phenomenelle

informelle

LITFEST homochrom

International Transgender Day of Rememberance

[youtube]http://youtu.be/mGRmYxONjPs[/youtube]

Gedenken und Aufmerksamkeit für Transphobie

A TransGender-Symbol Plain3Seit 1999 wird an diesem Tag der trans* Personen gedacht, die wegen Hass oder Vorurteilen gegenüber ihrer Identität ermordet wurden. Bis heute werden Trans* weltweit immer wieder Opfer von Hassverbrechen. Pro Monat wird mehr als eine Person ermordet. Diese Gewalttaten werden in den Medien weitgehend ignoriert.

Auch in Deutschland kämpfen Trans*Menschen täglich gegen Diskriminierung. Nach wie vor mehr als problematisch sind außerdem die langwierigen Verfahren bei Krankenkassen und ein häufig unsensibler Umgang von medizinischem und psychologischem Personal. Auch das demütigende Prozedere, bevor in Deutschland der Vorname geändert werden kann, muss endlich vereinfacht werden. Vorbild könnte hier etwa Argentinien sein.

Wir sind 100% Mensch

Anlässlich des TDoR 2014 veröffentlich die Deborah Campbell Band ihre Version des CSD-Sommerhits 100% Mensch von Holger Edmaier, Hella von Sinnen und Stephan Runge. Musikerin und Anwältin Deborah Campbell sagt dazu auf ihrer Facebook-Seite:

TDoR 2014 nicht Trans* oder Transident oder Transgender oder wie auch immer, einfach nur 100% Mensch.

Ein Mord gab den Anlass

Der Tag selbst geht auf den Mord an Rita Hester, eine afro-amerikanische Transfrau in Massachusetts (USA), am 28. November 1998 zurück. Die lokalen Zeitungen ignorierten ihre Identität, schrieben von ihr konsequent als „ihm“. Der Mord ist bis heute nicht aufgeklärt. Kurze Zeit danach gründete die Aktivistin und Grafikerin Gwendolyn Ann Smith in Gedenken daran das Webprojekt Remembering Our Dead und 1999 wurde am 20. November erstmals in San Francisco eine Mahnwache mit Kerzen für ermordete Transgender gehalten. Seitdem soll der Tag einerseits an die Ermordeten erinnern und anderseits auf die Hassverbrechen, auf Transphobie und auf Gewalt gegenüber Trans* aufmerksam machen.

Bild: By User:ParaDox – en:User:ParaDox – de:Benutzer:ParaDox (Own work) [CC-BY-SA-2.5], via Wikimedia Commons

Aktualisiert am 20.11.2014

Related Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Anzeige


Anzeige LITfest homochrom 06.–08.08.2021

visuelle

  • Fernsehinfos vom 20.11. bis zum 03.12. 2021
  • Fernsehinfos vom 1. bis zum 19. November 2021
  • Buchtipp: Daniela Schenk: Mein Herz ist wie das Meer
  • Buchtipp: Elke Weigel – „Wind der Freiheit“
  • Buchtipp: „Riss in der Zeit“ von Ahima Beerlage
  • Filmtipp zum 75. Geburtstag von Ilse Kokula
  • Ilka Bessin: Abgeschminkt – Das Leben ist schön, von einfach war nie die Rede
  • Interview und Verlosung zu 25 Jahre „Krug & Schadenberg“
  • Der Schottische Bankier von Surabaya: Ein Ava-Lee-Roman
  • CD-Review: LAING sind zurück mit neuem Album
  • Interview: „Diversity muss von der Führung kommen“
  • 5 Serien für Fans starker TV-Charaktere …
  • „Danke Gott, dass ich homo bin!“ – Filmreview von „Silvana“
  • Buchrezi: „Lesbisch. Eine Liebe mit Geschichte“
  • Rückblick auf die NorthLichter
  • DVD-Rezi: „Call My Agent“ – Staffel 2
  • Berlin: Etwas andere Pride Parade am 23. Juni 2018 …
  • Buchrezi: Carolin Hagebölling „Ein anderer Morgen“
  • Ausstellungseröffnung „Lesbisches Sehen“ im Schwulen Museum Berlin
  • „The Einstein of Sex“ – Stück über Magnus Hirschfeld
  • „Here come the aliens“ – Das neue Album von Kim Wilde
  • Album-Review: Lisa Stansfield „Deeper“
  • Theater X: Deutschlands vergessene Kolonialzeit
  • Berührend humorvoll: die Serie „Call My Agent“ – mit lesbischer Hauptfigur