phenomenelle
phenomenelle bei Twitterphenomenelle bei FacebookPhenomenelle bei Google PlusPhenomenelle RSS Feedphenomenelle bei Pinterest
SÜT Köln

phenomenelle des Tages: Ariadne Krimis

Von Sabine Arnolds | Am 7. Januar 2013
Kategorien: informelle, LeStory | Mit 3 Kommentaren

Ariadne Krimireihe (geb. 7.1.1988)

Ariadne Krimis auf einem HaufenMord in einer Lesbenkneipe – aufgeklärt von einer coolen frauenliebenden Detektivin. Was heute auch in Mainstream-Buchhandlungen gang und gäbe ist, war in den 80er Jahren undenkbar. Ermittler in Krimis waren meist Männer, kluge Köpfe wie Sherlock Holmes oder düstere Brüter wie Phlipp Marlowe. Miss Marple gehörte zu den wenigen Ausnahmen. Lesben kamen gar nicht vor. Falls sie sich doch einmal in die Kriminalermittlung verirrten, waren sie entweder böse oder schnell tot. Ein Krimi, der gar ganz in einem weiblichen oder gar lesbischen Umfeld spielte, war undenkbar.

Aus den USA kamen mit der 2. Frauenbewegung die ersten Versuche, das männlich geprägte Genre um weibliche Facetten zu erweitern. Anfang 1988 war es dann auch in Deutschland soweit. Die Ariadne-Krimireihe entstand als eigenständige Abteilung im Argument-Verlag. Erstmals webten auch in Deutschland Autorinnen an weiblichen, oft lesbischen Geschichten. Die Philosophin Frigga Haug rief die Reihe ins Leben, die Leitung des Programms übernahm Else Laudan, bis heute. Zu den wichtigsten und beliebtesten Autorinnen gehörten in der Anfangszeit Sarah Dreher, Katherine V. Forrest und Val McDermid.

Während weibliche Krimi-Heldinnen ab Mitte der 90er Jahre Tatort für Tatort als Ermittlerinnen ernst genommen wurden, liegt der Schwerpunkt der Ariadnes heute in deutschsprachigen Romanen. Der Verlag sagt selbst:

Hier suchen und fördern wir kühne Kreative, die ein soziales Anliegen haben, die über den Tellerrand spähen, mit dem Genre experimentieren und sich dreist auf neues Terrain wagen. Krimis sind für uns eine Widerstandskultur.
(Quelle: Ariadne Kriminalroman)

Eines bleibt für die Ariadnes besonders wichtig, es sollen eingängige und spannende Geschichten erzählt werden.

Weitere Quellen und Links:

Sabine Arnolds

Ist eine der beiden Gründerinnen von phenomenelle. Die Idee spannende Geschichten um Frauen gesammelt auf einer Seite zu erzählen und ihr eigenes Online-Magazin herauszugeben, treibt sie schon mehrere Jahre um. Ein Lebenstraum wird Wirklichkeit.

Mehr Artikel von Sabine ArnoldsWebsite

Schlagwörter: , , , , , ,

Der Artikel hat Dir gefallen? Dann teile ihn mit Deinen Freunden!

3 Kommentare

  1. irgendeine Userin7. Januar 2014 um 12:09Antworten

    Hui! 1988 ist auch schon eine gewisse Zeit her…
    Meinen ersten Ariadne-Krimi las ich 1989.

    Frigga Haug war 2009 bei den DenkRäumen und erzählte dort von der Ariadne-Krimi-Reihe Entstehung.
    http://hier-wie-dort.blogspot.de/2009/05/frigga-haug-das-sexuelle-und-das.html

  2. Sabine Arnolds7. Januar 2014 um 12:29AntwortenAuthor

    Klasse. Danke. Den Link nehmen wir doch gern in den Artikel auf.

Dein Feedback

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Workshop LAG-Lesben
Anzeige LAG Lesben und Schwules Netzwerk Projekt-Workshop
terminelle Ankündigung Kalender

Liebe Leser_innen,

nach 4 1/2 Jahren wunderbarer und vertrauensvoller ehrenamtlicher Arbeit ist unsere Terminredakteurin bei phenomenelle von Bord gegangen. Wir lassen sie ungern ziehen, aber sie widmet sich jetzt anderen Aktivitäten. Für den wohlverdienten Ruhestand wünschen wir ihr alles erdenklich Gute.

Den Terminkalender werden wir in den kommenden Wochen erst einmal deaktivieren. Die Termine einzupflegen, ist mit einem hohen Aufwand verbunden, den wir in dieser Form derzeit nicht leisten können. Vielen Dank für euer Verständnis.

Das phenomenelle Redaktionsteam

Plan International Anzeige
Anzeige Plan International: Schülerin statt Sklavin
Folge uns bei Facebook!
homochrom Filmfest
homochrom Filmfestival 2017