phenomenelle

informelle

SÜT Köln

phenomenelle des Tages: Bessie Smith

Bessie Smith (15.4.1894–26.9.1937)

Bessiesmith-2Ihre Zeit sind die 20er Jahre, ihre Musik der Blues. Als größte Blues-Sängerin ihrer Zeit trägt sie den Beinamen Empress (Kaiserin). 1923 wird ihre erste Schallplatte Downhearted Blues sofort ein Hit. Smith Songs sind offen, direkt und voller sexueller Anspielungen. Ungeschönt thematisiert sie männliche Gewalt und weibliche Unterordnung. Sie selbst hat Affären mit Männern und Frauen.

Aufgewachsen in Armut und bereits früh Waise beginnt Smith als Straßensängerin, begleitet auf der Gitarre von einem Bruder. 1912 schließt sie sich einer Wanderbühne an. Sie erobert singend und tanzend die Vaudeville Bühnen. Wenige Monate später trifft sie auf Ma Rainey, die ihre Freundin und Mentorin wird. Anfang der 20er lässt Smith sich in Philadelphia nieder und heiratet. Bald wird ein Plattenproduzent auf sie aufmerksam. Über 200 Aufnahmen entstehen im Verlauf ihrer Karriere. Doch mit dem Erfolg kommt auch der Alkohol und die Sucht. In den 30er Jahren ist sie fast am Ende, nur noch wenige Platten und Auftritte gelingen. 1936 hatte sie eine Art Comeback als sie für Billie Holiday in Harlem einspringt. Das Publikum zeigt sich begeistert, weitere Angebote folgen. Ein Autounfall setzt ihrem kurzen Leben ein Ende. Die Gerüchte, dass sie auch starb, weil sie als Schwarze nicht behandelt wurde, sind bis heute nicht endgültig bestätigt.

Vorbild für mehrere Generationen

Die erhaltenen Schallplattenaufnahmen geben eine Ahnung von Smiths kräftiger ausdrucksvoller Stimme, ihrem untrüglichen Sinn für Rhythmus und der ganzen Bandbreite emotionalen Ausdrucks. Dennoch werden sie ihrer Ausstrahlung und dem besonderem Talent wohl nur annährend gerecht. Während der Auftritte kommuniziert die Sängerin mit dem Publikum, tanzt, spielt und macht Witze. Generationen von nachfolgenden Sängerinnen wie Billie Holliday, Mahalia Jackson und Janis Joplin werden von ihr beeinflusst.

Eine Königin spielt die Kaiserin

Der Pay-TV-Sender HBO verfilmte das Leben von Bessie Smith mit der Schauspielerin und Königin des US-amerikanischen Hip Hop, Queen Latifah, in der Hauptrolle. Regie führte die queere Filmemacherin Dee Rees, die 2011 mit dem lesbischen Coming-Of-Age-Film Pariah Aufmerksamkeit weckte. Bessie begleitet die Ikone auf ihrem Weg von der jungen talentierten Sängerin zur Kaiserin des Blues. Neben Queen Latifah spielen unter anderem  Oscar-Gewinnerin Mo’Nique eine Hauptrolle als Ma Rainey und Tika Sumpter als Smith langjährige Partnerin Lucille.

Foto: Carl Van Vechten aus der Library of Congress [Public domain], via Wikimedia Commons

Text aktualisiert am 15.4.2015

Weitere Quellen und Links

Related Posts

2 thoughts on “phenomenelle des Tages: Bessie Smith”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Anzeige


Anzeige Plan International: Bildung macht Mädchen stark!

visuelle

  • Fernsehinfos vom 17. bis 29.1.2020
  • Buchtipp: Daniela Schenk: Mein Herz ist wie das Meer
  • Buchtipp: Elke Weigel – “Wind der Freiheit”
  • Buchtipp: “Riss in der Zeit” von Ahima Beerlage
  • Filmtipp zum 75. Geburtstag von Ilse Kokula
  • Ilka Bessin: Abgeschminkt – Das Leben ist schön, von einfach war nie die Rede
  • Interview und Verlosung zu 25 Jahre “Krug & Schadenberg”
  • Der Schottische Bankier von Surabaya: Ein Ava-Lee-Roman
  • CD-Review: LAING sind zurück mit neuem Album
  • Interview: „Diversity muss von der Führung kommen“
  • 5 Serien für Fans starker TV-Charaktere …
  • „Danke Gott, dass ich homo bin!“ – Filmreview von „Silvana“
  • Buchrezi: “Lesbisch. Eine Liebe mit Geschichte”
  • Rückblick auf die NorthLichter
  • DVD-Rezi: “Call My Agent” – Staffel 2
  • Berlin: Etwas andere Pride Parade am 23. Juni 2018 …
  • Buchrezi: Carolin Hagebölling “Ein anderer Morgen”
  • Ausstellungseröffnung „Lesbisches Sehen“ im Schwulen Museum Berlin
  • „The Einstein of Sex“ – Stück über Magnus Hirschfeld
  • “Here come the aliens” – Das neue Album von Kim Wilde
  • Album-Review: Lisa Stansfield “Deeper”
  • Theater X: Deutschlands vergessene Kolonialzeit
  • Berührend humorvoll: die Serie “Call My Agent” – mit lesbischer Hauptfigur
  • CD-Vorstellung und Interview: Elise LeGrow „Playing Chess“