phenomenelle

webelle

LITFEST homochrom

Foto-App: Best Camera

Die beste Kamera hast du immer dabei

Ich bin keine Fotografin. Begriffe wie ISO oder Brennweite sagen mir nichts. Dank einer Vielzahl von iPhone-Foto-Apps müssen sie das auch nicht. Ich brauche nicht mehr als einen Fingertipp, um aus jedem Motiv ein kleines Kunstwerk zu zaubern. In loser Folge teste ich für euch Foto-Apps aus der Sicht einer Nichtfotografin.

iPhone Foto-App – Best Camera (2,39 €/Appstore)

Best Camera Cover-BildDer amerikanische Fotograf Chase Jarvis entwickelte die App nach seinem Motto „The Best Camera Is The One That’s With You.“ Denn nichts ist ärgerlicher, als ein tolles Motiv zu haben, aber keine Kamera zur Hand.

Wie oft kommt es vor, dass ihr einen Moment festhalten möchtet, aber eure Foto-Kamera daheim liegt? Euer iPhone habt ihr dagegen meist griffbereit. Das macht seine Kamera nach Chase Jarvis zu eurer besten Kamera, denn…

die beste ist immer die, die ihr dabei habt.

Hauptmenü Best Camera AppDie App erlaubt euch

  • Fotos zu schießen (Kamerasymbol),
  • Fotos hochzuladen (Zwei-Rahmen-Symbol), zu bearbeiten und
  • euer Werk mit der Welt via Facebook, Flickr, Twitter oder auf der App-eigenen Seite www.thebestcamera.com zu teilen (Pfeilsymbol).

Mit einem Klick auf das „Welt-Symbol“ könnt ihr euch die Werke anderer Nutzer ansehen und euch inspirieren lassen.

Best Camera FilterDie App verfügt über 14 Filter, die unter dem Bild in einer verschiebbaren Leiste angezeigt werden.

Über „Einstellungen“ und „Dock“ könnt ihr die auf der Leiste angezeigten Filter ein- bzw. ausschalten.

Dazu das gewünschte Symbol antippen und auf die untere Leiste ziehen bzw. per „x“ entfernen.

 

 

 

Best Camera ApplyFilter werden per Klick direkt auf euer Bild angewandt. Ihr seht eine Vorschau und könnt die Anwendung des Filters dann mit „Apply“ bestätigen.

Mehrere Filter lassen sich übereinander legen.

 

 

 

 

Best Camera EffekteÜber die beiden Kreise oben rechts könnt ihr euch ansehen, welche Symbole ihr verwendet habt. Diese könnt ihr untereinander per Klick verschieben oder löschen.

Durch Verschieben der Filter und Ändern ihrer Reihenfolge lassen sich ganz neue Effekte erzielen.

 

 

 

Fazit

Die Bedienung ist einfach: Foto schießen bzw. hochladen, Filter anwenden, speichern und/oder teilen. Durch Mischen bzw. Übereinanderlegen der Filter ergeben sich tolle Effekte. Mir gefällt die App sehr gut. Gerade das Mischen der Effekte macht großen Spaß, geht einfach und schnell.

Weniger gut gefällt mir der Preis. Es wäre auch praktischer, wenn sich die „Stärke“ des jeweiligen Filters anpassen lassen würde. Es gibt beispielsweise nur den Filter „Hell“ oder „Hell 50 %“. Nichts dazwischen.

Trotzdem: Wer ohne viel Aufwand seine Fotos aufpeppen möchte, ist mit dieser App gut bedient.

Und hier noch ein paar Beispiele aus meinem Best Camera Fotoalbum:

Foto1

Best Camera Kölner Dom

Silouette des Kölner Doms


Foto 2

Best Camera Helios Turm Ehrenfeld

Der Helios Turm in Köln Ehrenfeld


Foto 3

Best Camera Gummibaeren

Zwei Gummibärchen nähern sich an

Foto 4

Best Camera Berliner Siegessäule

Die Berliner Siegessäule strahlt


 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Anzeige


Anzeige LITfest homochrom 06.–08.08.2021

visuelle

  • Fernsehinfos vom 07.05. bis zum 20.05.2022
  • Fernsehinfos vom 23.04. bis zum 06.05.2022
  • Buchtipp: Daniela Schenk: Mein Herz ist wie das Meer
  • Buchtipp: Elke Weigel – „Wind der Freiheit“
  • Buchtipp: „Riss in der Zeit“ von Ahima Beerlage
  • Filmtipp zum 75. Geburtstag von Ilse Kokula
  • Ilka Bessin: Abgeschminkt – Das Leben ist schön, von einfach war nie die Rede
  • Interview und Verlosung zu 25 Jahre „Krug & Schadenberg“
  • Der Schottische Bankier von Surabaya: Ein Ava-Lee-Roman
  • CD-Review: LAING sind zurück mit neuem Album
  • Interview: „Diversity muss von der Führung kommen“
  • 5 Serien für Fans starker TV-Charaktere …
  • „Danke Gott, dass ich homo bin!“ – Filmreview von „Silvana“
  • Buchrezi: „Lesbisch. Eine Liebe mit Geschichte“
  • Rückblick auf die NorthLichter
  • DVD-Rezi: „Call My Agent“ – Staffel 2
  • Berlin: Etwas andere Pride Parade am 23. Juni 2018 …
  • Buchrezi: Carolin Hagebölling „Ein anderer Morgen“
  • Ausstellungseröffnung „Lesbisches Sehen“ im Schwulen Museum Berlin
  • „The Einstein of Sex“ – Stück über Magnus Hirschfeld
  • „Here come the aliens“ – Das neue Album von Kim Wilde
  • Album-Review: Lisa Stansfield „Deeper“
  • Theater X: Deutschlands vergessene Kolonialzeit
  • Berührend humorvoll: die Serie „Call My Agent“ – mit lesbischer Hauptfigur