phenomenelle

spezielle

LITFEST homochrom

Rasiercreme

Schriftzug phenomenelle in Rasierschaum

Immer wieder Positives habe ich von Rasiercreme gelesen, die Gleitwirkung und auch das Einweichen der Haare soll besser sein. Die Creme wird in eine Schüssel gegeben und dann mit Hilfe eines Pinsel schaumig geschlagen. Ein Dachshaarpinsel soll weicher sein als ein günstigerer Pinsel mit Schweineborsten und so mehr Wasser aufnehmen können, was bedeutet mehr Schaum produzieren. Durch Neugierde gepackt in den Drogeriemarkt meines Vertrauens und Versuchsobjekte eingekauft.

Nun stand ich schon vor dem ersten Problem: ich konnte in der Damenabteilung keine Rasiercreme für Frauen finden. Also auf in die Männerabteilung. Ich hatte es befürchtet – Rasiercreme und Rasierpinsel standen zur Auswahl, allerdings kein einziger auch nur annähernd in Rosa oder Pink. Bitter, aber treu nach dem Motto Probieren geht über Studieren, griff ich zu dem Dachshaarpinsel der Hausmarke und einer Sensitive-Rasiercreme. Kosten um die 10,00 Eur. Dann zum Praxistest nachdem ich den Griff des Dachshaarpinsels mit pinkem Nagellack der restlichen Badezimmerausstattung angepasst hatte.

Ein wenig Creme in die Schüssel, den Pinsel ca. 1 Minute geschwungen in alle Richtungen und sehr schnell entstand so ein wunderbar cremiger Schaum, ein wenig wie Sahne. Nur der Geruch – trotz Sensitivecreme – roch es „männlich“, würzig, aufdringlich. Für mich kaum zu ertragen. Ich hatte auch den Eindruck, ich müsse mehr und häufiger Schaum auftragen als gewöhnlich. Alles in allem kann ich nun wirklich keinen großen Unterschied zu Schaum aus der Dose feststellen. Ganz abgesehen von dem Geruch, der auch noch nach dem ganzen Spektakel lange auf der Haut haftete. Von daher bleibe ich beim Rasiergel.

Zu meinen Tipps und Erfahrungen mit Nassrasur >>>

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Anzeige


Anzeige LITfest homochrom 06.–08.08.2021

visuelle

  • Fernsehinfos vom 07.05. bis zum 20.05.2022
  • Fernsehinfos vom 23.04. bis zum 06.05.2022
  • Buchtipp: Daniela Schenk: Mein Herz ist wie das Meer
  • Buchtipp: Elke Weigel – „Wind der Freiheit“
  • Buchtipp: „Riss in der Zeit“ von Ahima Beerlage
  • Filmtipp zum 75. Geburtstag von Ilse Kokula
  • Ilka Bessin: Abgeschminkt – Das Leben ist schön, von einfach war nie die Rede
  • Interview und Verlosung zu 25 Jahre „Krug & Schadenberg“
  • Der Schottische Bankier von Surabaya: Ein Ava-Lee-Roman
  • CD-Review: LAING sind zurück mit neuem Album
  • Interview: „Diversity muss von der Führung kommen“
  • 5 Serien für Fans starker TV-Charaktere …
  • „Danke Gott, dass ich homo bin!“ – Filmreview von „Silvana“
  • Buchrezi: „Lesbisch. Eine Liebe mit Geschichte“
  • Rückblick auf die NorthLichter
  • DVD-Rezi: „Call My Agent“ – Staffel 2
  • Berlin: Etwas andere Pride Parade am 23. Juni 2018 …
  • Buchrezi: Carolin Hagebölling „Ein anderer Morgen“
  • Ausstellungseröffnung „Lesbisches Sehen“ im Schwulen Museum Berlin
  • „The Einstein of Sex“ – Stück über Magnus Hirschfeld
  • „Here come the aliens“ – Das neue Album von Kim Wilde
  • Album-Review: Lisa Stansfield „Deeper“
  • Theater X: Deutschlands vergessene Kolonialzeit
  • Berührend humorvoll: die Serie „Call My Agent“ – mit lesbischer Hauptfigur