phenomenelle

kulturelle

SÜT Köln

Margret Cho auf Deutschland-Tournee – ein Interview

Promobild Margret Cho, © Lindsey Byrnes

Nichts ist heilig, am wenigsten MUTTER

Das amerikanische Multitalent Margaret Cho ist in Deutschland am Besten für ihre StandUp Comedy bekannt. Zu ihren bevorzugten Themen gehören, Sex und Sexualität, Hautfarbe und gerne auch mal Politisches. Dass sie kein Blatt vor den Mund nimmt, ist dabei kennzeichnend für die Komikerin, ebenso wie ihre fortwährende Unterstützung der LGBT Community. Nun ist sie mit ihrer neuen Show Nothing is sacred, least of all MOTHER (Nichts ist heilig, am wenigsten Mutter) auf Tour und kommt das erste Mal auch auf die Bühnen Deutschlands.  Damit will sie einen unkonventionellen Blick auf die Rolle und das Bild der Mutter, mütterlicher Figuren und starker Frauen werfen. Wir durften der Schauspielerin, Musikerin und Moderatorin dazu einige Fragen stellen.

Margaret, in der Pressemitteilung heißt es, „Mother“ ist deine grenzwertigste Show bisher. Was wird die Zuschauer erwarten und gibt es eine Botschaft, die du mit der Tour vermitteln möchtest?
Es gibt eine Menge intensive Themen in der Show, wie Drogen, Bisexualität, Abreibung – es geht im Grunde genommen um die Suche nach Weisheit – Weisheit der Mutter. Nicht darum, eine Mutter zu sein im wörtlichen Sinne, sondern ein Schöpfer aller Dinge zu werden.

Es heißt auch, dass du das erste Mal in Deutschland bist, neben anderen Ländern. Was verbindest du mit Deutschland und gibt es etwas, auf dass du dich besonders freust hier?
Ich liebe Lederhosen und Brezen. Und ich sehe Harald Glööckler gerne im Fernsehen.

Promobild Margret Cho, @ Lindsey ByrnesDu hast erwähnt, deine Mutter liebt die neue Show. Was hält sie von deinen Imitationen von ihr und was mag sie besonders an der Show?
Sie findet sie sehr lustig und sehr zutreffend. Sie ist gerne im Rampenlicht, was ich wirklich gut finde. Oft werden Frauen unsichtbar wenn sie älter werden und sie wird mehr und mehr sichtbar. Ich finde das großartig.

Was bedeutet das Wort Mutter für dich und wofür steht Familie für dich?
Mutter heißt Schöpferin – die Ursache und der Grund aller Dinge. Es geht um Weisheit und Schönheit – dem Vorteil des Alterns. Familie sind alle meine Freunde und Beziehungen/ Verwandtschaften – es ist meine Welt.

Deine Shows sind immer sehr explizit – ist das Absicht und wenn ja, was ist die Intention dahinter?
Ich finde es lustig, sehr offen zu sein, es ist meine Empfindsamkeit. Ich liebe diese Art, Dinge zu teilen. Für mich ist ehrlich und ausdrücklich zu sein sehr wichtig und politisch.

Der Untertitel deines aktuellen Bühnenprogramms lautet „nichts ist heilig“ – wirklich, nichts?
Naja- ich glaube es gibt Tabus – aber ich habe sie noch nicht gefunden.

Deine Stand-Up Sachen sind nur eines von vielen Projekten an dem du momentan arbeitest. Ich habe von einem neuen Video-Kunst-Projekt gelesen, deinem Podcast, einer neuen Musik CD und der gelegentlichen Moderation einer Fernsehsendung. Was ist deine größte Leidenschaft und was würdest du gerne mehr machen?
Promobild Margret Cho, @ Lindsey ByrnesIch liebe es, all das zu tun und weil es so vielfältig ist, mache ich mir keine Sorgen, dass ich stehenbleibe – mir ist nie langweilig. StandUp Comedy ist jedoch mein wahre Berufung – mein Lebenswerk. Ich werde immer eine Bühnenkomikerin sein.

Was sind momentan deine Pläne für die Zukunft?
Ich werde wieder an meiner Fernsehsendung Drop Dead Diva arbeiten und es wird eine Fülle von Podcasts nächstes Jahr geben! Es gibt auch ein Album mit Begleitbuch – es ist alles sehr aufregend.

Herzlichen Dank für das Interview. Wir sind gespannt auf deine Shows in Deutschland!

Das Interview für phenomenelle führte Gastautorin Larissa

Fotos: @ Lindsey Byrnes

Die Tourtermine für Margaret Cho

9.12.2013 in Berlin
Admiralspalast Friedrichstraße

12.12.2013 in Köln
Gloria Theater

16.12.2013 in Zürich
Bernhard Theater

20.12.2013 in München
Freiheit

Margaret Cho Fans aufgepasst

Wir verlosen unter den phenomenelle-Leser_innen jeweils 1×2 Karten für die Auftritte in Köln und München. Schreibt einfach eine Mail an verlosung@phenomenelle.de mit Stichwort “MOTHER”. Anschließend Daumen drücken. Einsendeschluss ist der 6. Dezember 2013, teilnahmeberechtigt sind nur Personen über 16 Jahre. Der Preis wird nicht in bar ausgezahlt. Die Gewinner_innen werden schriftlich per Mail benachrichtigt. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Related Posts

One thought on “Margret Cho auf Deutschland-Tournee – ein Interview”

  1. Tina Jauch sagt:

    …. unglaublich spannend diese außergwöhnliche Frau!
    Das phenomenelle Interview hat bestätigt, was für eine außergwöhnliche Frau Margarethe Cho ist. Jetzt wird auch endlich Köln beglückt von dieser kultigen, unkoventionellen Stand-Up-Comedy-Meisterin!!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Anzeige


Anzeige Plan International: Bildung macht Mädchen stark!

visuelle

  • Fernsehinfos vom 17. bis 29.1.2020
  • Buchtipp: Daniela Schenk: Mein Herz ist wie das Meer
  • Buchtipp: Elke Weigel – “Wind der Freiheit”
  • Buchtipp: “Riss in der Zeit” von Ahima Beerlage
  • Filmtipp zum 75. Geburtstag von Ilse Kokula
  • Ilka Bessin: Abgeschminkt – Das Leben ist schön, von einfach war nie die Rede
  • Interview und Verlosung zu 25 Jahre “Krug & Schadenberg”
  • Der Schottische Bankier von Surabaya: Ein Ava-Lee-Roman
  • CD-Review: LAING sind zurück mit neuem Album
  • Interview: „Diversity muss von der Führung kommen“
  • 5 Serien für Fans starker TV-Charaktere …
  • „Danke Gott, dass ich homo bin!“ – Filmreview von „Silvana“
  • Buchrezi: “Lesbisch. Eine Liebe mit Geschichte”
  • Rückblick auf die NorthLichter
  • DVD-Rezi: “Call My Agent” – Staffel 2
  • Berlin: Etwas andere Pride Parade am 23. Juni 2018 …
  • Buchrezi: Carolin Hagebölling “Ein anderer Morgen”
  • Ausstellungseröffnung „Lesbisches Sehen“ im Schwulen Museum Berlin
  • „The Einstein of Sex“ – Stück über Magnus Hirschfeld
  • “Here come the aliens” – Das neue Album von Kim Wilde
  • Album-Review: Lisa Stansfield “Deeper”
  • Theater X: Deutschlands vergessene Kolonialzeit
  • Berührend humorvoll: die Serie “Call My Agent” – mit lesbischer Hauptfigur
  • CD-Vorstellung und Interview: Elise LeGrow „Playing Chess“