phenomenelle

informelle

LITFEST homochrom

ColognePride findet selbstbewusst: Wir sind…

…So oder so – Das Kölner Motto 2013

Motto Logo ColognePride 2013: Wir sind. So oder so mit Fingerabdruck in Regenbogenfarben

Ein regenbogenfarbener Fingerabdruck hinter dem Motto „Wir sind. So oder so“, das ist das Logo des ColognePride 2013. „Ein offenes Motto. Universell, mit einer freien Form“, verkündet KLuST-Vorstand Pascal Siemens bei der Pressekonferenz am heutigen Dienstagmorgen. Der Verein richtet seit mehr als 20 Jahren den CSD Köln und seit 10 Jahren den um ein zweiwöchiges Rahmenprogramm erweiterten ColognePride aus:

Es geht um das Dasein. Um das Heute, um das Morgen. Um rechtliche Gleichstellung. Wir wollen, dass Unterschiede, dass Vielfalt als Bereicherung wahrgenommen werden. Und dass sich Politik und Gesellschaft damit auseinandersetzen.

Politik bleibt weitgehend verschont

Anstelle einer konkreten politischen Forderung, bieten die Macher_innen des Kölner Events die Möglichkeit, das Motto kreativ zu nutzen und entsprechend zu ergänzen. Die fast vollständig vertretenen Vorstände des Vereins gaben auch zu, dass ihnen die konkrete politische Forderung bei dem Hin und Her um die Gleichstellung der Lebenspartnerschaften mit der Ehe in Deutschland etwas schwer falle. Immerhin wisse man nicht, ob einen die Gesetzeslage nicht doch noch einhole. Ausdrücklich lobte der Vorstand das Bundesverfassungsgericht, das sich mehrfach für die Menschenrechte von Lesben und Schwulen stark gemacht habe. Nur leise Kritik klang ob des anhaltenden Widerstands der schwarz-gelben Koalition gegenüber längst möglicher gesetzlicher Neuregelungen an. Selbstbewusst ziehen die Kölner sich darauf zurück, dass Lesben, Schwule, Bisexuelle und Trans* immer schon da waren, ob mit oder ohne Unterstützung von Politik, Kirche und Familie.

Achtung Suspense: Provokante Plakate folgen

Doch das Logo allein soll’s nicht gewesen sein. Mit Sinn für dramatische Wendungen kündigte der Verein an, in den kommenden Wochen eine Plakatkampagne folgen zu lassen. Die soll provozieren, damit Impulse setzen und zu einer Diskussion einladen. Ganz Hitchcock like setzte Siemens hier auf Suspense: Augen auf machen, hieß der Appell. An öffentlichen Orten und in der Szene Kölns werden die Motive bald hängen.

Lesben bekommen eigene Area auf dem CSD

WomenPride Banner für Lesben-Aera CSD KölnErfreuliches für die weiblichen Besucherinnen des CSD-Straßenfestes vom 5. bis 7. Juli verkündete Vorstandsfrau Linda Kramer. Die lesbischen Stände werden erstmals in einer Area zusammengefasst. „So bieten wir die Gelegenheit zum Meet und Greet“, sagte Kramer. Nachdem auf dem WomenPride-Forum im März von diversen Frauen das Bedürfnis nach einer gemeinsamen Anlaufstelle aufgebracht worden war, hat der Betreiber des Straßenfests diesen Wunsch spontan aufgenommen. Wo die Stände sein werden, konnte noch nicht gesagt werden.

Auch das Bühnenprogramm für die Hauptbühne am Heumarkt und die Politur am Altermarkt steht fast komplett. Die Gruppe Alcazar spielt am Samstagabend, Ireen Sheer ersetzt am Sonntag das pausierende WDR4-Schlagerstündchen. Für die lesbischen Zuhörerinnen gibt es auf den ersten Blick schmale Kost. Steffi List wird Freitag auf der Hauptbühne sein. Neben einem schwul-lesbischen Chor und den Queerelas treten Anika Hofmann und Franca Morgano auf der Politurbühne auf. Schade.

Foto: WomenPride-Banner von FB-Seite WomenPride

Mehr Infos über den ColognePride bieten

Related Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Anzeige


Anzeige LITfest homochrom 06.–08.08.2021

visuelle

  • Fernsehinfos vom 15. bis zum 28. Januar 2022
  • Fernsehinfos vom 18.12. bis zum 31.12.2021
  • Buchtipp: Daniela Schenk: Mein Herz ist wie das Meer
  • Buchtipp: Elke Weigel – „Wind der Freiheit“
  • Buchtipp: „Riss in der Zeit“ von Ahima Beerlage
  • Filmtipp zum 75. Geburtstag von Ilse Kokula
  • Ilka Bessin: Abgeschminkt – Das Leben ist schön, von einfach war nie die Rede
  • Interview und Verlosung zu 25 Jahre „Krug & Schadenberg“
  • Der Schottische Bankier von Surabaya: Ein Ava-Lee-Roman
  • CD-Review: LAING sind zurück mit neuem Album
  • Interview: „Diversity muss von der Führung kommen“
  • 5 Serien für Fans starker TV-Charaktere …
  • „Danke Gott, dass ich homo bin!“ – Filmreview von „Silvana“
  • Buchrezi: „Lesbisch. Eine Liebe mit Geschichte“
  • Rückblick auf die NorthLichter
  • DVD-Rezi: „Call My Agent“ – Staffel 2
  • Berlin: Etwas andere Pride Parade am 23. Juni 2018 …
  • Buchrezi: Carolin Hagebölling „Ein anderer Morgen“
  • Ausstellungseröffnung „Lesbisches Sehen“ im Schwulen Museum Berlin
  • „The Einstein of Sex“ – Stück über Magnus Hirschfeld
  • „Here come the aliens“ – Das neue Album von Kim Wilde
  • Album-Review: Lisa Stansfield „Deeper“
  • Theater X: Deutschlands vergessene Kolonialzeit
  • Berührend humorvoll: die Serie „Call My Agent“ – mit lesbischer Hauptfigur