phenomenelle

Allgemein

LITFEST homochrom

Interviewserie „Frauen an den Turntables“: DJane D_nise L‘

Eine Frau als DJ – das ist so ähnlich wie eine Frau in der Chefetage eines Großkonzerns. Es gibt sicherlich etliche weibliche DJs, aber die wenigsten schaffen es ganz nach oben.
Der Weg dorthin ist gepflastert mit Vorurteilen und dummen Sprüchen wie “ „Hast du den Track von deinem Freund?“.

Wir wollen bekannten und weniger bekannten weiblichen DJs/DJanes mit unserer Interviewreihe „Frauen an den Turntables“ Gelegenheit geben sich zu äußern und weitere Sichtbarkeit zu bekommen.
Kennst du auch eine weibliche DJ, die wir interviewen sollten? Dann schicke uns bitte eine Info an: redaktionelle@phenomenelle.de

DJane D_nise L‘

DJane D_nise L'

Unter welchem Namen trittst du auf ?
Da mich die Szene (Tanz & Café) schon viele Jahre kennt unter meinem Vornamen Denise, hab ich weiterhin für Ihn entschieden und nur in der Schreibweise etwas abgeändert in – DJane D_nise L‘.

Seit wann machst du Musik und wie kamst du dazu ?
Vor 15 Jahren gab es eine Partyreihe im Frauencafé endlich und ich wurde gefragt, ob ich dort auch mal auflegen möchte. Ich sagte klarerweise zu und habe sofort gemerkt, dass mir das wahnsinnig viel Spaß macht! Das Feuer in mir hat damals angefangen zu brennen und wenn ich heute zurückblicke, dann hat sich im Nachhinein das Puzzle auch genauso gefügt, wie ich es mir erhofft habe.

Welche Musikrichtung bevorzugst du als DJ/DJane ?
Vor ca. 10 Jahren entdeckte ich meine Leidenschaft für Standard & Lateintanz und verliebte mich in diese Musik. Mein Musik-Repertoire wuchs mit meiner Leidenschaft und als ich das erste Mal auf einer Tanz-Veranstaltung aufgelegt habe, entschloß ich mich meine Schwerpunkt als DJane auf Standard& Lateintanz, Salsa und Argentino zu legen. Diese Art der Veranstaltungen sind für mich einfach etwas ganz besonderes und es ist für mich das größte, auf einem Ball aufzulegen.

Wo legst du überall auf ?
Mittlerweile bin ich Resident-DJane auf dem Hamburger und Nürnberger Frauenball sowie auf den Party/Tanz-Veranstaltungen des endlich-Salons (CSD-Party Seeterrassen und Frauen-Alster-Party). Zudem hörte frau mich auf dem HafebGayburtstag, Business-Grand Dame-Gala-Ball (Bremen) und im Oktober auf der Serendipity-Party von den alpha girls. Was mir auch sehr ans Herz gewachsen ist, sind die diversen Messen (Schmuck/Hut/Taschen-Messe) im Hühnerposten, bei denen ich Swing/Lounge auflege. Meine weiteste Reise ging nach Zürich (Schweiz) für eine Veranstaltung des Wyber-nets.

Was war/wäre dein größter Erfolg ?
Mein Ziel ist es, (mindestens) einmal auf allen Frauenbällen Deutschlands und auch Europas aufzulegen. Und als ich zum ersten Mal auf dem Hamburger Frauenball aufgelegt habe – ein berauschendes Gefühl, sooo viele Frauen mit Freude tanzen zu sehen.

Gibt es einen Unterschied zwischen einem lesbischen und einem nicht-lesbischen Publikum ?
Oh ja- definitiv. Da ich mich schon seit sehr langer Zeit viel in Frauenräumen bewege bzw. meistens auf Frauen-Veranstaltungen auflege, ist es für mich immer wieder eine Freude und wie eine Art Heimspiel auf Frauen-Partys aufzulegen. Die Atmosphäre ist ganz besonders, wenn Frauen unter sich feiern. Ausgelassen, stimmungsvoll und sexy. Ich liebe diese Atmosphäre und bewege mich in ihr wie in meinem Wohnzimmer.

Was liegt dir auf dem Herzen im Bezug auf Locations und/oder Veranstalter ?
Die Location ist mir relativ egal, solange Platz zum Tanzen ist. Da nörgel ich auch mal so lange rum beim Veranstalter und verrücke Tische /Stühle, bis ich denke, jetzt werden die Frauen genug Raum zum Tanzen haben. Das lege ich sehr großen Wert drauf – da ich selber Tänzerin bin und genau weiß, was uns Tänzerinnen wichtig ist.

Hast du Vorbilder und wenn ja wen ?
Meine Vorbilder sind tatsächlich meine beiden Chefinnen Karin und Linda aus dem Frauensalon endlich- die seit mehr als 25 Jahren aktiv in der Frauenszene sind und diese sehr geprägt haben. Und das mit einer Freude an der Sache, die anscheinend nie versiegt. Davor ziehe ich einfach meinen Hut. Auch haben Sie mich immer wieder unterstützt in meinem Vorhaben als DJane sowie mein neuestes Projekt – mein Tanz-Radio mit Tanz-Musik nonstop (www.tanz-radio.de) .

Weitere Infos zu DJane D_nise L‘:
Homepage: www.djane-standardtanzen.de
Facebook-Fanpage: www.facebook.com/DJaneDensieL

Fotocredit: Marion Stephan

Related Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Anzeige


Anzeige LITfest homochrom 06.–08.08.2021

visuelle

  • Fernsehinfos vom 09.10. bis zum 22.10.2021
  • Fernsehinfos vom 25.09. bis zum 08.10.2021
  • Buchtipp: Daniela Schenk: Mein Herz ist wie das Meer
  • Buchtipp: Elke Weigel – „Wind der Freiheit“
  • Buchtipp: „Riss in der Zeit“ von Ahima Beerlage
  • Filmtipp zum 75. Geburtstag von Ilse Kokula
  • Ilka Bessin: Abgeschminkt – Das Leben ist schön, von einfach war nie die Rede
  • Interview und Verlosung zu 25 Jahre „Krug & Schadenberg“
  • Der Schottische Bankier von Surabaya: Ein Ava-Lee-Roman
  • CD-Review: LAING sind zurück mit neuem Album
  • Interview: „Diversity muss von der Führung kommen“
  • 5 Serien für Fans starker TV-Charaktere …
  • „Danke Gott, dass ich homo bin!“ – Filmreview von „Silvana“
  • Buchrezi: „Lesbisch. Eine Liebe mit Geschichte“
  • Rückblick auf die NorthLichter
  • DVD-Rezi: „Call My Agent“ – Staffel 2
  • Berlin: Etwas andere Pride Parade am 23. Juni 2018 …
  • Buchrezi: Carolin Hagebölling „Ein anderer Morgen“
  • Ausstellungseröffnung „Lesbisches Sehen“ im Schwulen Museum Berlin
  • „The Einstein of Sex“ – Stück über Magnus Hirschfeld
  • „Here come the aliens“ – Das neue Album von Kim Wilde
  • Album-Review: Lisa Stansfield „Deeper“
  • Theater X: Deutschlands vergessene Kolonialzeit
  • Berührend humorvoll: die Serie „Call My Agent“ – mit lesbischer Hauptfigur