phenomenelle

informelle

SÜT Köln

phenomenelle des Tages: Ethel Smyth

Ethel Smyth (23.4.1858–8.5.1944)

Ethel SmythEs braucht einige Zeit bis sich die Komponistin der englischen Frauenbewegung anschließt, aber einmal entflammt, wird sie zu einer wichtigen Mitstreiterin. Sie komponiert die Hymne der Bewegung The March of Women.

Als eine von 6 Schwestern wächst sie in der oberen englischen Mittelschicht auf. Anders als der einzige Bruder muss Smyth um ihren Berufswunsch, Komponistin zu werden, lange kämpfen. Doch sie will unbedingt ihren Lebensunterhalt als Musikerin verdienen. Erst nach einem Hungerstreik und schweigendem Widerstand wird ihr gestattet, in Leipzig Komposition zu studieren.

Musikalische und liebevolle Bekanntschaften

Das Studium in Leipzig bringt ihr aber nicht die erhofften Impulse, was vor allem an den Lehrern liegt. Lieber widmet sie sich ihren Bekanntschaften mit anderen Musiker_innen. Sie lernt Clara Schumann, Rubinstein, Grieg und Brahms kennen. Eng befreundet ist sie mit dem Ehepaar Herzogenberg und verliebt sich in Elisabet von Herzogenberg. Die Frauen haben eine Jahre dauernde Affäre, was der Gatte nicht bemerkt oder ignoriert.

Erst 1890 stellen sich musikalische Erfolge für Smyth ein. 3 Jahre später wird ihre Messe in D uraufgeführt, eines ihrer bedeutendsten Werke. Wieder ein voller Erfolg, trotzdem hat sie Schwierigkeiten, Opernhäuser zu finden, die ihre Werke aufführen wollen. Sie tingelt durch Europa, putzt Klinken und prallt ein ums andere Mal an überkommenen Vorurteilen ab. Wenn es ihr gelingt ein Werk auf die Bühne zubringen, ist das Publikum meist begeistert. Die Kritik beäugt sie argwöhnisch.

Zögernde Aktivistin der Suffragetten

Obwohl sie fest davon überzeugt ist, dass Frauen anderen Aufgaben als Kinder, Küche und Kirche gewachsen sind, tut sie sich mit der Frauenbewegung zunächst schwer. Führende Suffragetten bitten sie ein ums andere Mal darum, sich anzuschließen, doch sie will lieber gute Musik schreiben. Erst 1910 schließt sie sich der Bewegung an, startet dann aber direkt richtig durch. Bereits 1 Jahr später wird ihr Frauenmarsch veröffentlicht, der sich schnell zur Hymne entwickelt. Für das Frauenwahlrecht nimmt sie sogar einen zweimonatigen Arrest in Kauf, nachdem sie mit anderen Fensterscheiben an einem Regierungsgebäude eingeworfen hat.

Zeitgenoss_innen sehen in Smyth eine Pionierin, die mit ihrer Willensstärke und Beharrlichkeit viel dazu beigetragen hat, dass in der Folge Komponistinnen ernster genommen werden. Sie wird als “flammende Seele” beschrieben, die ununterbrochen brennt. Egal ob sie ihrer Arbeit, dem Komponieren nach geht, oder sich für Frauenrechte einsetzt.

Foto: By George Grantham Bain Collection (Library of Congress) [Public domain], via Wikimedia Commons

Weitere Quellen und Links

Related Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Anzeige


Anzeige Plan International: Bildung macht Mädchen stark!

visuelle

  • Fernsehinfos vom 17. bis 29.1.2020
  • Buchtipp: Daniela Schenk: Mein Herz ist wie das Meer
  • Buchtipp: Elke Weigel – “Wind der Freiheit”
  • Buchtipp: “Riss in der Zeit” von Ahima Beerlage
  • Filmtipp zum 75. Geburtstag von Ilse Kokula
  • Ilka Bessin: Abgeschminkt – Das Leben ist schön, von einfach war nie die Rede
  • Interview und Verlosung zu 25 Jahre “Krug & Schadenberg”
  • Der Schottische Bankier von Surabaya: Ein Ava-Lee-Roman
  • CD-Review: LAING sind zurück mit neuem Album
  • Interview: „Diversity muss von der Führung kommen“
  • 5 Serien für Fans starker TV-Charaktere …
  • „Danke Gott, dass ich homo bin!“ – Filmreview von „Silvana“
  • Buchrezi: “Lesbisch. Eine Liebe mit Geschichte”
  • Rückblick auf die NorthLichter
  • DVD-Rezi: “Call My Agent” – Staffel 2
  • Berlin: Etwas andere Pride Parade am 23. Juni 2018 …
  • Buchrezi: Carolin Hagebölling “Ein anderer Morgen”
  • Ausstellungseröffnung „Lesbisches Sehen“ im Schwulen Museum Berlin
  • „The Einstein of Sex“ – Stück über Magnus Hirschfeld
  • “Here come the aliens” – Das neue Album von Kim Wilde
  • Album-Review: Lisa Stansfield “Deeper”
  • Theater X: Deutschlands vergessene Kolonialzeit
  • Berührend humorvoll: die Serie “Call My Agent” – mit lesbischer Hauptfigur
  • CD-Vorstellung und Interview: Elise LeGrow „Playing Chess“