phenomenelle

Vegan Challenge

Vegan Challenge

30 Tage vegan essen – Möge die Challenge beginnen

Jetzt starten wir mit dem Salat!

Logo Vegan Challenge

Ob politische, ökologische oder gesundheitliche Argumente, ob Tierschutz oder schlichter menschlicher Anstand: Gründe, auf Tierprodukte zu verzichten, gibt es genug. Der deutsche Vegetarierbund VEBU schätzt die Zahl der in Deutschland lebenden Veganer mittlerweile auf 600.000. In diesem April tun es ihnen Nutzerinnen der Portale shoe.org und phenomenelle.de nach. Sie machen ernst mit den guten Vorsätzen und ernähren sich ganze 30 Tage lang strikt vegan!

Wie ist es, auf einmal ganz ohne Milch, Käse, Eier auszukommen? Können wir ein paar der alten Klischees widerlegen und zeigen, dass ein veganer Speiseplan sowohl schmecken als auch Spaß machen kann? Einige Teilnehmerinnen werden es, inspiriert von Attila Hildmanns Vegan for Fit, zudem ohne Industriezucker und Weißmehlprodukte versuchen. Von ihren persönlichen Erfahrungen mit der neuen Lebensweise berichten sie regelmäßig hier.

Related Posts

Vegan Challenge

2 thoughts on “30 Tage vegan essen – Möge die Challenge beginnen”

  1. Rena Rath sagt:

    Ich hab die Challenge im letzten Jahr im Oktober gemacht. Hat mir so gut getan und so gut gefallen, dass ich mich noch immer vegan ernähre. Die Ernährungsweise finde ich gar nicht schwierig – das Einzige, was manchmal nervt, sind die immer gleichen In-Frage-Stellungen der Anderen.
    Am allerbesten finde ich Hildmanns Zucchini-Spaghetti.

  2. Susanne Lück sagt:

    Ja, sich immer wieder erklären zu müssen, als sei dies hier die sonderbare Lebensweise und nicht das Tierequälen, kann schon echt nerven …
    Schwierig finde ich eigentlich sonst nur das viele Kochen, da es noch so wenig Veganes fertig für unterwegs zu kaufen gibt. Aber das sollte uns der Ausstieg aus der Massenqual und die Hinwendung zur besseren Ernährung wert sein!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Anzeige


Anzeige Plan International: Bildung macht Mädchen stark!

visuelle

  • Fernsehinfos vom 7.11. bis zum 20.11. 2020
  • Buchtipp: Daniela Schenk: Mein Herz ist wie das Meer
  • Buchtipp: Elke Weigel – “Wind der Freiheit”
  • Buchtipp: “Riss in der Zeit” von Ahima Beerlage
  • Filmtipp zum 75. Geburtstag von Ilse Kokula
  • Ilka Bessin: Abgeschminkt – Das Leben ist schön, von einfach war nie die Rede
  • Interview und Verlosung zu 25 Jahre “Krug & Schadenberg”
  • Der Schottische Bankier von Surabaya: Ein Ava-Lee-Roman
  • CD-Review: LAING sind zurück mit neuem Album
  • Interview: „Diversity muss von der Führung kommen“
  • 5 Serien für Fans starker TV-Charaktere …
  • „Danke Gott, dass ich homo bin!“ – Filmreview von „Silvana“
  • Buchrezi: “Lesbisch. Eine Liebe mit Geschichte”
  • Rückblick auf die NorthLichter
  • DVD-Rezi: “Call My Agent” – Staffel 2
  • Berlin: Etwas andere Pride Parade am 23. Juni 2018 …
  • Buchrezi: Carolin Hagebölling “Ein anderer Morgen”
  • Ausstellungseröffnung „Lesbisches Sehen“ im Schwulen Museum Berlin
  • „The Einstein of Sex“ – Stück über Magnus Hirschfeld
  • “Here come the aliens” – Das neue Album von Kim Wilde
  • Album-Review: Lisa Stansfield “Deeper”
  • Theater X: Deutschlands vergessene Kolonialzeit
  • Berührend humorvoll: die Serie “Call My Agent” – mit lesbischer Hauptfigur
  • CD-Vorstellung und Interview: Elise LeGrow „Playing Chess“