phenomenelle
phenomenelle bei Twitterphenomenelle bei FacebookPhenomenelle bei Google PlusPhenomenelle RSS Feedphenomenelle bei Pinterest
SÜT Köln

phenomenelle des Tages: Ida Cox

Von Sabine Arnolds | Am 25. Februar 2015
Kategorien: Allgemein, informelle, LeStory | Mit 0 Kommentaren

YouTube Preview Image

Ida Cox (26.2.1896–10.11.1967)

Screenshot aus Ida Cox sings the Blues, Quelle: YouTubeDie “ungekrönte Königin des Blues” beginnt ihre Karriere wie Ma Rainey und Bessie Smith, beides Idole für sie, bei den Rabbit Foot Minstrels. Wie die etwas ältere Rainey und die etwa gleichaltrige Smith prägt sie die Ära des klassischen Bluesgesangs. Ihr Song Wild Women don’t have the Blues gilt als eines der ersten feministischen Lieder und gehört zu den Blues-Klassikern.

Geboren als Ida Prather im tiefen Süden der USA, wächst sie in tiefer Armut auf. Beide Eltern leben und arbeiten eine Plantage. Ida singt früh im Gospel-Chor und verlässt ihre Heimat mit 14 Jahren, um sich einer Minstrel-Show-Truppe als Schauspielerin, Sängerin und Komödiantin anzuschließen. Mit 19 Jahren befreit sie sich von den stereotypen abwertenden Sklavenmädchen-Rollen und singt nur noch den Blues. Ein Jahr später heiratet sie den Trompeter Adler Cox, der aber bald darauf stirbt. Trotz zwei weitere Ehen behält sie seinen Nachnamen.

Star-Ruhm über die klassische Ära hinaus

1920 sagt sie dem Tour-Business Adieu und konzentriert sich nur noch auf ihren Gesang. Die 20er werden das Jahrzehnt der klassichen Blues-Sängerinnen und Cox eine ihrer Königinnen. Bald folgen Plattenaufnahmen, allein für die Paramount nimmt sie innerhalb von sechs Jahren 78 Songs auf. Ihre Karriere verliert durch die Depression in den USA an Fahrt, endet aber nicht wie bei anderen Kolleginnen. Cox tourt ab 1929 mir ihrer eigenen Show durch die Südstaaten und Chicago, ab Mitte der 30er zunehmend unter finanziellem Druck. 1939 kommt sie mit einem Konzert in der Carnegie Hall zurück. Doch dann setzt ein Schlaganfall mit kaum 50 Jahren ihrer Karriere 1945 ein jähes Ende. Cox zieht sich zurück und gerät erst 1961 wieder in das Licht der Öffentlichkeit. Kollegen überreden sie, ein letztes Album aufzunehmen. Ihre Stimme ist zwar nicht mehr so variantenreich, aber ihre Präsenz macht die Mängel wett. Nach einem weiteren Schlaganfall stirbt sie 1967 an Krebs.

Ida Cox punktet beim Publikum besonders mit ihrem kraftvollen Auftreten und der aufwühlenden Art die Songs vorzutragen. Ma Rainey und Smith verfügen über bessere und ausdrucksvollere Stimmen. Cox tritt selbstbewusst auf. Als eine der wenigen Frauen schreibt sie eigene Lieder, darunter auch ihren wohl wichtigsten Song Wild Women don’t have the Blues. Die wilde Frau darin lässt sich von Männern nichts gefallen und schmeißt sie raus, wenn sie gewalttätig werden. Weibliche Unabhängigkeit gehört ebenso zu ihren Themen wie sexuelle Befreiung und die sozialen und politischen Kämpfe schwarzer Frauen. Mit ihrer eigenen Show zeigt sie auch als Geschäftsfrau enorme Talente. Cox und ihre Mit-Sängerinnen ist der Siegeszug des Blues in die populäre Musik zu verdanken. Koko Taylor, selbst Sängerin, sagt in der Dokumentation Wild Women don’t have the Blues über die frühen Blues-Königinnen:

Sie waren das Fundament des Blues. Sie brachten den Blues von der Sklaverei auf die Bühne.

Fotocredit: Screenshot aus Ida Cox Sings The Blues

Weitere Quellen und Links

Sabine Arnolds

Ist eine der beiden Gründerinnen von phenomenelle. Die Idee spannende Geschichten um Frauen gesammelt auf einer Seite zu erzählen und ihr eigenes Online-Magazin herauszugeben, treibt sie schon mehrere Jahre um. Ein Lebenstraum wird Wirklichkeit.

Mehr Artikel von Sabine ArnoldsWebsite

Schlagwörter: , , , ,

Der Artikel hat Dir gefallen? Dann teile ihn mit Deinen Freunden!

Dein Feedback

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

phenomenelle des Tages

Anne Will (18.3.1966)

081110 Anne Will Als Vorzeigelesbe mag sie sich wohl nicht sehen, frauenpolitisch wird die Journalistin und Polittalkerin als Mitinitiatorin von Pro Quote umso deutlicher.
<<< Mehr dazu >>>
Stellenanzeige
Anzeige Plan International: Schülerin statt Sklavin
Ehe für Alle – Aktion
terminelle Ankündigung Kalender

Liebe Leser_innen,

nach 4 1/2 Jahren wunderbarer und vertrauensvoller ehrenamtlicher Arbeit ist unsere Terminredakteurin bei phenomenelle von Bord gegangen. Wir lassen sie ungern ziehen, aber sie widmet sich jetzt anderen Aktivitäten. Für den wohlverdienten Ruhestand wünschen wir ihr alles erdenklich Gute.

Den Terminkalender werden wir in den kommenden Wochen erst einmal deaktivieren. Die Termine einzupflegen, ist mit einem hohen Aufwand verbunden, den wir in dieser Form derzeit nicht leisten können. Vielen Dank für euer Verständnis.

Das phenomenelle Redaktionsteam

Plan International Anzeige
Anzeige Plan International: Schülerin statt Sklavin
Folge uns bei Facebook!
BMH – Förderung 2017
Bundesstiftung Magnus Hirschfeld - Fördergelder 2017