X: Deutschlands vergessene Kolonialzeit
  • Berührend humorvoll: die Serie „Call My Agent“ – mit lesbischer Hauptfigur