phenomenelle
phenomenelle bei Twitterphenomenelle bei FacebookPhenomenelle bei Google PlusPhenomenelle RSS Feedphenomenelle bei Pinterest
SÜT Köln

phenomenelle des Tages: Irène Joliot-Curie

Von Sabine Arnolds | Am 12. September 2012
Kategorien: informelle, LeStory | Mit 0 Kommentaren

Curie Joliot 1934 London

Irène Joliot-Curie (12.9.1897–17.3.1956)

Ihre Eltern waren die Nobelpreisträger für Physik, Marie und Pierre Curie, ihre Kinder Hélène und Pierre sind ebenfalls berühmte Wissenschaftler. Irène studierte Mathematik und Physik, erhielt selbst aber 1935 den Nobelpreis in Chemie für die Entdeckung der künstlichen Radioaktivität. Außerdem engagierte sie sich politisch und saß als Staatssekretärin 1936 erstmals als eine von drei Frauen im französischen Kabinett, zu einer Zeit als die Französinnen noch nicht wählen durften.

Bildquelle: By GFHund (Own work) [GFDL (http://www.gnu.org/copyleft/fdl.html) or CC BY 3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by/3.0)], via Wikimedia Commons

Sabine Arnolds

Ist eine der beiden Gründerinnen von phenomenelle. Die Idee spannende Geschichten um Frauen gesammelt auf einer Seite zu erzählen und ihr eigenes Online-Magazin herauszugeben, treibt sie schon mehrere Jahre um. Ein Lebenstraum wird Wirklichkeit.

Mehr Artikel von Sabine ArnoldsWebsite

Schlagwörter: , , ,

Der Artikel hat Dir gefallen? Dann teile ihn mit Deinen Freunden!

Dein Feedback

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Plan International Anzeige
Anzeige Plan International: Bildung macht Mädchen stark!
terminelle Ankündigung Kalender

Liebe Leser_innen,

nach 4 1/2 Jahren wunderbarer und vertrauensvoller ehrenamtlicher Arbeit ist unsere Terminredakteurin bei phenomenelle von Bord gegangen. Wir lassen sie ungern ziehen, aber sie widmet sich jetzt anderen Aktivitäten. Für den wohlverdienten Ruhestand wünschen wir ihr alles erdenklich Gute.

Den Terminkalender werden wir in den kommenden Wochen erst einmal deaktivieren. Die Termine einzupflegen, ist mit einem hohen Aufwand verbunden, den wir in dieser Form derzeit nicht leisten können. Vielen Dank für euer Verständnis.

Das phenomenelle Redaktionsteam

Folge uns bei Facebook!