phenomenelle
phenomenelle bei Twitterphenomenelle bei FacebookPhenomenelle bei Google PlusPhenomenelle RSS Feedphenomenelle bei Pinterest
Ylva Verlag

Sarah Dreher und Stoner McTavish

Von Gastautorin Else Laudan | Am 1. Juni 2012
Kategorien: kulturelle, LeStory, LITelle | Mit 1 Kommentar
AriadneKrimi1011

So sah der erste Stoner-Krimi bei Ariadne aus

Sarah Dreher schuf mit ihrer Stoner McTavish eine der wichtigsten Heldinnen der feministischen Genre-Eroberung.
Kulturell hat Stoner ihrerzeit im deutschsprachigen Raum ungeheuer viel bewegt – sie war die erste lesbische Antiheldin, mit der sich Lesbe wie Hetera begeistert identifizieren konnte. Ich erinnere mich, wie ich Anfang der 1990er durchs Land tourte, um meine Krimireihe vorzustellen und mit begeisterten Leserinnen zu diskutieren, und dabei Erlebnisse hatte wie dieses: Eingeladen vom Frauen-Asta Göttingen kam ich auf dem dortigen Bahnhof an und traf auf eine Abordnung von fünf jungen Frauen, die unisono Stoner-Dialoge rezitierten! Ich war platt.

Sarah Drehers romantische Abenteuerkrimis um Stoner McTavish, ihre Angebetete Gwen und ihre skurrile Tante Hermione markieren nicht zufällig die erfolgreichste Blütezeit der Ariadne Krimis. Keine andere fiktive Figur hat damals so einhellig an Verliebtheit grenzendes Entzücken ausgelöst wie Stoner. Und bis heute kann man überall noch politisch aktive Frauen treffen, die selbstbewusst von sich sagen, sie “gehören zur Stoner-Generation” – und das steht als eine Art Chiffre für den Glauben an eine frauensolidarische, dabei durchaus auch romantische, für Gerechtigkeit eintretende feministische Kultur.

Cover Something Shady

Cover einer nordamerikanischen Ausgabe

Auch wenn wir Ariadne-Macherinnen von der späteren zunehmend esoterischen Entwicklung der Stoner-Romane nicht so angetan waren (von ihrer US-Verlegerin weiß ich, dass Sarah selbst im Laufe der Jahre immer mehr an Angstpsychosen und Einsamkeit litt, weshalb sie ihr Heil im Schamanismus suchte), so bleibt doch Stoner McTavish für immer eine echte Ikone in der Geschichte des feministischen Krimis. Und von Sarah Dreher lässt sich lernen, wie man auf mitreißende und humorvolle Weise so schreibt, dass jede Leserin sich gerade in ihren Widersprüchen und Zweifeln bestens gespiegelt und dadurch zugleich erkannt und aufgewertet findet. Danke, Sarah, für deine mutige Innovation, deinen köstlichen Humor und dein großes Erzähltalent, mit dem du uns eine wunderbar unvollkommene Heldin geschenkt hast, die viele von uns nie vergessen werden.

Else Laudan
Else Laudan war von 1989 bis 1997 als Lektorin und Redakteurin zuständig für das Ariadne-Krimiprogramm im Hamburger Argument Verlag.Seit Sommer 1997 ist sie Co-Geschäftsführerin und Programmchefin des Verlages.
www.argument.de

 

Schlagwörter: , , , ,

Der Artikel hat Dir gefallen? Dann teile ihn mit Deinen Freunden!

Konkursbuchverlag

Ein Kommentar

  1. Warum queere Presse wichtig bleibt!13. März 2016 um 10:45Antworten

    [...] phenomenellen Start im Juni 2012 veröffentlichten wir zwei Nachrufe auf die US-Schriftstellerin Sarah Dreher. Ich erinnere mich, wie erschreckt wir in der Redaktion [...]

Dein Feedback

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

phenomenelle des Tages

Anne Will (18.3.1966)

081110 Anne Will Als Vorzeigelesbe mag sie sich wohl nicht sehen, frauenpolitisch wird die Journalistin und Polittalkerin als Mitinitiatorin von Pro Quote umso deutlicher.
<<< Mehr dazu >>>
Stellenanzeige
Anzeige Plan International: Schülerin statt Sklavin
terminelle Ankündigung Kalender

Liebe Leser_innen,

nach 4 1/2 Jahren wunderbarer und vertrauensvoller ehrenamtlicher Arbeit ist unsere Terminredakteurin bei phenomenelle von Bord gegangen. Wir lassen sie ungern ziehen, aber sie widmet sich jetzt anderen Aktivitäten. Für den wohlverdienten Ruhestand wünschen wir ihr alles erdenklich Gute.

Den Terminkalender werden wir in den kommenden Wochen erst einmal deaktivieren. Die Termine einzupflegen, ist mit einem hohen Aufwand verbunden, den wir in dieser Form derzeit nicht leisten können. Vielen Dank für euer Verständnis.

Das phenomenelle Redaktionsteam

Plan International Anzeige
Anzeige Plan International: Schülerin statt Sklavin
Folge uns bei Facebook!
Fantasypride 2017
Fantasypride 2017