phenomenelle

kulturelle

Ylva Verlag

Sarah Dreher und Stoner McTavish

AriadneKrimi1011

So sah der erste Stoner-Krimi bei Ariadne aus

Sarah Dreher schuf mit ihrer Stoner McTavish eine der wichtigsten Heldinnen der feministischen Genre-Eroberung.
Kulturell hat Stoner ihrerzeit im deutschsprachigen Raum ungeheuer viel bewegt – sie war die erste lesbische Antiheldin, mit der sich Lesbe wie Hetera begeistert identifizieren konnte. Ich erinnere mich, wie ich Anfang der 1990er durchs Land tourte, um meine Krimireihe vorzustellen und mit begeisterten Leserinnen zu diskutieren, und dabei Erlebnisse hatte wie dieses: Eingeladen vom Frauen-Asta Göttingen kam ich auf dem dortigen Bahnhof an und traf auf eine Abordnung von fünf jungen Frauen, die unisono Stoner-Dialoge rezitierten! Ich war platt.

Sarah Drehers romantische Abenteuerkrimis um Stoner McTavish, ihre Angebetete Gwen und ihre skurrile Tante Hermione markieren nicht zufällig die erfolgreichste Blütezeit der Ariadne Krimis. Keine andere fiktive Figur hat damals so einhellig an Verliebtheit grenzendes Entzücken ausgelöst wie Stoner. Und bis heute kann man überall noch politisch aktive Frauen treffen, die selbstbewusst von sich sagen, sie „gehören zur Stoner-Generation“ – und das steht als eine Art Chiffre für den Glauben an eine frauensolidarische, dabei durchaus auch romantische, für Gerechtigkeit eintretende feministische Kultur.

Cover Something Shady

Cover einer nordamerikanischen Ausgabe

Auch wenn wir Ariadne-Macherinnen von der späteren zunehmend esoterischen Entwicklung der Stoner-Romane nicht so angetan waren (von ihrer US-Verlegerin weiß ich, dass Sarah selbst im Laufe der Jahre immer mehr an Angstpsychosen und Einsamkeit litt, weshalb sie ihr Heil im Schamanismus suchte), so bleibt doch Stoner McTavish für immer eine echte Ikone in der Geschichte des feministischen Krimis. Und von Sarah Dreher lässt sich lernen, wie man auf mitreißende und humorvolle Weise so schreibt, dass jede Leserin sich gerade in ihren Widersprüchen und Zweifeln bestens gespiegelt und dadurch zugleich erkannt und aufgewertet findet. Danke, Sarah, für deine mutige Innovation, deinen köstlichen Humor und dein großes Erzähltalent, mit dem du uns eine wunderbar unvollkommene Heldin geschenkt hast, die viele von uns nie vergessen werden.

Else Laudan
Else Laudan war von 1989 bis 1997 als Lektorin und Redakteurin zuständig für das Ariadne-Krimiprogramm im Hamburger Argument Verlag.Seit Sommer 1997 ist sie Co-Geschäftsführerin und Programmchefin des Verlages.
www.argument.de

 

Related Posts

Konkursbuchverlag

One thought on “Sarah Dreher und Stoner McTavish”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Anzeige


Anzeige LITfest homochrom 06.–08.08.2021

visuelle

  • Fernsehinfos vom 09.10. bis zum 22.10.2021
  • Fernsehinfos vom 25.09. bis zum 08.10.2021
  • Buchtipp: Daniela Schenk: Mein Herz ist wie das Meer
  • Buchtipp: Elke Weigel – „Wind der Freiheit“
  • Buchtipp: „Riss in der Zeit“ von Ahima Beerlage
  • Filmtipp zum 75. Geburtstag von Ilse Kokula
  • Ilka Bessin: Abgeschminkt – Das Leben ist schön, von einfach war nie die Rede
  • Interview und Verlosung zu 25 Jahre „Krug & Schadenberg“
  • Der Schottische Bankier von Surabaya: Ein Ava-Lee-Roman
  • CD-Review: LAING sind zurück mit neuem Album
  • Interview: „Diversity muss von der Führung kommen“
  • 5 Serien für Fans starker TV-Charaktere …
  • „Danke Gott, dass ich homo bin!“ – Filmreview von „Silvana“
  • Buchrezi: „Lesbisch. Eine Liebe mit Geschichte“
  • Rückblick auf die NorthLichter
  • DVD-Rezi: „Call My Agent“ – Staffel 2
  • Berlin: Etwas andere Pride Parade am 23. Juni 2018 …
  • Buchrezi: Carolin Hagebölling „Ein anderer Morgen“
  • Ausstellungseröffnung „Lesbisches Sehen“ im Schwulen Museum Berlin
  • „The Einstein of Sex“ – Stück über Magnus Hirschfeld
  • „Here come the aliens“ – Das neue Album von Kim Wilde
  • Album-Review: Lisa Stansfield „Deeper“
  • Theater X: Deutschlands vergessene Kolonialzeit
  • Berührend humorvoll: die Serie „Call My Agent“ – mit lesbischer Hauptfigur