phenomenelle
phenomenelle bei Twitterphenomenelle bei FacebookPhenomenelle bei Google PlusPhenomenelle RSS Feedphenomenelle bei Pinterest
SÜT Köln

phenomenelle des Tages: Clara Bewick Colby

Von Sabine Arnolds | Am 5. August 2013
Kategorien: informelle, LeStory | Mit 0 Kommentaren

Es ist einfach eine Sache der Gerechtigkeit.
(Colby über gleiche Rechte
Quelle: findagrave.com)

Clara Bewick Colby (5.8.1846–7.9.1916)

Clara Bewick Colby, Fotocredit: Public Domain by Wikimedia CommonsIn England geboren, wächst sie in eher ärmlichen Verhältnissen auf und wandert mit ihren Großeltern in die USA aus. 1865 schreibt sie sich an der Universität von Wisconsin für ein Frauenstudium ein. Da sie aber auch klassische Kurse für Männer besucht, verweigern ihr die Offiziellen anfangs den Abschluss. 1869 darf sie dann doch mit der ersten weiblichen Abschlussklasse ihren Bachelor in Philosophie ablegen. Sie überzeugt dabei mit ihren Leistungen und darf die Absolventenrede halten.

Für eine Weile unterrichtet sie Latein und Geschichte an der Uni. Nach einem Streit um Equal Pay verlässt sie Wisconsin und zieht mit ihrem Mann nach Nebraska. Das Ehepaar adoptiert zwei Kinder, unter anderem das Baby Zintkala Nuni, genannt Lost Bird. Das Mädchen ist die Tochter einer in der Schlacht am Wounded Knee ermordeten Lakota Sioux. In Nebraska findet Colby zur Frauenrechtsbewegung. Sie holt unter anderen Susan B. Anthony für einen Vortrag in die von ihr mitgegründete Bibliothek.

Organ der US-Suffragetten

1881 initiiert sie mit anderen Frauen die Nebraska Woman Suffrage Association und wird zeitweise deren Präsidentin. 2 Jahre später gibt sie erstmals die Woman’s Tribune heraus, die sie 25 Jahre lang verlegen wird. Die Zeitung gilt als das Organ der amerikanischen Suffragetten-Bewegung. Colby hält öffentliche Vorträge und füllt diverse Positionen aus. Auch wenn sie nicht zur ersten Reihe der führenden Suffragetten gehört, beeinflusst sie doch viele ihrer Kolleginnen. Anthony nannte sie einen Leutnant und sagte, keine schrieb oder sprach besser als sie. Als erste Frau wird sie als Kriegskorrespondentin im spanisch-amerikanischen Krieg zugelassen.

Weniger Glück findet Colby im Privaten. Der Ehemann verlässt sie, bekommt ein Kind mit einer anderen Frau. Nach der Scheidung steht sie mittellos da. Sie versucht die Adoptivtochter als weiße Frau mit einer eigenen unabhängigen Meinung aufzuziehen. Doch am Ende steht diese zwischen den Kulturen und fühlt sich keiner wirklich zugehörig. Beide Frauen sterben bevor 1920 mit dem 18. Verfassungszusatz US-amerikanische Frauen das Wahlrecht erhalten.

Fotocredit: Public Domain by Wikimedia Commons

Weitere Quellen und Links

Sabine Arnolds

Ist eine der beiden Gründerinnen von phenomenelle. Die Idee spannende Geschichten um Frauen gesammelt auf einer Seite zu erzählen und ihr eigenes Online-Magazin herauszugeben, treibt sie schon mehrere Jahre um. Ein Lebenstraum wird Wirklichkeit.

Mehr Artikel von Sabine ArnoldsWebsite

Schlagwörter: , , , ,

Der Artikel hat Dir gefallen? Dann teile ihn mit Deinen Freunden!

Dein Feedback

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Workshop LAG-Lesben
Anzeige LAG Lesben und Schwules Netzwerk Projekt-Workshop
terminelle Ankündigung Kalender

Liebe Leser_innen,

nach 4 1/2 Jahren wunderbarer und vertrauensvoller ehrenamtlicher Arbeit ist unsere Terminredakteurin bei phenomenelle von Bord gegangen. Wir lassen sie ungern ziehen, aber sie widmet sich jetzt anderen Aktivitäten. Für den wohlverdienten Ruhestand wünschen wir ihr alles erdenklich Gute.

Den Terminkalender werden wir in den kommenden Wochen erst einmal deaktivieren. Die Termine einzupflegen, ist mit einem hohen Aufwand verbunden, den wir in dieser Form derzeit nicht leisten können. Vielen Dank für euer Verständnis.

Das phenomenelle Redaktionsteam

Plan International Anzeige
Anzeige Plan International: Schülerin statt Sklavin
Folge uns bei Facebook!
homochrom Filmfest
homochrom Filmfestival 2017