phenomenelle

visuelle

LITFEST homochrom

Visibility Shirts von NJULEZZ

Die lesbische Frau von heute hat ja viele Möglichkeiten um Sichtbarkeit zu zeigen. Eine schicke Variante von Visibility bietet seit dem Jahr 2010 das Modelabel NJULEZZ, dass sich laut eigener Aussage um die schönen Dinge kümmert: Frauen. Und das mit einem Angebot an t-flirts, Kapuzentstücken und Exzessoires. http://www.njulezz.de. Wir haben mit der Gründerin Sabrina Dirks über ihr Unternehmen gesprochen.

Wie seit ihr auf die Idee für eure Firma gekommen ?
Wir standen immer wieder in Läden und haben uns geärgert. So hat alles angefangen. Ich denke das kennt jeder, der nicht dem Mainstream der Mode und den aktuellenen „Trends“ folgt. Wir wollten eine dauerhafte Quelle für vernünftig geschnittene Sachen in guter Qualität und zu annehmbaren Preisen schaffen. Mit den Prints sollen unsere Kundinnen sich identifizieren können. Mir persönlich fällt das bei Blümchen, Herzchen und allerhand Schnick Schnack, den man sonst zu kaufen kriegt, irgendwie schwer 🙂

Wo holt ihr euch die Anregungen für die Klamotten ?
Das ist ganz unterschiedlich, z. B. auf Reisen, auf Parties oder beim Blättern durch eine Zeitschrift. Die Inspiration steckt für uns eigentlich überall. Die Augen und Ohren sind immer offen.

Was würdet ihr nie auf ein Shirt drucken ?
Vermutlich haben meine Freundin und ich da unterschiedliche Schmerzgrenzen 🙂 Generell hat NJULEZZ einen bestimmten Stil, der zwar stellenweise provokant ist, aber dabei immer den Respekt wahrt. Wir möchten keine niederen Instinkte ansprechen, uns ist es lieber andere machen sich den einen oder anderen Gedanken über unsere Motive.

ist dies alles nur Hobby oder hofft ihr davon eines Tages leben zu können ?
Wir müssten wirklich sehr viele T-Shirts verkaufen, um davon leben zu können. Aktuell ist es ein sehr zeitaufwendiges Hobby, allerdings haben wir noch viele neue Ideen und Projekte auf unserer ToDo-Liste. Mal sehen wohin uns das alles eines Tages bringt.

Wir verlosen an euch diese 2 Shirts von NJULEZZ: (Vorhande Größen S, M, L und XL)


Wer an der Verlosung** teilnehmen möchte, schickt bitte ganz schnell eine mail mit Angabe der gewünschten Größe an verlosung@phenomenelle.de, Stichwort “NJULEZZ”. Unter den ersten 20 Einsendungen wird die Gewinnerin gezogen. Einsendeschluss ist der 22.September 2012. Viel Glück!
**Die Preise werden nicht in bar ausgezahlt. Die Gewinner werden schriftlich per Mail benachrichtigt. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Related Posts

3 thoughts on “Visibility Shirts von NJULEZZ”

  1. Julia sagt:

    ich hätt so gern 1 🙂

  2. Daniela Zysk sagt:

    Hallo Julia

    schick bitte eine Mail mit Angabe der Größe an: verlosung@phenomenelle.de 🙂
    Viel Glück

  3. Caro sagt:

    Warnung! Njulezz ist ein Fakeshop. Die Betreiberin Sabrina Dirks verschickt die Ware nicht und antwortet auch nicht auf Mails. Das Geld ist dann flöten. So ist meine Erfahrung, im Internet sind mehr solcher Geschichten über Njulezz zu finden. Ich habe Anzeige erstattet und kann eben nur warnen. Konnies Lesbenseiten hat Njulezz inzwischen von der Site gestrichen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Anzeige


Anzeige LITfest homochrom 06.–08.08.2021

visuelle

  • Fernsehinfos vom 15. bis zum 28. Januar 2022
  • Fernsehinfos vom 18.12. bis zum 31.12.2021
  • Buchtipp: Daniela Schenk: Mein Herz ist wie das Meer
  • Buchtipp: Elke Weigel – „Wind der Freiheit“
  • Buchtipp: „Riss in der Zeit“ von Ahima Beerlage
  • Filmtipp zum 75. Geburtstag von Ilse Kokula
  • Ilka Bessin: Abgeschminkt – Das Leben ist schön, von einfach war nie die Rede
  • Interview und Verlosung zu 25 Jahre „Krug & Schadenberg“
  • Der Schottische Bankier von Surabaya: Ein Ava-Lee-Roman
  • CD-Review: LAING sind zurück mit neuem Album
  • Interview: „Diversity muss von der Führung kommen“
  • 5 Serien für Fans starker TV-Charaktere …
  • „Danke Gott, dass ich homo bin!“ – Filmreview von „Silvana“
  • Buchrezi: „Lesbisch. Eine Liebe mit Geschichte“
  • Rückblick auf die NorthLichter
  • DVD-Rezi: „Call My Agent“ – Staffel 2
  • Berlin: Etwas andere Pride Parade am 23. Juni 2018 …
  • Buchrezi: Carolin Hagebölling „Ein anderer Morgen“
  • Ausstellungseröffnung „Lesbisches Sehen“ im Schwulen Museum Berlin
  • „The Einstein of Sex“ – Stück über Magnus Hirschfeld
  • „Here come the aliens“ – Das neue Album von Kim Wilde
  • Album-Review: Lisa Stansfield „Deeper“
  • Theater X: Deutschlands vergessene Kolonialzeit
  • Berührend humorvoll: die Serie „Call My Agent“ – mit lesbischer Hauptfigur